Teammanagerbericht: TSV Sasel II

Autor: Christian Humpert

30.07.2018

Verdiente Punkteteilung an der Brucknerstraße: Lucky Punch bleibt für Sasel II aus

Bezirksliga Nord | Teammanagerbericht TSV Sasel II

In einem vor allem in der zweiten Hälfte chancenreichen Spiel gelang dem ambitionierten Team vom Parkweg trotz einer 1:0-Führung kein Sieg gegen Aufsteiger USC Paloma II. 20 abenteuerliche Minuten mit zwei Gegentoren nach dem Seitenwechsel sorgen dafür, dass die Saseler Zweitvertretung den Saisonauftakt beinahe verpatzt. Dank eines Schlussspurts konnte der TSV II sogar noch auf den Sieg hoffen. USCs Goalie Rosenow verhinderte diesen in Minute 89 mit einer Glanztat.


Heim-Coach Marius Nitsch brachte nach dem 17:0-Erfolg im Holsten-Pokal auf die Reserve des Duvenstedter SV neue Akteure von Beginn an. Für Lange, Graf, Mohammadi und Steiger rückten Dyck, Richter, Liga-Leihgabe Mandelkau und El Safty ins Team. Bei den Gästen begannen mit Schütt und Dönmez nur zwei der Youngsters.

Bei bestem Sommerwetter begann die Partie unter der Leitung des sehr konsequent, aber insgesamt ordentlich pfeifenden Schiedsrichters Kai Kleen äußerst verhalten. Richter setzte einen Freistoß nach fünf Zeigerumdrehungen deutlich neben den Kasten, Bings jagte einen Kopfball nach einem Cardoso-Freistoß gut einen Meter zu hoch (15.). Bis zur Trinkpause Mitte des ersten Durchgangs waren die Highlights damit schon genannt. Nach der kurzen Erfrischung nahm das Spiel merklich an Fahrt auf. In der 27. Minute kam Gohari im Anschluss an eine Ecke an die Kugel, ließ zwei Gegenspieler stehen und bugsierte das Leder mit etwas Glück zu Lukas Lauts, der völlig freistehend aus kurzer Distanz zur Führung für den TSV II traf. Nur 60 Sekunden später drückte Gohari einen Header aus zwei Metern vor dem leeren Gehäuse - Rosenow hatte ordentlich daneben gegriffen - übers Tor. Fünf Minuten später hatten die Palomaten ihre erste dicke Chance: Yasars Schuss aus halbrechter Position wehrte Winkel toll ab. Kurz vor der Pause erzielte der USC tatsächlich noch einen Treffer (38.). Diesem wurde wegen eines Foulspiels jedoch die Anerkennung verweigert.

Nach der Pause kam der USC Paloma II mit unfassbar viel Schwung aus der Kabine. Die Gäste hatten vor allem in der Defensive und der Schaltzentrale erhebliche Probleme. Zu große Abstände der einzelnen Mannschaftsteile sorgten dafür, dass die in Rot gekleideten Gäste kaum hinterherkamen. So dauerte es nur drei Minuten, ehe Richter mit seinem Schuss von der Strafraumgrenze den Spielstand egalisierte - Winkel rutschte das Leder unter dem Körper hindurch. Fast im Gegenzug hätte der sehr agile Lauts für die abermalige Führung sorgen können, scheiterte aber an Rosenow (49.). Kurz darauf hielt Winkel das Unentschieden mit zwei Glanztaten binnen weniger Sekunden zunächst fest (51.). Palomas Goalgetter Isic hatte im Anschluss daran zwei Großchancen, vergab aber vor allem die zweite Möglichkeit zu leichtfertig als er den Ball aus rund acht Metern übers Tor drosch (54.,57.). Zwischen den Isic-Chancen hatte Lauts wiederum für den TSV vergeben. Wahnsinn! Der verrückten Viertelstunde nach dem Seitenwechsel setzte Mandelkau mit dem 2:1 für den USC die Krone auf (60.). Die Parkwegler fingen sich anschließend wieder. Es schien zudem so, als hätte die Nitsch-Elf ihr Pulver bei den heißen äußeren Bedingungen bereits verschossen. So kamen die Parkwegler durch Gohari, der Rosenow mit seinem Abschluss aus sieben Metern keine Abwehrchance ließ, zurück in die Partie (70.). Der sehr spielfreudige Cardoso hatte assistiert. Fünf Minuten vor dem regulären Ende jagte eben jener Cardoso einen Fernschuss nur knapp am Kasten vorbei. Der eingewechselte Doß zwang Rosenow anschließend zu einer Glanzparade (89.). In der rund achtminütigen Nachspielzeit mobilisierten beide Teams noch einmal alle Kräfte. Die Parkwegler waren gefühlt näher am Siegtreffer, mussten jedoch zittern, als die Nitsch-Elf einen Freistoß aus guter Distanz zugesprochen bekam - Winkel hielt sicher. Kurz vor dem Schlusspfiff sah USC-Kapitän Lohfeldt noch die Ampelkarte (89.).

Fazit: Die Saison startet mit einem gerechten, aber aufgrund schwachen Viertelstunde nach dem Wiederbeginn ärgerlichen 2:2-Remis. Damit kassieren die Parkwegler zum dritten Mal in Serie beim ersten absolvierten Punktspiel einer Saison zwei Gegentore. Im Gegensatz zu den Vorjahren (jeweils 5:2 über den 1. FC Quickborn bzw. Hoisbütteler SV) springt dabei jedoch kein Sieg heraus.

Bereits am kommenden Mittwoch geht es für beide Teams im Holsten-Pokal weiter. Während Paloma bei VfL 93 II im Derby antreten muss, gehen die Parkwegler als Außenseiter beim SC Victoria II in die Partie.

Kommentieren