Teammanagerbericht: TuS Holstein Quickborn

Autor: Uwe Langeloh

27.09.2016

Spielbericht von dem sportlichen Leiter Fikret Yilmaz und in diesem Spiel auch Chef-Trainer

Kreisliga 8 | Teammanagerbericht TuS Holstein Quickborn

Uns gelang leider nicht der erhoffte Auswärtssieg…


Dafür gab es drei Gründe:
1. Wir haben den Gegner unterschätzt, dies habe ich schon beim Aufwärmen gemerkt, ich habe anscheinend aber leider kein Gehör gefunden.
2. Die erarbeiteten Chancen nicht ausgenutzt
3. Statt uns mit dem Spiel zu beschäftigen, haben wir uns mit den Schiedsrichtern beschäftig.

In der ersten Minute haben wir das Führungstor auf dem Fuß gehabt, aber statt ins leere Tor zu schießen, trafen wir die Latte und im Gegenzug fiel dann das unnötige 1:0 für den Gegner. Nach einem guten Spielzug hatte J.Bock die Wahl gehabt, entweder selber das Tor zu machen oder den mitgelaufenen Stürmer A.Nitsch anzuspielen. Er hat sich für die zweite Option entschieden und A.Nitsch traf statt ins leere Tor leider nur die Latte. Während wir uns noch damit beschäftigten, wie man diese Chance vergeben kann, schaltete der Gastgeber schnell um und bestrafte uns mit seinem Treffer…
Wir waren zwar kurz geschockt, konnten uns von diesem Schock aber recht schnell erholen. Unsere Angriffe wurden immer gefährlicher, aber das Tor für uns fiel immer noch nicht. Bis zum zweiten Tor des Gastgebers hatten wir drei 100%ige Chancen herausgespielt, aber weder J. Bock, noch F. Hani oder A.Nitsch konnten den bis dahin verdienten Ausgleichstreffer erzielen, stattdessen kassierten wir das 2:0 in der 30. Minute. Nachdem sich der Gastgeber über seine rechte Seite durchsetzen und flach auf den ersten Pfosten flanken konnte, brauchte der mitgelaufene Stürmer nur noch den Fuß hinhalten. Mit dieser Führung für den Gastgeber gingen wir in die Pause.
In der Pause habe ich nochmal darauf hingewiesen, dass wir unsere Chancen besser ausnutzen müssen und habe gleichzeitig zwei frische Spieler eingewechselt, um nochmal frischen Wind in die Mannschaft zu bringen. Aber zwischen dem, was wir vorhatten und dem was umgesetzt wurde, war ein Unterschied wie zwischen Tag und Nacht. Wir haben uns mehr und mehr mit dem Schiedsrichter beschäftigt, statt uns auf das Spiel zu konzentrieren. Es hat 16 Minuten gedauert, bis wir das nächste Tor kassiert haben. Erst, als wir nichts mehr zu verlieren hatten, wurden unsere Angriffe mehr und mehr. In der 75.Minute ist uns das 3:1 gelungen. Nach einem schnell ausgeführten Freistoß konnte sich unser Stürmer B. Ayik durchsetzen und das Tor für uns schießen. Das Meckern hatte leider nicht aufgehört und ging bis zum Schluss weiter. Nach einer Abseitsentscheidung gegen sich hat unser Stürmer B.Ayik das ausgesprochen, was er sich wohl gedacht hat und bekam dafür auch die verdiente Rote Karte. Danach haben wir trotz Unterzahl versucht, das Anschlusstor zu erzielen, aber dies gelang uns leider nicht, so endete die Partie mit einem 3:1 Sieg für den Gastgeber.
Fazit: Durch die oben schon beschriebenen Gründe für die Niederlage war es unter diesen Umständen sehr schwer für uns, das Spiel für uns zu entscheiden. Der Gastgeber hat es besser gemacht als wir, aufgrund ihres disziplinierten Verhaltens und der deutlich besseren Chancenverwertung konnten sie am Ende verdient als Sieger vom Platz. So wie wir in der zweiten Halbzeit aufgetreten sind, erwarten uns noch schwierige Zeite.
Es muss was passieren und es wird auch was passieren, man darf in diesen Situation aber dennoch keinen Schnellschuss abfeuern.

Mit sportlichen Grüßen
Fikret Yilmaz - Sportlicher Leiter Fussball im TuS Holstein Quickborn von 1914 e.V

Kommentieren