30.01.2019

Landes- statt Oberliga: Suntic läuft künftig für Lohbrügge auf

Wechsel von Dassendorf an den Binnenfeldredder

In die Mitte genommen: Der Sportliche Leiter Mato Mitrovic (li.) und Trainer Elvis Nikolic (re.) mit Neuzugang Danijel Suntic. Foto: VfL

Der VfL Lohbrügge hat kurz vor dem Ende der Transferfrist noch einmal zugeschlagen und dabei einen richtigen Coup gelandet: Der Dritte der aktuellen Tabelle der Landesliga Hansa verstärkt sich ab sofort mit Danijel Suntic. Dies bestätigten uns sowohl Lohbrügges Sportlicher Leiter Mato Mitrovic als auch der Spieler selbst. Demnach hat der 26-Jährige seinen Vertrag bei der TuS Dassendorf, wo „Sunti“ nach einem fast sicheren Wechsel vom FC Teutonia 05 zum Ligakonkurrenten TSV Sasel auf den letzten Drücker anheuerte, aufgelöst und wird künftig das Team des Trainer-Duos Sven Schneppel und Elvis Nikolic verstärken.

Am Binnenfeldredder trifft Suntic, der im Mittelfeld zuhause ist, auf einige Kicker, die er kennt: Mit Sandjar Ahmadi, Artur Hoppe und Tammim Yousofzai spielte er bereits gemeinsam beim Hamm United FC zusammen, ehe der HUFC in der Saison 2016/2017 aus der Landes- in die Bezirksliga Ost abstieg. In den vergangenen Tagen führte Suntic, der von Dassendorf bereits am 21. Januar offiziell als Abgang mit damals noch unbekanntem Ziel vermeldet wurde und an dem mindestens zwei Oberligisten Interesse hatten, Verhandlungen mit dem VfL, die letztlich zum Ziel führten. 


„Ich hatte gute Gespräche mit Elvis (Nikolic, einer der beiden VfL-Trainer, Anm. d. Red.). Er steht auch dem Futsal positiv gegenüber“, sagt Suntic, der als Futsaler für die HSV-Panthers aufläuft. In Dassendorf absolvierte er in dieser Saison zehn Oberliga-Spiele, in denen er insgesamt 251 Minuten auf dem Platz stand. Am heutigen Mittwochabend klärten Mitrovic, Nikolic und der Neu-Lohbrügger Suntic schließlich die letzten Vertragsdetails, so dass dem Wechsel nun nichts mehr im Wege steht. Suntic hatte zuvor seinen Vertrag beim Oberligisten aufgelöst und ist nun bereit für ein neues Kapitel in seiner Karriere. 

JAK/DK


Kommentieren