Teammanagerbericht: Hetlinger MTV

Autor: Benjamin Behnke

22.09.2015

HMTV verliert erstmals nach 491 Tagen auf heimischem Boden

Kreisliga 8 | Teammanagerbericht Hetlinger MTV

Nach der ersten Niederlage nach über einem Jahr wurde nach sehr langer Zeit auch wieder ein Heimspiel des HMTV verloren. Der SV Lieht entführte völlig verdient 3 Punkte aus Hetlingen und bleibt weiterhin ungeschlagen in dieser Saison.


Mit dem SV Lieht kam ein Bezirksligaabsteiger mit enormer Erfahrung im Herrenfußball nach Hetlingen, um das sehr junge HMTV-Team zu fordern. Maximilian Heilborn, Jan Wenzel und Adnan Kubat mussten krankheitsbedingt vom HMTV-Trainerduo Jonas Hübner und Markus Braumiller ersetzt werden. Trainer Hübner sieht in Lieth einen der Topanwärter auf den Aufstieg. Für Wenzel und Kubat rückten Kenny Gugisch und Alexander Bandholdt in die Startformation. Außerdem kam Rechtsverteidiger Tim Dreschniol zu seinem Startelfdebüt.
Von Anfang an sah man, dass keines der Teams sich komplett auf die Verteidigung konzentrierte. Beide Teams spielten nach vorne. Bei der SVL fiel besonders auf, dass sie sobald sie in Ballbesitz kamen, schnell nach vorne spielten und den Abschluss suchten. In der Anfangsphase stand die Abwehr des HMTV aber noch und so endeten die meisten Angriffsbemühungen bei den Innenverteidigern Philipp Drews und Fabian Ecke. Gefährlich wurde es dann aber, als Drews versuchte im 1 gegen 1 am Stürmer des SVL vorbeizugehen und den Ball verlor. Der Stürmer stand plötzlich ganz alleine vor Daniel Kleinwort, der zurück ins Tor gekehrt ist. Sein Abschluss war dann allerdings zu schwach und Kleinwort konnte den Ball aufnehmen (3.). Aber auch der HMTV versteckte sich nicht. Ein langer Ball wurde von Alexander Bandholdt mustergültig an- und mitgenommen. Aus spitzem Winkel versuchte er sein Glück und zielte nur sehr knapp am Tor vorbei (12.). Auch ein Distanzschuss von Bandholdt nur drei Minuten später ging am Tor vorbei. Der gefährlichste Spieler des HMTV war Alexander Bandholdt. Nach einem Ballgewinn spielte Jan Steffen einen schönen Ball in die Spitze auf Bandholdt, der aber keinen kontrollierten Abschluss mehr anbringen konnte, da der Pass einen Tick zu weit war (28.). Auch Lieht zeigte einige schön vorgetragene Angriffe. So auch in der 37. Minute, als ein Schuss nach einer guten Kombination in den Armen von Kleinwort landete.
Nach der Halbzeit befand sich die komplette HMTV-Mannschaft im kollektiven Tiefschlaf. Wo war der HMTV, der in vielen Spielen nach der Pause furios aufdrehte? Von diesem HMTV war gegen Lieht nichts zu sehen. In der 48. Minute rutschte Keeper Kleinwort ein Schuss aus gut 17 Metern unter den Armen zu 0:1 durch. Nur 6 Minuten später der nächste Tiefschlag für die Hetlinger. Nach einer Flanke wurde ein Kopfball unhaltbar für Kleinwort ins eigene Torabgefälscht. Die Klein Nordender bestimmten nun das Spiel. Einen strammen Schuss in der 59. Minute konnte Kleinwort noch gut parieren. Aber nur 2 Minuten später musste er zum dritten Mal hinter sich greifen und den Ball aus dem Netz holen. Ein eigener Einwurf landete direkt beim Gegner, schnell gespielt, Abschluss, Tor. Der HMTV verfiel in den nächsten Minuten in Schockstarre und Lieth versuchte die Zeit herunterzuspielen. In der 72. Minute gab es ein Lebenszeichen vom HMTV. Nach einer Ecke, kam Drews zum Kopfball, den der SVL-Torwart aber mit einer starken Parade abwehren konnte. Der SVL-Keeper rückte in der Schlussviertelstunde in den Vordergrund. Nach einer Flanke landete der Ball vor den Füßen von Bandholdt. Doch als der Keeper schon geschlagen war, klärte ein SVL-Spieler auf der Linie zur Ecke. Ein mögliches Handspiel wurde nicht geahndet (75.). Die letzten Angriffsbemühungen des HMTV wurden allesamt vom Keeper entschärft. Alexander Bandholdt hätte an diesem Tag ein Tor verdient gehabt, doch er fand im SVL-Schlussmann seinen Meister.
Am Ende muss man konstatieren, dass Lieth verdient gewonnen hat. Jonas Hübner fand direkt nach der Niederlage seinen Kampfgeist aber schon wieder: "Heute haben wir zwar verloren, doch wir werden nächste Woche im Training hart arbeiten und am Wochenende gegen Heidgraben ein anderes Gesicht zeigen!". Nach dem Spiel ist eben auch in der Kreisliga vor dem Spiel.

Kommentieren