Teammanagerbericht: TSV Sasel II

Autor: Christian Humpert

06.11.2017

4:1-Erfolg bei Norderstedt II: Bings schnürt den Dreierpack

Bezirksliga Nord | Teammanagerbericht TSV Sasel II

Angeführt vom überragenden Fabian Bings, der seine Saisontreffer 8,9 und 10 erzielte, gewinnt die Woltemath-Elf völlig verdient gegen eine aufopferungsvoll kämpfende Norderstedter Eintracht, die vor allem im ersten Durchgang zu überzeugen wusste. Zum Abschluss der Hinrunde belegen die Parkwegler mit starken 35 Punkten den zweiten Tabellenrang und bleiben dem ETV damit vorläufig auf den Fersen.


Nur zwei Änderungen nahm Cheftrainer Woltemath gegenüber dem 2:1-Heimsieg gegen den NTSV III in seiner Startformation vor. Für Cyglicki und Cardoso durften Marake und Weckwert von Beginn an ran. Die Norderstedter, die nach dem überraschenden Ausscheiden von Daniel Lopez fortan vom bisherigen Co-Coach Marvin Beste betreut werden, bauten ihre Anfangself im Vergleich zur 1:5-Pleite beim HFC Falke auf drei Positionen um. Für Kubon, Emre Özkartal und Rehmke rückten Liga-Leihgabe Kunath, Henke und Arndt ins Team.

Unter der Leitung vom insgesamt guten Schiedsrichter Zühlke entwickelte sich ein zu Anfang ausgeglichenes Spiel. Mit der ersten Chance der Partie gingen die Gäste sodann in Führung. Ein langer Ball von Innenverteidiger Pick verlängerte ein Defensiv-Akteur der Heimelf unglücklich, die Kugel fiel Top-Torschütze Bings vor die Füße, der das Leder per Direktschuss an Norderstedts Heide vorbeidonnerte (10.). Die Freude über die wichtige Führung währte allerdings nur kurz. Im direkten Gegenzug setzte sich Felix Brüning über die rechte Norderstedter Seite durch, seine Flanke rutschte über den Schlappen und fiel hinter Sasel-Goalie Winkel zum Ausgleich ins Netz (12.). Im Anschluss an die beiden ersten Treffer der Partie nahmen die Parkwegler das Heft des Handelns in die Hand, blieben in der ersten halben Stunde mit Ausnahme eines Distanzschusses von Doß in der Offensive aber weitestgehend harmlos. Auf der Gegenseite hätte Eintrachts Sturmtank Dustin Tegeler in Minute 24 um ein Haar die Führung für die Rot-Weißen erzielt. Sein Abschluss stellte Winkel jedoch vor keine Probleme. In der Schlussviertelstunde des ersten Abschnitts kamen die Gäste gleich zu vier guten Gelegenheiten: Erst drückte Bings einen Kopfball nur knapp am rechten Pfosten vorbei (32.), dann bugsierte Marcel Sommer das Leder Keeper Heide nach einer Gohari-Ecke in die Hände (35.), ehe erneut Heide im Eins-gegen-Eins mit Bings stark parierte (40.). Die größte Möglichkeit ergab sich jedoch für Vinzenz Gelübcke, der nach 35 Zeigerumdrehungen stark von Zielke in Szene gesetzt wurde. Sein "Header" aus spitzem Winkel klatschte ans Aluminium. So blieb es beim schmeichelhaften 1:1-Unentscheiden zur Pause.

Nur 120 Sekunden nach dem Seitenwechsel sorgte Bings für die abermalige Führung als er auf Kopfball-Vorlage von Gohari das Leder mit seinem rechten Fuß an Heide vorbeischob. Heide, stärkster Norderstedter an diesem Freitagabend, war kurze Zeit später erneut geschlagen: Christopher Doß eroberte den Ball auf dem rechten Flügel, spielte Zielke an, dessen maßgenaue Flanke Bings mit einem tollen Kopfball in den Giebel verwertete (53.). Drei Minuten nach dem 3:1 für die Woltemath-Équipe hätte der ehemalige "85er" Yayar Kunath seine Farben wieder heranbringen können. Sein Kracher aus rund zehn Metern wehrte Winkel mit einem starken Reflex ab. Dass beide Mannschaften über gut aufgelegte Torhüter an diesem Tag verfügen, bewies in Minute 58 EN-Goalie Heide einmal mehr. Eine Freistoßflanke von Pick, die Doß im Zentrum fand, lenkte Heide artistisch über die Querstange. Dreimal sollte der Torhüter der Eintracht in diesem Spiel noch im Fokus stehen: Erst wehrte er einen Kopfball von Doß ab (87.), dann verhinderte er im Eins-gegen-Eins das 7. Saisontor von Armin Gohari (89.). In der Schlussminute wurde Heide dann doch noch einmal bezwungen. Gohari setzte den über links einlaufenden Gelübcke in Szene, der den Ball ins lange Eck einschob.

Fazit: Am Ende steht ein auch in der Höhe verdienter Auswärtserfolg für unsere Mannen zu Buche, der bei konsequenter Chancenverwertung durchaus um ein oder zwei Tore hätte höher ausfallen können. Die Norderstedter hielten phasenweise sehr gut mit, kamen aber zu selten zum Abschluss.

Während die Norderstedter die "rote Laterne" der BZL Nord innehaben, jedoch nach wie vor Anschluss zu den Nicht-Abstiegsplätzen besitzen, beenden wir die Hinrunde auf einem hervorragenden zweiten Tabellenplatz. Zu bedenken ist jedoch, dass wir auch im Vorjahr starke 30 Zähler nach 15 Partien holten, in der Rückrunde dann aber "nur" noch 19 Punkte. Trotzdem bereitet der Blick auf das Tableau aktuell sehr viel Freude und wir werden alles daran setzen, auch die nächsten 15 Begegnungen erfolgreich zu gestalten. Zum ersten Heimspiel der Rückrunde erwarten wir am kommenden Samstag den HFC Falke. Die Norderstedter erwarten mit dem Hoisbütteler SV einen direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt.

Kommentieren