Oberliga

„Es gab letztes Jahr schon Überlegungen, an die Otto-Koch-Kampfbahn zurückzukehren“

04. Juni 2020, 14:14 Uhr

Maximilian Fischer (re.) kehrt nach zweieinhalb Jahren im Sommer zum TSV Buchholz 08 zurück. Foto: KBS-Picture.de

Gemeinsam mit André Müller zog es ihn im Winter 2018 aus dem beschaulichen Buchholz in der Nordheide zum FC Teutonia 05. Während er in der Rückrunde der Saison 2018/19 noch zwölf Partien für die „Kreuzkirchler“ absolvierte und in allen drei Aufstiegsspielen zur Regionalliga Nord, die allesamt verloren gingen, auf dem Platz stand, feierte er mit dem Team im Jahr darauf die Vize-Meisterschaft in der Oberliga und kam dabei 13 Mal zum Zug. In der aktuell unterbrochenen Spielzeit war er für die Teutonen 16 Mal am Ball. Doch zur neuen Serie kehrt Maximilian Fischer dem künftigen Nord-Regionalligisten den Rücken und zurück „nach Hause“.

Für Teutonia stand Fischer (Mi.) in 49 Pflichtspielen auf dem Platz. In Der Saison 2017/18 wurde der Aufstieg in die Regionalliga verpasst. Foto: KBS-Picture.de

Der Außenverteidiger führt die Riege der elf Neuen beim TSV Buchholz 08, der mit Nabil Toumi in der kommenden Saison auch einen neuen Chefcoach bekommt, an. „Fischi“, so sein Spitzname, sei „eine extreme Verstärkung für uns“, weiß man in der Nordheide, was man am 28-Jährigen hat. „Vor allem ist er neben seiner Erfahrung von 115 Oberligaspielen für seine Schnelligkeit und seine Zweikampfhärte bekannt“, schätzen die Verantwortlichen die Qualitäten Fischers, der auf der „facebook“-Seite des Vereins über die Beweggründe für seine Rückkehr und seine Ziele mit der neuformierten Buchholzer Mannschaft gesprochen hat.

"Man spürt schon jetzt in allen Mannschaftsteilen die Vorfreude"

„Es gab im letzten Jahr schon meinerseits die Überlegung, an die Otto-Koch-Kampfbahn zurück zu kehren“, verrät Fischer auf dem sozialen Netzwerk der Nordheider – und fügt an: „Das hat im Endeffekt dann leider doch nicht geklappt. Umso mehr freut es mich, dass es dieses Jahr funktioniert hat.“ Natürlich müsse man nun erstmal warten, wann es offiziell wieder losgeht, „aber man merkt schon jetzt die Vorfreude in allen Mannschaftsteilen“, spürt Fischer eine gewisse Aufbruchsstimmung, die auch von Nöten sein wird. Denn nach aktuellem Stand, wäre die Spielzeit nun beendet, würden die „08er“ als Drittletzter aus der Oberliga absteigen. Zwar hat die Elf vom derzeit noch fungierenden Interimscoach Rüdiger Meyer eine Partie mehr als Konkurrent FC Union Tornesch in der Hinterhand, aber auch schon sechs Punkte Rückstand aufs rettende Ufer.

"Hoffe, den neuen Mitspielern das alte Buchholz-Gen mit auf den Weg geben zu können"

Nach seiner TSV-Rückkehr will Fischer (re.) in der kommenden Spielzeit "den neuen Mitspielern das alte Buchholz-Gen" vermitteln. Foto: KBS-Picture.de

Da können die Buchholzer Verantwortlichen von Glück sagen, dass die Corona-Pandemie mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit für einen Saisonabbruch sorgen und kein Team aus dem Oberhaus absteigen wird. Dies will der Hamburger Fußball-Verband auf dem außerordentlichen Verbandstag am 22. Juni jedenfalls vorschlagen. Wenn es so kommt, wird man sich in der Nordheide auf mindestens ein weiteres Oberligajahr einstellen können – und das mit einer Mannschaft, die angesichts von elf Neuen und den Abgängen von Lukas Kettner und Jannik Thees (beide Karriereende), Can Kömürcü (Ziel unbekannt), Denis Urdin, Marcel Peters (beide SV Rugenbergen) sowie Dustin Jahn (Sportstudium in Köln), ein auf vielen Positionen neues Gesicht verpasst bekommt. Und mit Nabil Toumi eben auch einen neuen Trainer. „Ich hoffe einfach, dass ich meinen Teil zu einer erfolgreichen Saison beitragen kann und das alte Buchholz-Gen den neuen Mitspielern mit auf den Weg geben kann“, wird Fischer abschließend zitiert.

Kommentieren