Oberliga/Regionalliga Nord

Meldet Cordi für die Regio? „Wir beschäftigen uns sehr intensiv damit!“

16. März 2021, 09:27 Uhr

Präsident Matthias Seidel (re.) und Sportchef Mato Mitrovic wollen Cordi über kurz oder lang in die Regionalliga führen. Foto: noveski.com

Seit nunmehr fast fünf Jahren leitet Matthias Seidel als Präsident die Geschicke bei Concordia Hamburg. Vom ersten Tag an verfolgte Seidel ehrgeizige Ziele mit dem Traditionsverein. Die hohen Ambitionen der „Bekkampler“ sollten lieber früher als später in Richtung Regionalliga führen – nur sportlich blieb man die letzten Jahre oft hinter den Erwartungen zurück. Und obwohl die Saison 2020/21 im Hamburger Amateurfußball – in der Oberliga nach gerade mal sechs absolvierten Spielen – offiziell abgebrochen wurde, scheint bei Cordi das Thema „Regionalliga“ so präsent und konkret wie nie zu sein in den letzten Jahren…

Seit mittlerweile fünf Jahren führt Seidel (re.) Concordia Hamburg als Präsident an. Foto: noveski.com

„Ich kann dazu konkret sagen, dass wir uns mit der Meldung für die Regionalliga beschäftigen“, bestätigt Matthias Seidel auf Nachfrage unsere Informationen. Bereits zuvor hatte Cordi-Kicker Abdullah Yilmaz, der den Verein zur neuen Saison verlassen und zu TBS Pinneberg zurückkehren wird, uns gegenüber gesagt: „Ich bin jetzt noch bei Cordi und werde mit dem Verein versuchen, falls es zu Relegationsspielen kommen sollte, den Aufstieg in die Regionalliga zu schaffen.“ Dass Seidel ein Einreichen der Unterlagen beim Norddeutschen Fußball-Verband noch nicht definitiv und endgültig bestätigen kann, hängt von der unklaren Situation – auch aufgrund von Corona – ab. 


„Wir sind natürlich ganz extrem davon abhängig, was überhaupt geplant ist in der neuen Saison – wie die Liga aussehen und wie gespielt werden soll. Das sind ganz wichtige Faktoren. Da haben wir noch ein extremes Informationsdefizit – sowohl vom Norddeutschen Fußball-Verband als auch in vielen anderen Bereichen.“ Und weiter: „Wir wissen ja noch nicht mal, wie etwaige Aufstiegsspiele stattfinden sollen – oder welche Vereine im Endeffekt für die Nord-Staffel melden.“ Was man weiß, und das auch nur gerüchteweise, so Seidel, „dass aus Hamburg niemand gemeldet hat“.

„Wenn die Ampeln auf Grün geschaltet sind, werden wir natürlich melden“

Am Ende des Tages seien es viele Komponenten und noch mehr offene Fragen. Deshalb gebe es von Vereinsseite auch „noch keine endgültige Entscheidung, ob wir melden oder nicht“, verrät uns Seidel. „Aber wir sitzen sehr kurzfristig wieder zusammen und besprechen das Thema.“ Der aktuelle Stand ist jedoch: „Wir beschäftigen uns sehr intensiv damit. Und wenn bei uns im Verein die Ampeln am Ende auf Grün geschaltet sind, dann werden wir natürlich auch melden.“ Zum jetzigen Zeitpunkt sage man „auf jeden Fall nicht: Wir melden nicht“, erklärt Seidel. Nun sei aber zunächst einmal der Fußball im Gesamten gefragt, Klarheit zu schaffen. Was die Prozedur einer Regionalliga-Meldung an sich betrifft, ist man bei Cordi über die Abläufe bereits im Bilde. „Wir kennen das ja schon. Die Auflagen sind nun natürlich andere. Aber wir haben uns damit ja zuvor schon intensiv beschäftigt.“

„Wir sind mit Pieper maximal zufrieden!“

Frank Pieper-von Valtier leitet auch in der kommenden Saison die sportlichen Geschicke am Bekkamp. Foto: noveski.com

Ob nun Regionalliga oder nicht – der eingeschlagene Weg bei den Jenfeldern soll in jedem Fall mit Cheftrainer Frank Pieper-von Valtier fortgeführt werden. „Ja“, entgegnet Seidel kurz und knapp auf die Frage, ob der Übungsleiter bleibt – und führt dann aus: „Bei uns ist ja immer die besondere Situation, dass die Trainer keine Saison-Verträge haben, sondern unbefristet an den Verein gebunden sind. Deswegen gibt es dieses Thema auch nicht“, sorgt Seidel in jenem Punkt für Klarheit. 


Denn: Nachdem Steffen Harms und „Harry“ Jurkschat ihre Arbeit beim USC Paloma zum 30.06.2021 für beendet erklärt haben, kursierten die Namen des Duos auch am Bekkamp – nicht zuletzt aufgrund ihrer Cordi-Vergangenheit. Allein schon deshalb seien die Namen auch „ausgesprochen interessant“, gesteht Seidel, um postwendend hinterherzuschieben: „Aber – und das ist das wichtige: Wir sind mit Pieper maximal zufrieden!“

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren