Teammanagerbericht: SC Eilbek II

Autor: Klaus Pablo Torgau

05.11.2018

Eilbek bestraft sich selbst

Kreisliga 5 | Teammanagerbericht SC Eilbek II

Mit nur einer Veränderung im Vergleich zum spektakulären 9:4 gegen den 1. FC Hellbrook startete der SC Eilbek II in die Partie an der Brucknerstraße. Gegen den Aufsteiger USC Paloma III ersetzte Adrian Gehrke den urlaubenden Marvin Schuster. Anders als in der Vorwoche stand der SCE über 90 Minuten sicher und dennoch gab es am Ende nur lange Gesichter.


Mit über 20 Minuten Verspätung konnte die Partie erst starten, aufgrund eines RTW-Einsatzes in einem der Vorspiele konnten die nachfolgenden Spiele alle nicht rechtzeitig beginnen, da die Spiele bei Paloma mit sehr wenig oder gar keinem Puffer angesetzt werden. Halbzeit eins ist schnell erzählt, Paloma mit optischen Vorteilen aufgrund erhöhter Ballbesitzanteile und Eilbek mit vielen Fehlern und Ungenauigkeiten im Aufbau, Großchancen suchte man vergebens. Bis zum Seitenwechsel gab es in einer sehr intensiven, aber nicht immer fehlerfreien Partie auf jeder Seite zwei Halbchancen. Zunächst war es für die ganz in blau gekleideten Tauben Shane Mohr Condron, der am zweiten Pfosten eine Flanke von Blou links neben das Tor köpfte und wenig später Marcel Sechting aus 20 Metern zu einer für den Eilbeker Keeper schönen Flugparade zwang.

Eilbek hatte sich nach 20 Minuten stabilisiert und spielte fortan auch weiter nach vorne und hatte durch Walters Direktabnahme nach Hereingabe von Tohme die erste kleinere Torchance. Quasi mit dem Seitenwechsel kombinierte sich Eilbek wieder gefährlich an den Strafraum, wo Lammert Dennis Dahms in zentraler Position fand und dieser mit freier Schussbahn abzog, doch das Tor knapp links verfehlte. Mit einem leistungsgerechten Remis aufgrund mangelnder Durchschlagskraft auf beiden Seiten und sehr stabilen Defensivreihen ging es in die Kabinen.

Nach dem Seitenwechsel agierte Eilbek deutlich zielstrebiger und so ließen die ersten Chancen nicht lange auf sich warten. Zweimal war Eilbek nach einer Ecke dem Treffer nahe, zunächst konnte Witt Sagers Kopfball abwehren, dann wurde Sagers Schuss aus der Drehung noch leicht abgefälscht und landete am Lattenkreuz, den Nachschuss schoss Walter knapp vorbei. Spätestens nach einer Stunde hatte der SCE das Geschehen komplett unter Kontrolle, traf aber das Tor nicht. Eilbek spielte sich einmal mehr sehenswert durch den Strafraum, Vittorio Walter bekam das Leder an der Fünfmeterlinie zugespielt, stand völlig frei und konnte sich die Ecke aussuchen und schoss links vorbei. Unfassbar! Das hätte die Eilbeker Führung nach 70 Minuten sein müssen.

Lange hielt Paloma den Eilbeker Druck in Halbzeit zwei unbeschadet aus, in Minute 85 war es dann aber endlich so weit: Walter brachte vom Strafraumeck eine Flanke in den Strafraum, wo sich Eilbek in Überzahl positionierte, Lammert nahm die Kugel an und versenkte aus fünf Metern im kurzen Eck. Großer Jubel bei Eilbek und in der Nachspielzeit nahm Trainer Torgau mit Chuleck für Walter und Großmann für Lammert noch Zeit von der Uhr, so dass man dem Dreier ganz nah war.

Der eingewechselte Großmann hatte in der zweiten Minute der Nachspielzeit noch die Möglichkeit nach Querpass von Henning auf 0:2 zu stellen, traf aber aus vier Metern das Tor nicht. Stattdessen bot sich Paloma in der vierten und letzten Minute der Nachspielzeit per Freistoß noch eine Gelegenheit, doch Eilbek wehrte ab und lief mit 5 gegen 2 auf das leere Tor, da Keeper Witt mit nach vorne gegangen war. Doch Großmann ging an der Mittellinie ohne Not ins Dribbling, verlor den Ball, Paloma spielte den Ball ein letztes Mal auf den linken Flügel, wo der ehemalige SCE-Jugendspieler Blou das Leder maßgenau auf Sven Hochstätter flankte, der per Kopfball den Innenpfosten traf, von wo aus der Ball die Linie überschreiten sollte. Riesige Jubeltraube beim USC, Frust beim SCE, Henning schlug mit der flachen Hand auf den ruhenden Ball und wurde dafür mit gelb-rot des Feldes verwiesen und fehlt ebenso wie David Feldmeier (Gelbsperre) in der kommenden Woche beim SC Sternschanze IV.

Völlig unnötig lässt der SCE den neunten Sieg der Serie liegen, spielt aber dennoch die beste Halbserie der Vereinsgeschichte und kann auf Platz 3 liegend mit breiter Brust in der kommenden Woche beim Tabellenletzten weitere Punkte einfahren.

Aufstellung:
Marcel Sechting – Sven Prigann, Chrisovalandis Christoglou, Sören Sager, David Feldmeier – Dennis Dahms, Adrian Gehrke – Kassem Tohme, Artur Lammert (90. Paul Großmann), Vittorio Walter (88. Raphael Chuleck) – Marc Henning

Tore:
0:1 Artur Lammert (85., Linksschuss, Walter)
1:1 Sven Hochstätter (90.+4, Kopfball, Blou)

Gelbe Karten:
Sedelies, Hochstätter, Mohr Condron – Prigann, Feldmeier, Dahms

Gelb-Rote Karte:
Marc Henning (90.+5, Unsportlichkeit)

Schiedsrichter:
Ugur Eroglu (Note 3) – Hatte kein Gespann zur Verfügung und löste die meisten Situationen gut. Mit wenig Fingerspitzengefühl beim Platzverweis für Henning.

Kommentieren

Aufstellungen

USC Paloma III

Noch keine Aufstellung angelegt. (werde jetzt Teammanager dieser Mannschaft)

SC Eilbek II

Noch keine Aufstellung angelegt.