Teammanagerbericht: TSV Sasel II

Autor: Christian Humpert

25.04.2018

Auf das Topspiel folgt das Flopspiel: Sasel unterliegt daheim gegen Vicky-Reserve

Bezirksliga Nord | Teammanagerbericht TSV Sasel II

Machen wir es kurz: Der SC Victoria II gewann an diesem Dienstagabend durch Tore von Zimmermann und Schilling völlig verdient bei den "Boys in White". Die Saseler, die gegen den ETV ihr wohl bestes Spiel der gesamten Rückserie zeigten, wirkten von Beginn an gehemmt und kamen nur zu wenigen Torgelegenheiten.


Im Vergleich zum ersten 0:0-Unentscheiden seit dem Aufstieg in die Bezirksliga tauschte Heim-Coach Woltemath seine erste Elf auf insgesamt drei Positionen: Für Winkel, Warlich und Pick starteten Thomä, Hoppe und Gelübcke. Gäste-Trainer Hoedoafia warf die Rotationsmaschine ebenfalls an: Nach dem 5:2-Erfolg über St. Paulis Drittvertretung durften Peckmann, Weinhold, Jamanca, Zimmermann, Awuah und Schiller für Nirkoo, Krahn, Karaschewski, Osei, Schmidt und Böke beginnen.

Unter der Leitung von Schiedsrichter Uwe Ennuschat begannen die Gäste im 4-4-2-System äußerst druckvoll. Awuah vergab eine gute Schussgelegenheit aus kurzer Distanz leichtfertig (3.). Siebert, insgesamt bester Mann der Vicky-Reserve an diesem Abend, hatte Pech als sein Heber nur auf die Latte tropfte (14.). Kurz nach Nojiris Abschluss, den Thomä sicher parierte (19.), drang der agile Awuah in den Strafraum der Heimelf ein und wurde von Marake unfair gestoppt. Den fälligen Foulelfmeter verwandelte Zimmermann sicher (26.). Kurz darauf fand auch die Heimmannschaft in der Offensive statt. Nach einer Freistoß-Flanke von Cardoso kam Bings an den Ball und wurde von SCV-Goalie Medaiyese zu Fall gebracht (29.). Schiedsrichter Ennuschat entschied jedoch auf Stürmerfoul. Fünf Zeigerumdrehungen später hätte Awuah fast schon für eine Art Vorentscheidung sorgen können. Gelübcke spielte die Hacke Hoppes statt Keeper Thomä an, von da aus kam der Ball zu Awuah, der aus etwa fünf Metern am überragend parierenden Thomä scheiterte. Zwei Distanzversuche von Gohari im Anschluss an die Thomä-Parade waren noch die besten Offensivgelegenheiten der Saseler (40.,42.).

Zum Wiederanpfiff brachten Woltemath und Voss Cyglicki für Bings. Tatsächlich fand der TSV nun langsam besser in die Partie. Gohari passte in die Schnittstelle zu Becker, der freistehend versuchte die Kugel querzulegen anstatt selbst den Abschluss zu suchen (50.). In der Folge kamen aber wieder die Gäste zu guten Gelegenheiten. Schiller in der 53., Awuah in der 61. und Nojiri in der 63. Minuten blieben im Abschluss jedoch erfolglos. Kurz darauf drangen die Hausherren in den Strafraum der Vicky-Reserve ein. Doß spitzelte die Kugel an Keeper Medaiyese vorbei und kam zu Fall - es gab Strafstoß (65.). Medaiyese ahnte die Ecke, doch TSV-Captain Becker schoss zu platziert und brachte seine Elf damit ins Spiel zurück (67.). Wer nun auf einen Sturmlauf der Parkwegler hoffte, wurde enttäuscht. Die Partie plätscherte bis kurz vor Ultimo ein wenig vor sich hin. Erst Siebert schien mit seiner tollen Aktion die Beteiligten wieder wachzurütteln. Sein Schuss klatschte an den Torpfosten (80.). Nach Zuspiel des eingewechselten Zielke marschierte Marake alleine auf Medaiyese zu, versuchte sich glücklos an einem Außenrist-Schuss und übersah dabei den mitgelaufenen Gohari (82.). Als alle schon mit einem Unentschieden rechneten, schlug das Hoedoafia-Team doch noch einmal zu. Die Parkweg-Reserve verlor den Ball im Strafraum des SCV, diese konterte blitzschnell, über Umwege gelangte das Leder letztendlich zu Schiller, der gekonnt einnetzte und Thomä keine Abwehrchance ließ (86.).

Fazit: Dank einer ordentlichen Leistung gewinnen die Mannen vom Lokstedter Steindamm völlig verdient. Die Parkweg-Reserve hat es leider nicht geschafft, die tolle Vorstellung aus dem ETV-Spiel zu transportieren. Nun heißt es: Mund abputzen, weitermachen!

Die Woltemath-Elf rutscht im Tableua durch die Niederlage auf Rang 5 ab, während das Hoedoafia-Team auf Platz 6 klettert und nur noch einen Zähler hinter dem TSV liegt. Für beide Teams geht es übriegns schon am Freitag weiter. Der SCV gastiert beim SC Sperber, die Parkwelger müssen in Eimsbüttel bei Grün-Weiß ran.

Kommentieren