Testspiel

Nitsch‘ Bedenken nach intensiver Woche zum Trotz: „Tauben“ gehen über die Schmerzgrenze hinaus

03. Juli 2022, 18:22 Uhr

Soleiman Kazizada (li.) - hier im Duell mit Fousseni Alassani - erzielte per Kopf das 2:0 unmittelbar nach der Pause für den USC Paloma. Foto: Christoph Hellwig/USC Paloma

Aus dem dreitägigen Trainingslager in Sankt Peter-Ording ging es für den USC Paloma direkt auf den Platz an der heimischen Brucknerstraße. Nach den intensiven Strapazen stand ein nicht minder anspruchsvoller Test gegen den Vize-Meister der Landesliga-Staffel 2, den ASV Hamburg, auf dem Programm (alle Highlights im LIVE-Ticker). "Wenn ich ganz ehrlich bin: Als ich auf der zweistündigen Rückfahrt bei der Besprechung ein paar Gesichter gesehen habe, die fast eingepennt sind, dann hatte ich schon meine Bedenken - und habe mich gefragt: Wie fahren wir hier wieder einen Gang hoch?", gestand Marius Nitsch, der seinen Jungs die Devise mit auf den Weg gab: "Umso mehr Ballbesitz wir haben, umso weniger kommen wir in Umschaltmomente. Denn die wären nach so einem Trainingslager nur sehr knackig und intensiv gewesen."

Gab einen gewohnt sicheren und starken Part in der Innenverteidigung der "Tauben": Colin Blumauer (Mi.). Foto: Christoph Hellwig/USC Paloma

Die Gäste reisten mit ihren namhaften Neuzugängen um Fousseni Alassani, Christopher Mahrt oder auch Emre Yasar zum Oberligisten. Und vor allem das einstige Top-Talent Alassani zeigte nach ewig langer Fußballpause und trotz noch nicht vorhandener Wettkampfpraxis und körperlicher Fitness, dass er von seinem Können nicht viel eingebüßt hat. In den ersten 45 Minuten übernahm der inzwischen 31-Jährige gleich eine Führungsrolle, war viel in Bewegung, ging mit vollem Einsatz voran und gab auch lautstark immer wieder positive Kommandos.

Madadi-Rot gegen Ex-Club - "Wird ein Gespräch geben"

Allerdings erwies Youcef Madadi dem ambitionierten Landesligisten schon in der 26. Spielminute einen großen Bärendienst bei mächtiger Hitze: Nach einem Foulspiel von Lennard Wallner holte Madadi gegen seinen ehemaligen Teamkollegen bei den Uhlenhorstern zu einer Ohrfeige aus und sah dafür den roten Karton. Die Bitten der Gäste, in dem Testspiel zur zweiten Halbzeit wieder auf elf Mann aufzufüllen, wurden von Referee Marvin Vogt abgekanzelt. "Natürlich waren wir alle heiß auf unser erstes Testspiel. Ich wollte, dass alle Jungs Spielzeit bekommen. Die frühe Rote Karte hat aber leider viel kaputt gemacht - gerade bei so einem Wetter", ärgerte sich ASV-Trainer Serdar Sinik - und führte auf Nachfrage zu dem an Überflüssigkeit kaum zu überbietenden Platzverweis aus: "Er hat heute die Chance bekommen, von Anfang an zu spielen - und das auch noch gegen seinen Ex-Club. Ich glaube, er selbst ist richtig angepisst und genervt. Aber natürlich wird es Konsequenzen geben. Mich selbst ärgert das ebenfalls sehr doll und es wird auch ein Gespräch geben", kündigte Sinik an.

Bein und Kazizada treffen für die "Tauben"

Heißer Kampf um den Ball: Nikola Kosanic (li.) vs. Lasse Blöcker. Foto: Christoph Hellwig/USC Paloma

Zu jenem Zeitpunkt lagen erschöpfte "Tauben" aber schon in Front, weil Aron Gyau Pauels eine Flanke von Lion Mandelkau nicht entscheidend entschärfen konnte und Tom Bein locker-lässig abstaubte (13.). Unmittelbar nach Wiederanpfiff war es Soleiman Kazizada, der eine Ecke von Can Luka Topcu artistisch in den linken Giebel köpfte (47.). Der Rest war ein lauer Sommerkick. "Dennoch bin ich im Allgemeinen stolz auf die Mannschaft. Läuferisch haben wir das rausgeholt, was wir in der Vorbereitung rausholen müssen. Das Resultat interessiert mich nicht. Mir ist wichtig, jeden Spieler zu sehen, da der Kader jetzt viel größer und breiter ist. Für das erste Spiel war das in Ordnung", bilanzierte Sinik.

"Muss der Mannschaft ein großes Kompliment aussprechen"

Und wie fiel das Fazit von USC-Coach Marius Nitsch aus? "Für uns war das jetzt die zweite Trainingswoche. In der ersten Woche ging's darum, nach der Pause erstmal wieder reinzukommen. In dieser Woche haben wir aber schon sehr intensiv geackert. Das war die neunte Einheit in dieser Woche", verriet er, dass schon am frühen Sonntagmorgen eine Lauf- und eine Einheit auf dem Platz anstanden. "Insofern kann ich das Spiel nicht mit dem Maßstab bewerten, wie ich sonst spiele bewerte, sondern muss der Mannschaft einfach ein großes Kompliment aussprechen, dass wir diese Belastung durchgehalten und uns trotzdem so gut präsentiert haben."

"Sehr effektiv, effizient und clever runtergespielt"

In der zweiten Halbzeit feierte auch Chris Mahrt (li.) - hier gegen Lennard Wallner - sein Debüt für den ASV Hamburg. Foto: Christoph Hellwig/USC Paloma

Dabei machte Nitsch auch keinen Hehl daraus, dass seinen Palomaten "die Überzahl heute natürlich zu Gute kam. Aber es ist schon sehr positiv, dass wir das Trainingslager jetzt so abgeschlossen und den dritten Testspielsieg in Folge gefeiert haben." Obwohl er seine Mannen richtig hart rannahm und nur 13 gesunde Feldspieler, darunter zwei Akteure aus der U23, zur Verfügung hatte. "Dafür war es schon sehr reif - und man merkt halt, dass bereits ein gewisses Gerüst da ist, das sich gefunden hat. Von daher bin ich einfach sehr zufrieden, dass wir es sehr effektiv, effizient und clever runtergespielt haben."

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren