Teammanagerbericht: SV Krupunder-Lohkamp II

Autor: Stegemann Michael

01.11.2019

Es gibt Tage da geht alles Daneben

Kreisklasse 6 | Teammanagerbericht SV Krupunder-Lohkamp II

Serie der Weißen Weste beendet


Rabenschwarzer Tag bei 1. Niederlage im 12. Spiel !

Nun hat es auch uns erwischt. Mittwoch Abend mussten wir zum Nachholspiel bei Hetlingen antreten. Auf schwierigen Boden und schlechter Beleuchtung hatten wir den besseren Start und gingen bereits in der 3. Minute mit 1:0 in Führung, Torschütze nach feiner Einzelleistung Duki. Die ersten 15 Minuten gehörten uns und fast hätte Duki auch das 2:0 erzielt mit einem wunderschönen Schuss Richtung Winkel, aber der sehr gute Torwart von Hetlingen fischte den Ball gerade noch aus dem Giebel. Der Torwart von Hetlingen eine von paar Leihgaben der Liga die in der Bezirksliga auf Punkte Jagd , war heute ein Top Gewinn für die Hetlinger. Nach gut 20 Minuten übernahm Hetlingen das Geschehen und kam nun zu einigen guten Gelegenheiten, eine Flanke konnte in der 20. Minute nur per Hand abgewehrt werden und den folgenden Elfer verwandelt der Schütze sicher.
In der 45. Minute dann nahm das Unheil seinen Lauf und ein recht Harmloser Freistoß landete irgendwie im Tor, 2:1 Hetlingen und das nicht unverdient.
In Halbzeit 2 war das Spiel zu erst ausgeglichen und es passierte nichts nennenswertes, bis zur 62. Minute als Filip Pavlovic mit einer normalen Grätsche im Mittelfeld mit glatt Rot vom Platz gestellt wurde, gefühlt sein erstes Foul, eins wie es in jedem Spiel 20 mal vorkommt. Unverständnis hüben wie drüben, denn auch die Hetlinger konnten die Entscheidung nicht nachvollziehen. 1:2 hinten und mit ein Mann weniger, schlechter kann es kaum kommen. Wie aus dem nichts fingen die Jungs nun an zu kämpfen und spielten nun mehr und mehr aufs Hetlinger Tor und wir kamen zu einigen Chancen , doch das uns in der Offensive 3-4 wichtige Spieler seid Wochen fehlen machte sich auch heute wieder bemerkbar. Als wir in der Schlussphase alles nach vorne warfen , spielte Hetlingen einen Konter gut aus und erzielte das 3:1. In der Nachspiel zeit konnte Stephan Wolff noch einmal verkürzen auf 2:3 aus unser Sicht. Kurz danach war dann auch Schluss und unsere erste Niederlage besiegelt, allen war bewusst das irgendwann die Niederlage kommen wird und als Fazit kann man dann sagen, lieber an dem Tag unter den Bedingungen.
Diese Niederlage wirft uns nicht um und wir Arbeiten weiter an unserem Ziel.

Abschließend möchte man nochmal etwas zum Schiedsrichter sagen, oder besser auch zur Ansetzung vom Verband. Der Schiedsrichter gefühlt 70 Jahre alt, mit einem Bewegungsraum im Mittelkreis. Im Schnecken Tempo. All seine Entscheidungen eher auf Verdacht. Vorm Spiel äußerte er sich Spielern gegenüber das er als Brillenträger ja kaum etwas sehen könnte bei den Lichtverhältnissen. Unglaublich!
Da fragt man sich wie der Verband seine Ansetzungen vor nimmt. Beide Mannschaften wurden benachteiligt und das Spiel durch viele komische Entscheidungen teilweise nur noch Slapstick !

Nun geht es Sonntag weiter gegen Heidgraben 3. Herren, wir wollen in die Spur zurück finden und die Hinrunde mit einem Sieg abschließen!

Kommentieren