Teammanagerbericht: TSV Sasel II

Autor: Christian Humpert

04.10.2017

Sasels Offensiv-Trio dreht auf: "BCD" sichern drei Zähler im Derby

Bezirksliga Nord | Teammanagerbericht TSV Sasel II

15 exzellente Minuten zwischen der 20. und 35. Spielminute - angeführt vom Offensiv-Trio Bings, Cardoso und dem Doppel-Torschützen Doß - reichen der Parkweg-Reserve im Derby gegen den TSC Wellingsbüttel, um auch im fünften Heimspiel in der dieser Saison als Sieger vom Platz zu gehen.


Gegenüber dem 3:2-Auswärtserfolg bei UH-Adler veränderte Cheftrainer Woltemath seine erste Elf auf fünf Positionen. Für Adomat, Steddin (beide LIga), Winter (Bank), Cyglicki und Hoppe (beide nicht im Kader) durften Cardoso, Pick, Werner, Lauts und Plambeck beginnen. Gäste-Coach Schäffler rotierte im Vergleich zum 4:1-Sieg auf zwei Positionen. Für Bohnhorst und Pahlke begannen Marwede und Nilges.

Unter der Leitung vom guten Schiedsrichter Samir Buhl fanden die beiden im 4-4-2-System agerienden Teams nur schwer in die Partie. Während die Hausherren um Spielkontrolle bemüht waren, richtete sich der Fokus der Gäste zunächst auf eine stabile Defensive. Aus dem deutlichen Plus an Ballbesitz konnten die Parkwegler bis zur 20. Minute jedoch keine klare Torchance kreieren. Dafür führte die erste Möglichkeit der Partie gleich zum Führungstreffer: Christopher Doß setzte sich über die rechte Seite im zweiten Anlauf durch, spielte den Ball quer zu Bings, der aus wenigen Metern keine Mühe hatte sein 6. Saisontor zu erzielen. Der Führungstreffer gab unserer Reserve-Équipe sichtlich Auftrieb, der TSC fand in den Folgeminuten hingegen schlichtweg nicht statt. Keine 180 Sekunden nach der Führung spielte Cardoso aus dem Halbfeld einen wunderbaren Flugball auf den in die Spitze gestarteten Doß, der per Heber zum 2:0 vollendete. Kurz darauf bot sich Fabian Bings per Heber die Möglichkeit auf 3:0 zu stellen. Sein Versuch ging deutlich am Kasten von TSC-Goalie Janz vorbei. In der 35. Minute sollte das 3:0 dann doch fallen. Bings nahm mit dem Rücken zum Tor einen Ball gekonnt mit, legte vor Janz quer zu Doß, der den Doppelpack-Schnürte. Für Doß - zuletzt nicht immer mit dem nötigen Spielglück ausgestattet - ist es bereits der zweite Doppelpack in der laufenden Saison. Nach dem Treffer fand der TSC wieder besser in die Partie. Top-Torjäger Giesenschlag hätte beinahe den Rückstand umgehend verkürzen können, scheiterte jedoch an der Latte (40.). Marwede vergab zwei Minuten vor dem Pausentee eine weitere Chance. Im Gegenzug scheitere Plambeck mit seinem Schuss von der Strafraumkante nur um Zentimeter.

Zu Beginn des zweiten Durchgangs zog sich der TSV weit in die eigene Hälfte zurück und lauerte fortan auf Konter. Der TSC nahm nun das Heft des Handels in die Hand und hatte Pech als ein Kopfball von Nilges nur an den Pfosten klatschte (50.). Auf der Gegenseite muste Janz bei Goharis Schuss nachfassen (51.). In der 58. Minute klärte Pick einen Rößler-Schuss spektakulär auf der Linie. Drei Minuten später strich ein Kopfball von Adrian Kortmann nur knapp am Gehäuse von Jendrik Winkel vorbei. Sasels Nummer 22 war auch derjenige, der in Minute 80 durch eine tolle Tat den Anschluss verhinderte. In der Schlussminute hätte Gohari nach Vorlage vom eingewechselten Ruschke noch für das 4:0 sorgen können, verzog aber.

Fazit: Wir gewinnen ein über weite Strecken ausgeglichenes Spiel dank einer starken Periode zur der Mitte des ersten Abschnitts. Im Anschluss war der TSC die feldüberlegene Mannschaft, blieb aber - auch weil das Glück auf Seiten der Hausherren war - ohne Torerfolg.

Dank des Derbysiegs und der überraschenden 1:4-Niederlage des SC Victoria II springen wir auf den 2. Tabellenplatz. Damit kommt es am Freitag gegen den ETV zu einem echten Knaller-Kick. Übrigens: ETV-Coach Beyer weilte bei unserem Auftritt gegen den TSC unter den Zuschauern. Wellingsbüttel steckt nach der ersten Pleite nach zuvor drei Spielen ohne Niederlage weiterhin unten drin. Die Mannen von Trainer Schäffler rangierenmit 8 Zählern auf Rang 13. Am kommenden Wochenende geht es für "Welle" daheim gegen den Hoisbütteler SV.

Kommentieren