Teammanagerbericht: Croatia Hamburg

14.12.2013

Hoch und Tief

Im letzten Spiel dieses Jahres revanchierte sich Croatia Hamburg für die Hinspielniederlage gegen Eintracht Lokstedt mit 4:2. Dabei sah es nach einer zwischenzeitlichen 4:0 - Führung eher nach einem noch deutlicheren Gewinn aus. Egal, Sieg ist Sieg.


Ulas Dogan eröffnete nach gerade mal fünf Minuten den Torreigen Croatias, nachdem Inanli einen seiner gefürchteten Pässe los ließ. Doch Lokstedt hätte in Minute 12 beinahe die passende Antwort gefunden gehabt. Allerdings sollte es nicht mehr als ein Aufflammen sein, denn Silvio flankte quer übers Feld und Ulas „Uli“ Dogan fand abermals den richtigen Kniff, um den Gästekeeper chancenlos zu lassen (15.). Wer dachte, Croatia würde sich mit der Führung begnügen, der kennt das Schlitzohr Inanli nicht: In einer unscheinbaren Mittelfeldaktion sah er, wie der Keeper einige Schritte zu weit vor dem Tor stand. Entsprechend setzte er zu einem Schuss an und siehe da, das Leder zappelte zum 3:0 im Netz (21.). Anschließend schaltete das Heimteam etwas herunter – so konnte Mario Josipovic sich etwas auszeichnen oder einem Pfostenknaller nur noch hinterher sehen (24., 27.).


Durchgang Zwei zeigte zwei Mannschaften fast auf Augenhöhe, indem Uli auf Seiten Croatias immer wieder für Abschlüsse und Torgefahr sorgte. In einer etwas undurchsichtigen Aktion kam er im 16er zu Fall und der gute Schiedsrichter zeigte ohne große Umschweife auf den Punkt. Hasan Yaylaouglu verwandelte dabei souverän zum 4:0 (68.). Kurz darauf zeigte die Eintracht Geradlinigkeit bei ihrem Konter und verkürzten eiskalt (71.). Dieser Treffer setzte bei ihnen neue Kräfte frei und siehe da, ihnen gelang nach einer Fehlerkette sogar das 4:2 (75.), aber die letzte Möglichkeit sollte abermals Ulas auf Seiten Croatias haben.


Fazit: Croatia Hamburg zeigte in den ersten 30 Minuten vorzüglichen Offensivfussball gepaart mit sehenswerten Kombinationen. Erst nach der Pause zeigte sich ein annähernd ebenbürtiger Gegner, der, bedingt durch Croatias Nachlässigkeiten, fast annähernd wieder ins Spiel gebracht wurde. Rückblickend kontrollierte das Heimteam selbst diese Phase fast vollumfänglich.

Der Truppe um Coach Oliver Madejski, seiner rechten Hand Hasan Yaylaouglu und Athletiktrainer Oliver Barth wird für den derzeit erreichten sehr guten zweiten Tabellenplatz und zum Teil sehr schönem Fußball gedankt. So kann es sehr gerne weiter laufen. Es erfüllt alle Croatia-Anhänger voller guter Hoffnungen.

geschrieben von: Mirko Grgic | Copyright © 2013 croatia-hh.de


Fotos

Kommentieren