Teammanagerbericht: SC Union 03 III

25.08.2013

Die Serie hält an! 2:0 Sieg gegen Schenefeld

Sonniges Wetter, Hohe Motivation und die Hamburg-Cyclassics

Nach einer sehr umwegigen Anfahrt kamen letztendlich doch alle pünktlich an der Gorch-Fock-Straße an. Die Hamburg-Cyclassics waren heute in der Stadt und sorgten dafür, dass sämtliche Straßen gesperrt wurden.

Man kannte sich noch aus dem Holsten-Pokalspiel. Dort gewannen die Unioner mit 3:1. Nun der Ligahit und es hieß Neues Spiel, neues Glück. Schiedsrichter Jürgen Gand – bekannt für seine gemütliche Art, wusste aber wie man ein Spiel zu leiten hat. Von der ersten Minute an bekamen die Spieler beider Mannschaften dies auch zu spüren.

Die Aufstellung von Union wurde von Johnny Cortez nur vereinzelnd verändert. Die fehlenden, Rickmer Weichenthal und Phil Rüting, wurden von Fabian Schleicher und Gunther Groenow ersetzt.

Die Mannschaft von Trainer Klaus Gabriel tat sich wie auch schon im Pokalspiel schwer, vor das Tor der Unioner zu gelangen. Ihnen gelang zwar immer wieder ein guter Spielaufbau, doch bis an den Sechzehner kamen sie in der Regel nicht. Dies lag daran das die Dreierkette - bestehend aus Yannick Probst, welcher heute ein überragendes Spiel machte, Carlos Mosquera, der routiniert wie immer spielte und Maik Rodehorst, welcher mittlerweile zu einer festen Größe der Abwehr geworden ist - bestens aufgestellt war.

Das Aufbauspiel der Banditen funktionierte heute noch besser als sonst. Man wollte die gute Leistung aus dem letzten Spiel mitnehmen. Canberk Ulusoy hatte die beiden ersten Chancen.

Einmal verschätzte er sich beim Abschluss und beim zweiten Mal stand er nach Vorarbeit von Robert Strauch und Malte Meseck im Abseits. Das Mittelfeld stand gut. Michael Moiczeck hatte in den letzten Wochen viel um die Ohren, doch heute spielte er erstmals seit seiner New York Rückkehr wieder frei auf. Niels Möller ist seit dem ersten Spieltag in Topform – das merkte man auch heute. Zweikampstärke, Übersicht und Passgenauigkeit waren wie immer seine Stärken.

Nach einer sehr guten Kombination im Mittelfeld, gelang “Robby“ Strauch dann endlich sein erstes Saisontor. Da Fabian Schleicher im richtigen Moment nach außen zog und somit auch seinen Mitspieler, konnte Robby frei aufs Tor zu laufen und aus etwa zwanzig Metern ins rechte untere Eck netzten.

Halbzeit!

In Halbzeit zwei verletzte sich Rodehorst am Schienbein und musste ausgewechselt werden. Nun kam Maurice Meybohm zu seinem zweiten Pflichtspieleinsatz. Fabian Schleicher rückte in die Dreierkette zurück – dort fühlte er sich auch gleich viel wohler.

Nun wurde das Spiel schneller. So gut wie jeder Ball kam an – die altbekannten Dreieckskombinationen ließen die Schenefelder so richtig alt aussehen.

Doch die Chancenauswertung ist immer noch miserabel. Malte Meseck traf den Ball nicht richtig und übersah Strauch, der deutlich besser zum Tor stand. Tobi Witt scheiterte erneut an einer Eins zu Eins Situation mit dem Torwart und übersah in der nächsten Situation den erneut besser positionierten Robert Strauch. Das war bei weitem nicht alles.
Unions dritte hat die zweitmeisten Tore der Liga, “aber wenn alle hundertprozentigen verwandelt worden wären, hätten sie mit Abstand das Beste“ (Zitat: Flemming Stuhlmann).

Das Tor von Tobi Witt in Minute 76 war mittlerweile mehr als überfällig. Von Blau-Weiß Schenefeld kam so gut wie gar nichts mehr.

Dies lag daran, dass die Abwehr und auch Torwart Flemming Stuhlmann einen goldenen Tag erwischt hatten. 90 Prozent gewonnene Zweikämpfe und 85 Prozent gewonnene Kopfball Duelle zeigen, wie sicher die Wall von Union heute war.

2:0 war dann auch das Endergebnis – genau wie auch im Pokal holten sich Johnnys Banditen die drei Punkte gegen schwach spielende Schenefelder.

Am kommenden Sonntag geht es dann Zuhause gegen SV Eidelstedt, einem sehr unangenehmen und auf dem dritten Platz (4 Spiele, 4 Siege) stehenden Gegner.

Die Serie von zwei Spielen, zwei Siegen und zehn geschossenen Toren hält an.

Mein Spieler des Tages: Yannick Probst



Autor: Malte Meseck


Kommentieren