Teammanagerbericht: SC Eilbek II

Autor: Klaus Pablo Torgau

09.09.2019

Arbeitssieg an der Brucknerstraße

Kreisliga 5 | Teammanagerbericht SC Eilbek II

Personalnot herrschte im Derby an der Brucknerstraße beim SC Eilbek II, der seine Ersatzbank gerade einmal mit vier Spielern besetzen konnte. Zahlreiche Alternativen auf der Linksverteidigerposition waren verletzt oder im Urlaub, so dass Adrian Gehrke erstmals in seiner Karriere die linke Defensivseite bearbeiten musste. Das Nervositätslevel bei ihm lag vor dem Anpfiff nach eigener Aussage bei 8/10, Gehrke machte die linke Defensivseite aber dicht. In der Innenverteidigung verteidigte Helm an der Seite von Christoglou, für Sebastian Helm war es der zweite Startelfeinsatz in Folge, das gab es zuletzt im Oktober 2017.


Schon nach sieben Minuten Spielzeit ging Eilbek in Führung und das mit einem ziemlich einfachen Stilmittel. Prominski verlängerte einen Freistoß von Helm von der Mittellinie per Kopf in den Lauf von Tohme und der schoss volley ins kurze Eck ein. Die Choreographie der deutschen Nationalmannschaft am Vortag schien Tohme bei seinem ersten Saisontreffer beflügelt zu haben. In einer umkämpften Partie lagen die Großchancen beim SCE, der sich in der ersten halben Stunde den Vorwurf gefallen lassen musste, den Sack nicht zugeschnürt zu haben. So traf Florian Dittrich nach einem Traumpass von Bruchhäuser frei vor dem Tor nur den Innenpfosten, die zahlreich mitgereisten Gästefans hatten den Torschrei schon auf den Lippen.

Vor allem Palomas Schlussmann Timo Clausen war es zu verdanken, dass die „Tauben“ noch im Spiel waren, denn Dahms‘ Abnahme nach Flanke von Tohme lenkte Clausen sensationell über die Latte, ebenso wie wenig später eine abgefälschte Flanke vom eigenen Mitspieler. Die Spieler von Trainer Hekmat waren nur selten im Eilbeker Strafraum anzutreffen, Sulaiman wurde in aussichtsreicher Position von Dahms abgegrätscht, ansonsten gab es die Torszenen auf der anderen Seite. Innenverteidiger Böhm stibitzte dem einschussbereiten Dittrich den Ball vom Fuß, dann blockte Kapitän Kijas in höchster Not gegen Mittelstürmer Prominski. Quasi mit dem Pausenpfiff konterte Paloma nach einer Eilbeker Ecke, nach schwacher Kopfballrückgabe von Tohme an der Mittellinie traf Rechtsaußen Sulaiman zunächst nur den Pfosten, Mooren war beim Abpraller hellwach und bugsierte das Leder aus vier Metern über die Linie. Ein zu dem Zeitpunkt durchaus schmeichelhafter Ausgleich.

Deutlich ausgeglichener war das Spielgeschehen im zweiten Abschnitt, lange Zeit neutralisierten sich beide Teams im Mittelfeld und kamen bei nunmehr durchschnittlichem Tempo zu wenigen Abschlüssen. Erwähnenswert war bis Minute 70 eigentlich nur ein Paloma-Freistoß vom Strafraumeck, den Sechting im Torwarteck fliegend zur Ecke abwehrte. Eilbek reagierte auf das nunmehr zähe Spiel und wollte mit Schleeßelmann für Prominski neue Dynamik ins Spiel bringen, Dittrich rückte dafür vom linken Flügel in die Sturmspitze. Und der SCE hatte gleich darauf eine Doppelchance, doch Tohmes Abschluss wurde im Strafraum geblockt, Bruchhäusers Nachschuss ging über das Tor.

Lebenszeichen gab es auch vom USC, Veser köpfte eine Flanke vom umtriebigen Sulaiman aus neun Metern in die Arme von Sechting. Wenig später hatte Eilbeks Spielmacher Dehka einen Geistesblitz, seinen Steilpass erlief Dittrich und hob das Leder mit dem ersten Kontakt zum 1:2 in die Maschen. Welch ein wichtiges Tor für Eilbek, das aber um die Führung zittern musste, denn nach einer Ecke trudelte der Ball die Torlinie entlang, zum Glück stand kein Paloma-Spieler in der Nähe zum Ausgleich. Stattdessen setzte der SCE nach, Pedram Dehka köpfte eine Ecke von Tohme aus fünf Metern über die Latte, dann war es erneut Dehka, der nach Kurzablage von Dahms über das Tor schoss.

Manch einer fühlte sich in der Nachspielzeit an das Spiel in der Vorsaison erinnert, als Eilbek in der 90.+4 Minute den Ausgleich kassierte, denn der eingewechselte Zlotowski wurde an der Mittellinie freigespielt, hätte den Ball ins leere Tor schießen können, doch hatte dabei seine Hand im Spiel. Dieses Mal fing sich der SCE im Gegenzug keinen Treffer mehr, das 1:2 bedeutet den vierten Sieg in Serie und für den Moment war man Spitzenreiter in der Kreisliga 5, am Sonntag zogen die Hamburg Hurricanes dann aber doch noch vorbei.


Aufstellung:
Marcel Sechting – Marius Bruchhäuser, Sebastian Helm, Chrisovalandis Christoglou, Adrian Gehrke – Dennis Dahms, David Feldmeier © – Kassem Tohme, Pedram Dehka (89. Fiete Damms), Florian Dittrich (90. Slawomir Zlotowski) – Maximilian Prominski (65. Dennis Schleeßelmann)

Tore:
0:1 Kassem Tohme (7., Rechtsschuss, Prominski)
1:1 Jan David Mooren (44., Rechtsschuss, Sulaiman)
1:2 Florian Dittrich (74., Linksschuss, Dehka)

Gelbe Karten:
Böhm – Dittrich, Prominski

Schiedsrichter:
Cengiz Kutlu (Note 3) – Sicherer Leiter in einer leicht zu leitenden Partie.

Spielnote: 4
Viel Arbeit, wenig Glanz und Gloria.

Kommentieren

Aufstellungen

USC Paloma III

Noch keine Aufstellung angelegt. (werde jetzt Teammanager dieser Mannschaft)

SC Eilbek II

Noch keine Aufstellung angelegt.