Landesliga 03

In einer Stellungnahme: Vicky-U23 untermauert Rassismus-Vorwürfe

29. November 2021, 10:27 Uhr

Foto: noveski.com

Nach den Vorkommnissen am vergangenen Samstag, als der SC Victoria Hamburg II im Gastspiel beim HSV Barmbek-Uhlenhorst II nach gut 65 Minuten aufgrund vermeintlicher rassistischer "Affenlaute" von Hausherren-Coach Michael Koss geschlossen vom Platz marschierte (HIER mehr dazu), hat sich die U23 der Hoheluft-Elf in einer Stellungnahme auf der Vereins-Homepage noch einmal zum Sachverhalt geäußert - und die Vorwürfe bekräftigt:

Das Schreiben im Wortlaut:

Mit dieser Stellungnahme wollen wir, der SC Victoria Hamburg, auf die Situation rund um den Spielabbruch und die rassistische Äußerungen des gegnerischen Trainers Michael Koss reagieren.

Unser Spieler Lionel Lingani wurde vom gegnerischen Trainer mit Affenlauten und dazu passenden Gesten rassistisch beleidigt. Diese Aktion des Trainers von BU 2 hat sowohl unser Spieler, als auch der Schiedsrichterassist mitbekommen und dem Schiedsrichter gemeldet. Dies begründete den ausgestellten Platzverweis seitens des Unparteiischen und ist im Sonderbericht des Schiedsrichters zum Spielabbruch schriftlich bestätigt. Wir haben als Reaktion auf die rassistische Beleidigung entschieden, das Spiel abzubrechen.

Das sind die Fakten und uns ist wichtig, dass diese auch so zur Sprache kommen können. Es geht in dieser Sache nämlich um Lionel. Wir haben eine Verantwortung unserem Spieler und Mitmenschen Lionel gegenüber und auch die gesellschaftliche Verantwortung, so etwas nicht kleinzureden oder versuchen zu verdrehen.

Wir sind erschüttert über die Versuche seitens des BU2-Trainers, die Schuld auf unseren Spieler zu schieben und somit eine Täter-Opfer-Umkehr zu betreiben und Lionel als denjenigen hinzustellen, der etwas falsch verstanden hat. Lionel ist sich auch einen Tag später sehr sicher, was er gesehen und gehört hat. Stutzig gemacht hat uns auch die in den Medien wiedergegebene Erklärung des gegnerischen Trainers, der gesagt haben will: „Huhu, dreh‘ dich um – hinter dir fällt gleich das 2:0. Verpass‘ das nicht“. Ein solch langer Satz ist nicht zu verwechseln mit den vorgeworfenen Affenlauten in Kombination mit den passenden Gesten. Zudem ist in der Zeit nach dem Spiel, in der wir lange mit dem Trainer von BU 2 im Kabinengang gesprochen haben, dieser Satz nie gefallen.

Wir weisen die Vorwürfe einzelner Verantwortlicher von BU zurück, der Abbruch hätte etwas mit dem sportlichen Geschehen zu tun. Der Abbruch ist erfolgt, nachdem wir durch die Aussage des Schiedsrichterassistenten und die Rote Karte die letzte Gewissheit über den Rassismus-Vorfall hatten. Da ist eine Grenze überschritten worden. Niederlagen gehören zum Sport dazu, aber hier geht es um das menschliche Miteinander und das ist wichtiger als der Ausgang eines Spiels.

Wir haben großes Vertrauen in den Hamburger Fußballverband, der die Geschehnisse sicherlich gründlich aufarbeiten wird. Lieber Lionel, wir stehen hinter dir und wir versprechen, dass wir es nicht zulassen, dass dieser Vorfall verdreht oder verharmlost wird.

Joshua Krause, Trainer SC Victoria Hamburg U23
Michel Massing, Teammanager SC Victoria Hamburg U23
Philip Dehnbostel, Co-Trainer SC Victoria Hamburg U23
Philipp Wolpers, Kapitän SC Victoria Hamburg U23
Lionel Lingani, Spieler des SC Victoria Hamburg U23

Kommentieren