Teammanagerbericht: TuS Holstein Quickborn

01.12.2013

„TuS Holstein patzt im 6-Punkte Spiel“

Es war nicht nur auf dem Papier “das“ Spitzenspiel des letzten Spieltages vor der Winterpause. Beide Teams zeigten von Beginn an, dass Sie zu Recht im oberen Tabellendrittel stehen. Es entwickelte sich ein gutes und abwechslungsreiches Kreisliga-Spiel, allerdings zunächst ohne packende Torraumszenen auf beiden Seiten! Die erste große Chance vergibt Marco Lindner, als er eine Flanke per Direktabnahme nur knapp neben das Uetersener Gehäuse setzt ( 10. ). Praktisch im Gegenzug gehen die Rosenstädter nach einem Eckball per Kopf mit 1:0 in Führung! (11.) Nur 3 Minuten später hat erneut Marco Lindner das 1:1 auf dem Fuß, scheitert aber am glänzend reagierenden Torhüter des TSV Uetersen. Der TuS Holstein bekommt das Spielgeschehen zwar immer besser in den Griff, den nächsten Treffer erzielen allerdings die Gäste! Nach einem abgefangenen Angriff des TuS Holstein wird schnell umgeschaltet, die gesamte Breite des Feldes ausgenutzt und die komplette Holstein- Abwehr „ausgehebelt“. Den ersten Ball kann Torwart Daniel Blank noch parieren, beim Nachschuss ist auch er machtlos!

0:2 nach nur 19 Spielminuten! TuS Holstein steckt nicht auf, hat jetzt deutlich mehr vom Spiel. In der 26. Spielminute fast der Anschlusstreffer, als Mittelfeldmotor Carsten Grahn einen Freistoß aus 25 Metern an den Pfosten „nagelt“! In der Folge TuS Holstein mit mehr Druck, Uetersen bleibt mit Kontern gefährlich.
Auch in der zweiten Halbzeit das gleiche Bild: der TuS Holstein engagiert, nimmt sofort das Spielgeschehen in die Hand. In der 58. Spielminute der „blau-weiß-rote“ Hoffnungsschimmer, als Marco Lindner nach einer sehenswerten Ballstafette über Eike Fiedler und Marc Christ eiskalt zum umjubelten 1:2 Anschlusstreffer einschiebt. TuS Trainer Lars Landschof setzt jetzt alles auf eine Karte und bringt Fatih Demirbag für Rene Scharweit (59.) und Sven-Patrick Richter für Fabian Biel ( 61.) Das Landschof Team mit der Brechstange, der TSV Uetersen agiert dagegen abgeklärt und clever. Auch der letzte Wechsel ( Marvin Beste für Dennis Steenbock) in der 79. Spielminute ändert nichts mehr an der bitteren Erkenntnis:
Der Gast aus Uetersen entführt am Ende verdient drei Punkte aus dem Holsten-Stadion und bleibt damit härtester Verfolger von Klassenprimus Union Tornesch!

„Es war ein Spiel auf hohem Niveau! Aufgrund der besseren Spielanlage geht der Sieg für den TSV Uetersen in Ordnung“

Und selbstkritisch fügt Dierk Beste hinzu: "Der Trainer hatte vor der guten Raumaufteilung des TSV Uetersen gewarnt und deshalb um die Verlegung auf den kleineren Kunstrasen gebeten! Wir hätten vielleicht auf ihn hören sollen!"

Tore:
0:1 TSV Uetersen (12. )
0:2 TSV Uetersen ( 19. )
1:2 Marco Lindner ( 58. )


Wechsel beim TuS Holstein:
58. Fatih Demirbag für Rene Scharweit
61. Sven-Patrick Richter für Fabian Biel
79. Marvin Beste für Dennis Steenbock


Text: Dierk Beste (Pressesprecher)