Teammanagerbericht: SC Eilbek II

Autor: Klaus Pablo Torgau

17.09.2018

Tor-Spektakel an der Fichte - Henning netzt vierfach

Kreisliga 5 | Teammanagerbericht SC Eilbek II

Tor-Spektakel an der Fichtestraße! Der SC Eilbek II gewinnt auch das vierte Heimspiel der Saison, muss aber trotz zweimaliger Drei-Tore-Führung bis zum Schluss zittern. Doch der Reihe nach: Nach zwei Niederlagen in Folge fanden sich der wiedergenesene Tohme und Bruchhäuser für Lammert und König neu in der Startelf wieder. Nach zwei Nullnummern gegen den Tabellennachbarn SC Urania in der Vorsaison sollten die Zuschauer diesmal voll auf ihre Kosten kommen, denn beide Teams zeigten sich stark im Spiel nach vorne.


Mit einem Paukenschlag begann das Spiel, denn schon nach 17 Sekunden zeigte Schiedsrichter Benjamin Stello auf den Strafstoßpunkt, Steffen Heinrich hatte bei einer Klärungskation David Feldmeier am Arm getroffen und so gab es einen strittigen Handelfmeter für die Gäste. Mohamed Mohamed Ahmed Eid schritt zur Tat und schickte Marcel Sechting in die falsche Ecke, nach gerade einmal 45 Sekunden lag der SCE schon zurück. Trotz des Rückschlags kam der SCE besser ins Spiel und zeigte ein flottes Offensivspiel, doch auch die Gäste gefielen mit ihrem Umschaltspiel mit dem bulligen Lingner als Wandspieler. Doch schon nach zehn Minuten musste Trainer Andre Menzel wechseln, Torschütze Eid musste angeschlagen runter und wurde durch Luca Merkel ersetzt.

In der Phase als Eilbek sich langsam dem Tor der Gäste annäherte gab es die zweite kalte Dusche. Rubin spielte in der eigenen Hälfte einen viel zu lässigen Pass mit dem rechten Außenrist, Daniel Lingner stibitze die Kugel und schoss aus 22 Metern zentraler Position wuchtig unten links ins Eck ein. 0:2 nach einer Viertelstunde! Die erste Großchance des SCE hatte Marc Henning, der einen Flugball von Genia Rubin sauber mitnahm und gegen Frank Hertwig im Urania-Tor den Kürzeren zog. Auf der Gegenseite konnte sich Sechting zum ersten Mal behaupten und parierte einen Schuss von Pustal aus spitzem Winkel.

Nach einer halben Stunde konnte Eilbek zum ersten Mal jubeln, über die linke Seite baute der SCE druckvoll auf, Heinrich bediente Henning am Strafraumrand, der zog mit Tempo zur Grundlinie und passte in den Rückraum, wo der mitgelaufene Schuster die Kugel ins kurze Eck hämmerte. Nur 120 Sekunden später spielte Schuster aus zentraler Position einen Sahnepass in den Lauf von Marc Henning und der blieb gegen Hertwig cool und erzielte Saisontor Nummer 12 und fand sich damit zusammen mit Duvenstedts Niklas Rochow wieder auf Platz 1 der Torjägerliste wieder. Bis zur Pause blieb Eilbek gierig, Kassem Tohme verpasste aus 20 Metern das Kreuzeck nur knapp.

Noch spektakulärer wurde es nach dem Seitenwechsel, 7 Tore und eine rote Karte sollten folgen. Eilbek kam diesmal hellwach aus der Kabine und ging schon vier Minuten nach Wiederanpfiff in Führung. Vittorio Walter bediente Marc Henning in halblinker Position an der Strafraumgrenze und der schlenzte die Kugel um den Verteidiger rum ins rechte obere Eck, ein Treffer der Marke Tor des Monats. Nur 60 Sekunden später war es Kassem Tohme, der nach einem Dribbling nur per Foul im Strafraum gestoppt werden konnte, Henning übernahm die Verantwortung und erzielte in Minute 50 das 4:2. Es war schon der dritte Foulelfmeter in dieser Saison, der an Kassem Tohme verursacht wurde. Urania reagierte prompt auf den Rückstand und brachte mit Fllemig und Happich für Malmgren und Piechowski zwei neue Kräfte und hatte damit das Wechselkontingent nach 50 Minuten schon erschöpft.

Der SCE offensiv nun wie im Rausch, wie schon beim 2:2 schickte der starke Marvin Schuster Marc Henning auf die Reise und der erzielte binnen 12 Minuten seinen lupenreinen Hattrick. Der SC Urania hatte sich aber nicht aufgegeben und spielte weiter munter nach vorne und verkürzte durch Dennis Kubista per Kopf, der nach einer Flanke vom linken Flügel am zweiten Flügel völlig unbedrängt einschädeln konnte. Glück hatte der SCE dann im Anschluss als David Feldmeier einen Schuss von Lingner auf der Torlinie abwehren konnte und Sechting aus fünf Metern gegen Kubista nach einer Flanke von rechts gerade noch die Beine zusammen bekam.

In der Druckphase von Urania zeigte sich Eilbek höchsteffektiv in der Chancenverwertung. Bruchhäuser bediente auf dem rechten Flügel David Feldmeier und die perfekt getimte Flanke des Rechtsverteidigers köpfte Marvin Schuster zum 6:3 ein. Sollte dies schon die Vorentscheidung sein? Mitnichten. Nur zwei Minuten später verkürzte Urania wieder auf 6:4. Der oberliga- und Jugend-Bundesliga-erfahrene Dennis Kubista traf einem Freistoß hart bedrängt per Absatzkick unter die Latte, ein richtig geiles Tor! Sollte der SCU hier doch noch was mitnehmen?

Beide Mannschaften spielten mit Tempo nach vorne, Mittelfeldspiel existierte quasi gar nicht mehr. Urania kam 15 Minuten vor dem Abpfiff durch einen strammen Rechtsschuss von Daniel Lingner ins lange Eck tatsächlich auf ein Tor heran und schnupperte an einem Punkt. Der SC Eilbek wehrte sich und erzielte kurz darauf sogar einen regulären Treffer durch Marius Bruchhäuser, doch Schiedsrichter Stello entschied auf Foulspiel. Uranias Keeper Hertwig lag mit dem Bauch auf dem frei spielbaren Ball und Bruchhäuser pikte das Leder aus einem Meter unter dem Körper des Schlussmannes in die Maschen. Unverständlich, dass hier nicht auf Tor entschieden wurde.

Torchancen gab es nun hüben wie drüben, Urania köpfte nach einem Eckstoß knapp am langen Pfosten vorbei, Eilbek hatte in Person des eingewechselten Nils Kägeler gleich zwei gute Chancen. Zunächst ging sein Schuss aus 15 Metern nach Vorlage von Walter knapp am langen Pfosten vorbei, wenig später ging der 25-Meter-Distanzschuss haarscharf über die Latte. In einem wilden Spiel mit vielen Zweikämpfen rang David Feldmeier Lingner im Mittelfeld im Ringkampf zweier unterschiedlicher Gewichtsklassen im griechisch-römischen Stil nieder und bekam dafür die gelbe Karte, auf der Gegenseite erntete Uranias Marcel Happich für „Du bist doch blind“ den roten Karton von Stello.

Eilbek konnte nach dem Ende der nur einminütigen Nachspielzeit im vierten Heimspiel den vierten Sieg einfahren und bleibt damit auf Tabellenplatz 4 und vergrößert den Vorsprung auf Platz 5 auf sechs Punkte. Beide Offensivreihen verdienen für dieses Topspiel einen großen Applaus, der SCE dreht bereits zum zweiten Mal in dieser Saison einen Zwei-Tore-Rückstand und bleibt damit im Verfolgerfeld dabei.



Aufstellung:
Marcel Sechting – David Feldmeier, Chrisovalandis Christoglou, Sören Sager, Steffen Heinrich – Genia Rubin (77. Sebastian Helm), Marvin Schuster – Kassem Tohme (71. Nils Kägeler), Marius Bruchhäuser (90. Philipp Latz), Vittorio Walter – Marc Henning

Tore:
0:1 Mohamed Mohamed Ahmed Eid (1., Handelfmeter, Rechtsschuss, Handspiel von Feldmeier)
0:2 Daniel Lingner (15., Rechtsschuss, ohne Vorarbeit)
1:2 Marvin Schuster (29., Rechtsschuss, Henning)
2:2 Marc Henning (31., Rechtsschuss, Schuster)
3:2 Marc Henning (49., Rechtsschuss, Walter)
4:2 Marc Henning (50., Foulelfmeter, Rechtsschuss, Tohme)
5:2 Marc Henning (61., Rechtsschuss, Schuster)
5:3 Dennis Kubista (62., Kopfball)
6:3 Marvin Schuster (69., Kopfball, Feldmeier)
6:4 Dennis Kubista (71., Rechtsschuss)
6:5 Daniel Lingner (76., Rechtsschuss)

Gelbe Karten:
Rubin, Bruchhäuser, Feldmeier – Kubista

Rote Karte:
Marcel Happich (87., Schiedsrichterbeleidigung)

Schiedsrichter:
Benjamin Stello (Note 3,5) – Hatte alle Hände voll zu tun und lag nicht immer richtig. Strittig Uranias Handelfmeter, falsch bei Bruchhäusers 7:5 auf Foulspiel zu entscheiden. Verwarnte zudem irrtümlicherweise Bruchhäuser statt Walter und ließ in einer aufreibenden zweiten Halbzeit nur eine Minute nachspielen.

Kommentieren

Aufstellungen

SC Eilbek II

Noch keine Aufstellung angelegt.

SC Urania

Noch keine Aufstellung angelegt. (werde jetzt Teammanager dieser Mannschaft)