Oberliga

Mit einem Pflichtspieleinsatz „herausgestochen“: BU verpflichtet Jeschke

01. März 2021, 13:50 Uhr

Jonas Jeschke unterschreibt bei BU und kickt künftig in der Oberliga. Foto: BU/facebook

Er war erst im vergangenen Sommer aus Schleswig-Holstein von Phönix Kisdorf zum ambitionierten Hammonia-Landesligisten TuRa Harksheide gewechselt – nun wird Jonas Jeschke die Mannen vom Exerzierplatz schon wieder verlassen. Und das vermutlich nach nur einem Pflichtspieleinsatz für TuRa. Denn: Verletzungsbedingt stand der 22-Jährige bis dato lediglich beim 3:3 bei Rasensport Uetersen für die Schwarzer-Schützlinge auf dem Platz. Da ein Corona-bedingter Saisonabbruch als nahezu beschlossen gilt, wird Jeschkes halbjähriges Intermezzo wohl ohne Krönung bleiben. Und dennoch hat er offenbar bleibenden Eindruck hinterlassen…

Nach Bibie Njie (zuletzt vereinslos, davor SC Victoria Hamburg) und Torhüter Jonas Marschner (Preußen Reinfeld) hat der HSV Barmbek-Uhlenhorst nach den Abgängen von Keeper Johannes Höcker, Fatih Umurhan (beide Ziel unbekannt) und Pascal El-Nemr (SV Curslack-Neuengamme) nun den dritten Neuzugang bekanntgegeben: „Mit Jonas Jeschke verpflichten wir einen jungen, talentierten und hungrigen Spieler, der aktuell noch für TuRa Harksheide spielt. Der 22-Jährige ist im Mittelfeld zu Hause und kann dort alle Positionen bekleiden. Wir freuen uns über den Wechsel zu uns und möchten uns im gleichen Atemzug auch bei den Verantwortlichen von TuRa Harksheide für die offenen und fairen Gespräche bedanken“, verkünden die Barmbeker den Transfer von Jeschke.

"Er hat in den Partien herausgestochen"

Doch wie ist man an der Dieselstraße überhaupt auf den „Blondschopf“ aufmerksam geworden – nach nur einem Einsatz? Die Antwort: „Indem ich mir Spiele von TuRa Harksheide angeguckt habe – auch schon in der Vorbereitung letztes Jahr“, entgegnet BU-Coach Jan Haimerl, der mit seinem Team selbst gegen den klassentieferen Landesligisten getestet hatte. „Da hat man sehr deutlich erkannt, dass er in den Partien, die ich gesehen habe, herausgestochen ist. Er war sehr präsent, hat eine gewisse Agilität und Dynamik in seinem Spiel und ist technisch sehr versiert“, hebt Haimerl die Stärken von Jeschke hervor – und glaubt, „dass er jemand ist, der es bei uns schaffen kann. Auch wenn man da natürlich immer vorsichtig sein muss und die Jungs nicht unnötig unter Druck setzen sollte.“

"Traue ihm den Schritt wie Jonas Wesemann zu"

Ein wenig vergleicht der BU-Übungsleiter die Situation mit Jonas Wesemann, der vor dieser Spielzeit aus der Zweiten Mannschaft hochgezogen wurde und in vier von sechs Spielen für die Barmbeker auf dem Platz stand. Dennoch betont Haimerl: „Es muss nicht immer alles sofort klappen, sondern man muss gewissen Dingen auch mal etwas Zeit geben. Ich traue Jonas Jeschke genau so einen Schritt wie Jonas Wesemann zu. Deshalb bin ich voller Vorfreude auf die kommende Saison und freue mich über seine Zusage.“

Kommentieren