Teammanagerbericht: FTSV Lorbeer-Rothenburgsort II

28.03.2017

Lorbeer II verliert wichtige Punkte im Abstiegskampf!

Kreisliga 5 | Teammanagerbericht FTSV Lorbeer-Rothenburgsort II

Ein von Anfang an spanndendes Spiel endete mit einer Punkteverteilung 5:5 (2:2).
Lorbeer II ging 5 mal in Führung und kassierte einige Minuten später das gegen Tor:


Am Freitagabend musste die Reserve von Lorbeer auswärts gegen FC Winterhude im Sport-Duwe-Stadion ran. Lorbeer startete mit einem 4-5-1 ins Spiel.

Die ersten Minuten gehörten klar Winterhude. Sie wurden aber eher durch Eckbällen gefährlich, da man 4 bis 5, 1,90m große Spieler in der Startelf hatte. Erst ab der 10 Spielminute gab es die erste Aktion für Lorbeer. Marcus Janssen eroberte den Ball im Mittelfeld und spielte einen Pass zu Senol Kazanci, der schickte Janssen mit einem schönen Pass über die Abwehr in den lauf und so konnte Marcus mit seinem linken Fuß einfach am Torhüter vorbei schieben. 1:0 für Lorbeer. Die Führung blieb aber nicht lange stehen. In der 15. Spielminute kassierte Lorbeer natürlich über einen Eckball, das 1:1. Winterhude dominierte das Spiel und hatte gefühlt 70% Ballbesitz. Meistens versuchten sie es aber mit langen Bällen, hatten aber damit keinen Erfolg gehabt. In der 38. Spielminute stand es dann 2:1 für Lorbeer. Ersen Artar eroberte den Ball und spielte den Pass zu Tugay Sevinc, er dribbelte sich bis zum Strafraum und legte den Ball zurück auf Patrick Gruber. Der schoss aus ca 20m einfach mal drauf und die Kugel landete 1m neben dem Torwart im Tor. 2 Minuten später fiel dann das 2:2. In der ersten Halbzeit geschah nichts mehr und so gingen wir in die zweite Halbzeit.
-----------
Winterhude versuchte es immer noch mit den langen Bällen, scheiterten entweder am Torhüter oder schossen am Tor vorbei. In der 58. Spielminute ging Lorbeer wieder in Führung, diesmal durch Tugay Sevinc. Senol Kazanci schlug das Leder nach vorne und findet Tugay, der verwandelte Eiskalt in der 1 zu 1 Situation unten rechts in die Ecke. 3:2 für Lorbeer. Diesmal dauert es sogar gar keine Minute, wo Winterhude ausgleichen konnte. Direkt nach dem Anstoß schlugen sie die Kugel nach vorne. Der Stürmer kam dann im Strafraum zu Fall und der Schiedsrichter gab Elfmeter. Der eingewechselte Stürmer traf dann zum 3:3. Lorbeer versuchte gleich zu antworten. Nach einem Freistoß von Patrick, köpfte Marjan Peric freistehend 5 m vor dem Tor auf dem Torhüter. In der 70. Spielminute erzielte Lorbeer, dass 4:3. Nach einem Abstoß von Marjan Peric, flog der Ball über die Abwehr, wo Patrick mit einem direkt Schuss das Tor traf. Und wieder glich Winterhude in ein Paar Minuten aus und wieder nach einem Eckball 4:4. In der 84. Spielminute gab es dann Freistoß für Lorbeer aus ca 30m. Patrick tritt an und schoss aufs Tor. Der Ball prallte vom Torhüter auf den eingewechselten Sidi Coulibaly auf die Füße und er traf aus 1m zum 5:4 für Lorbeer. Lorbeer versuchte jetzt nur noch auf Konter zu spielen. Bis zur 90. Spielminute sah alles gut aus. Und dann gab es ein paar schritige Szenen. Ein Schuss von Winterhude ging am Tor vorbei. Der Linienrichter zeigte auf Abstoß, der Schiedsrichter zeigte Ecke an. Die Ecke wird in höhe des 5 Meter-Raums geschlagen, wo unser Torhüter von 3 Winterhuder Spieler bedrängt wird. Der Schiedsrichter lässt weiter laufen. Und wer kennt das Sprichwort nicht... Alle guten Dinge sind Drei! Der Ball landete bei einem Winterhuder Spieler und er nahm die Kugel mit der Hand an und wieder lässt der Schiedsrichter weiter laufen. Der Spieler wird dann im Strafraum gefoult und wieder gabs Elfmeter für Winterhude. Der gleiche Schütze tritt an und traf zum 5:5 Endstand.

FAZIT:
Lorbeer zeigte gegenüber der vor Woche Kampfgeist und Willen im Abstiegskampf. Die drei Punkte wären ein großer Schritt gewesen, aber man muss mit einem Punkt zu frieden sein. Trotz der schlechten Leistung der Schiedsrichter muss man die Führung besser verteidigen.

Das nächste Spiel ist Zuhause gegen Weiss-Blau 63.

Kommentieren