Teammanagerbericht: TSV Sasel II

Autor: Christian Humpert

07.11.2018

Trotz Oppermann-Tor: Sasel unterliegt dem HFC Falke

Bezirksliga Nord | Teammanagerbericht TSV Sasel II

Eine vor allem kämpferisch stark verbesserte Sasel-Elf unterliegt dem Tabellenführer vom HFC Falke am Schluss nicht unverdient mit 1:3. Die Blau-Schwarzen von der Waidmannstraße kontrollierten das Spielgeschehen, blieben jedoch in der Offensive weitestgehend harmlos oder scheiterten am gradnios aufgelegten Winkel. Die Parkwegler kassieren die ersten beiden Gegentreffer nach einem Elfmeter und lassen kurz nach der Halbzeit die Megachance auf den Ausgleich liegen.


Im Vergleich zur 1:2-Pleite beim NTSV III ließ HFC-Coach Hellmann seine im 4-1-4-1-System agierende Mannschaft mit zwei neuen Akteuren in der Anfangsformation beginnen. Für Bröcker und Ernst durften Riemer und Bennet Packheiser ran. Auf der Gegenseite rotierten Hüttig und Voß gegenüber der 0:4-Schlappe gegen BU II auf fünf Positionen. Für Gelübcke, Hoppe, Warlich, Bings und Zielke begannen Ahlen, Franke, Becker, Marake und Weise.

Der HFC startete druckvoll in die Partie und kam in den ersten Minuten zu mehreren Standardsituationen, die allesamt von Goalie Winkel und der TSV-Defensive um Kapitän Becker entschärft wurden. Die erste Chance des Spiels blieb Stephen Arthur vorbehalten, der eine Weise-Ecke knapp über das Lattenkreuz setzte (6.). Der HFC kam durch Riemer zu seiner ersten Gelegenheit. Riemers Linksschuss wehrte Winkel hervorragend ab (11.). Die Gäste lauerten vorwiegend auf Konter, konnten aber von einigen Unsicherheiten in der HFC-Abwehr im Spielaufbau nicht profitieren. So dominierte der HFC bis zum Wiederbeginn das Geschehen, kam aber nur vereinzelt zu guten Torgelegenheiten. Leon Packheisers Schuss nach etwas über einer Viertelstunde wehrte Winkel ebenso sehenswert ab, wie den Versuch von Riemer (16./24.). HFCs Nummer 9, Steven Schönfeld, setzte einen Kopfball nach Bennet Packheisers Flanke zu hoch an (31.). Jener Bennet Packheiser scheiterte kurz darauf am herauseilenden Winkel (38.). Als alle Zuschauer schon mit einem torlosen Unentscheiden zur Pause rechneten, ließ Ahlen im eigenen Strafraum das Bein stehen, der Gegenspieler nahm die Einladung dankend an und der bis dato ordentliche Schiedsrichter Ludolph zeigte auf den Punkt (42.). Leon Packheiser verwandelte den fälligen Strafstoß sicher (43.).

Nach dem Seitenwechsel sah sich der HFC gleich im doppelten Glück: Ahlens Hereingabe nickte Becker ans Gebälk, den anschließenden Abpraller drückte Becker mit Unterschnitt erneut an die Querstange (52.). Eine unglaubliche Szene, die den Spielverlauf vielleicht auf den Kopf gestellt hätte, den kurz darauf stand Becker wieder im Fokus. Diesmal prallte ihm das Leder nach einer überhasteten Klärungsaktion der TSV-Defensive im eigenen Strafraum strafbar an die Hand. Slapstick! Leon Packheiser netzte den anschließenden Handelfmeter zum 2:0 ins Tor (58.). Nach einem Ballverlust von Linksverteidiger Cyglicki spielte der HFC kurz darauf einen Konter toll aus, an dessen Ende Goalgetter Schönfeld aus kurzer Distanz das 3:0 erzielte (60.). Bis kurz vor Ultimo passierte nicht mehr viel. Winkel zeigte sein Können erneut gegen einen Schuss von Riemer (80.), ehe Lars Oppermann nach Vorlage von Joker Lauts zum Anschluss traf (85.). Der eingewechselte Alexander Ernst vergab wenige Minuten später den dritten HFC-Strafstoß an diesem Tag (87.). Ahlen war Riemer zuvor unglücklich in die Hacken gelaufen.

Fazit: Wir zeigen uns kämpferisch stark verbessert und hätten mit ein wenig mehr Spielglück durchaus auch den Ausgleich erzielen können. Dieser wäre zwar nicht wirklich verdient gewesen, man muss aber auch sagen, dass die Falken aus ihrer Dominanz zu wenig Kapital geschlagen haben. Der Doppelschlag nach der vergebenen Becker-Chance war der endgültige K.O. für die Parkwegler, die ihr viertes Spiel in Serie nicht gewinnen können.
Durch die Niederlage verbleiben wir auf dem 7. Tabellenplatz und erwarten nun den Tabellennachbarn von Paloma II zu einem heißen Tanz am Parkweg. Die Falken feiern mit nunmehr 37 Punkten die Herbstmeisterschaft und liegen weiterhin 2 Zähler vor dem ETV. Am kommenden Wochenende empfangen die Falken die Grün-Weißen aus Eimsbüttel.

Kommentieren