Oberliga

Drei Niendorfer „Diamanten“ für Bramfeld

06. April 2021, 13:06 Uhr

Timon Engelmann will nach einer Verletzung wieder angreifen - und zwar in der Oberliga beim Bramfelder SV. Foto: Rob Kruber/BSV

20 Zusagen aus dem aktuellen Kader, Martin Werner (Barsbütteler SV) als Neuzugang und Marcel Reimers (WSV Tangstedt) als Rückkehrer – dazu die Abgänge von Keeper Steven Pagenkop, Patrick Lüth (beide HSV Barmbek-Uhlenhorst III) sowie Martin-Felix Schröder (Rahlstedter SC): Die Kaderplanungen beim Bramfelder SV waren bereits in vollem Gange. Nun gesellt sich ein weiteres Trio zum Team von Trainerduo Carsten Henning/Mirko Schulz dazu…

Wie der BSV bekannt gibt, zieht es „drei junge Wilde vom Sachsenweg“ an die Ellernreihe. Und zwar werden Prince Ackenhausen, Okan Subay und Timon Engelmann im Dreierpack aus der A-Jugend-Regionalliga-Mannschaft des Niendorfer TSV zum Oberligisten wechseln! „Bis zum Stopp der U19-Regionalliga kamen die Niendorfer auf drei Spiele, in denen Prince Ackenhausen 254 Minuten auf dem Spielfeld stand. Seine fußballerische Ausbildung begann Ackenhausen, vor seinem Wechsel zum Sachsenweg, beim SV Nettelnburg-Allermöhe. Auf der linken Seite zu Hause, will Ackenhausen beim BSV seine ersten Schritte im Herrenbereich vollführen und an seine Leistungen im Niendorfer Trikot anknüpfen“, lassen die Bramfelder Verantwortlichen verlauten.

Subay im Futsal-Perspektivkader, Engelmann will wieder angreifen

Auch Okan Subay geht beim BSV seine ersten Schritte im Herrenbereich. Foto: Rob Kruber/BSV

„Weniger Spielzeit, nämlich nur 59 Minuten, bekam Okan Subay in den drei Spielen der abgelaufenen Regionalliga-Saison. Der technisch versierte und vielseitig einsetzbare 19-Jährige gehört seit dem vergangenen Jahr auch zum DFB-U19 Futsal-Perspektivkader. Vor seinem Wechsel zum NTSV gehörte er dem Juniorenteam des SC Vorwärts-Wacker 04 Billstedts an. Auch er wagt nun den Schritt in den Herrenbereich.“

„Von 254 Minuten oder 59 Minuten konnte unser dritter Neuzugang vom Sachsenweg nur träumen. Aufgrund einer Innenbandverletzung musste Timon Engelmann lange Zeit pausieren, kam dadurch auf keine einzige Spielminute in der vergangenen Saison. Und dennoch kommt er mit einer Empfehlung von acht Einsätzen in der U19-Bundesliga Nord/Nordost an die Ellernreihe. In der kommenden Spielzeit will der defensiv veranlagte Engelmann in einer neuen Liga, in einem neuen Umfeld angreifen und seinen Weg zurück auf den Platz finden“, begrüßen die Offiziellen das neue Trio, das dafür sorgt, dass der Kader des BSV für die kommende Saison bereits 25 Spieler umfasst. „Wir können es kaum erwarten, endlich wieder auf dem Platz zu stehen und zu kicken. Bis zu diesem Zeitpunkt bewahren wir jedoch Ruhe, halten uns an die geltenden Regeln und warten weiter geduldig auf diesen Augenblick.“

"Sie sind flexibel und bringen Tempo sowie Athletik mit"

Geduldig bleibt auch Chefcoach Carsten Henning, der sich von NTSV-U19-Übungsleiter Oliver Madejski eine Meinung und Einschätzung zu seinen neuen Youngtstern einholte. „Das sind drei Jungs, die sehr flexibel einsetzbar sind und eine gute Ausbildung genossen haben. Ich habe da ein gutes Gefühl. Denn sie wollen sich im ersten Herrenjahr beweisen und entwickeln. Zudem geben sie uns mehr Flexibilität im Spiel – insbesondere positionstechnisch“, so Henning. „Sie bringen Tempo und Athletik mit, was uns gut zu Gesicht steht“, erklärt er uns abschließend.

Kommentieren