Auch mal Auswärts für den Aufwand belohnt
Sperber Woche teil 2. genau 6 Tage ist es her als man sich im Pokal gegen über stand. doch dieses mal ging es nicht ums weiter kommen sondern um 3 ganz wichtige Punkte. die Hausherren wollten diese um oben dran zu bleiben und die Germanen um nicht noch mit in den Abstiegs Strudel zu geraten. und so gingen beide Teams sehr anrangiert in die Partie und es entwickelte sich eine für dies Geläuf sehr gute Partie.mit Chancen auf beiden Seiten. doch trotz guter Möglichkeiten auf beiden Seiten hieß es 0-0 zu Halbzeit. dieses sollte sich 2 Hälfte schnell ändern. Germania konnte nun noch ein Gang zu legen und wurde zwingender vor den Sperber Tor. doch in dieser Phase fiel das 1-0 für Sperber. ( Foulelfmeter auch wenn sehr strittig. ein Elfer aus der Kategorie Kann man Pfeifen muss man aber nicht. ) Auch wenn Pascal noch dran war konnte er den platziert geschossenen Elfer nicht halten.doch dieses Tor weckte noch mehr Ehrgeiz bei den Germanen und so drängte man sofort auf den Ausgleich. dieser fiel 2 Minuten später durch Steven Pein. und die Germanen ließen noch ein Doppelschlag folgen ca 2 -4 Min später das 1-2 und 1-3 durch Steven Pein und Timo Riehmer. wer nun geglaubt hätte die Partie würde nun entspannter sah sich schnell getäuscht. es folgte ein herrlicher Konter der Gastgeber über außen und eine Direktabnahme in der Mitte zum 2-3. nun versuchte Sperber nochmal sich gegen die drohende Niederlage zu stemmen und lief in einen Germanen Konter.Solo Lauf über außen von Umut Cetin präzise Flanke in die Mitte und dort schädelte Philip Bracker zum 2-4 ein. in der Schlussphase konnte Sperber noch auf 3-4 verkürzen doch das war es dann. die Germanen holten sich nicht unverdient einen ganz wichtigen Auswärts 3er. ein fettes Danke wieder n unsere 3 Herren die uns zahlreich unterstützte auch ein Danke an die Freunde von SV Lohkamp die uns auch dieses mal wieder lautstark unterstütz haben. nun heißt es ausruhen und Sonntag gestärkt zu Hause die wohl endgültige Entscheidung herzustellen gegen Wansethal und zwar den Klassenerhalt !!!! den Gastgebern wünschen wir noch viel Erfolg !in diesen Sinne schönen Abend
den Schwung aus den Liga Spiel gegen Sternschanze mitgenommen
Am heutigen Karfreitag hieß es Pokal Viertelfinale am heimischen Riekbornweg. durch Tage langen anhaltenden Regen war der Heimische Rasen von Sperber leider unbespielbar und so einigte man sich schnell die Viertelfinale Partie zu verlegen und so wurde das Heimrecht getauscht.Sperber II bekanntlich in der selben Staffel wie Germania II kam allerdings mit 5-6 Landesliga Spielern zum Riekbornweg. ( was allerdings vollkommen legitim war, den die Liga Mannschaft schied früh im Odsetpokal aus und dort konnten die Spieler nicht alle eingesetzt werden. ) doch auch ohne die Verstärkung Besitz Sperber eine sehr gute Mannschaft mit vielen Technisch versierten Spielern. so das die Verlegung auf Kunstrasen nicht unbedingt ein Nachteil für Sperber war.die ersten Minuten waren auf Germanen Seite noch mit reichlich Nervosität bestückt so das Sperber doch besser im Spiel war und sich ein paar Möglichkeiten erspielen konnte.doch nach ca 10-15 Minuten kamen die Hausherren immer besser ins Spiel und so wurde es eine sehr interessante und ausgeglichene Partie.die folglich zu Halbzeit mit 0-0 endete. in die 2 Hälfte kamen die Germanen dann viel schneller rein und brachten die Gäste nun das eine oder andere mal in Verlegenheit. und so konnten die Germanen zu diesen Zeitpunkt verdient durch einen direkt verwandelten Freistoß von Tim Lunkhausen mit 1-0 in Führung gehen.Nun mussten die Gäste weiter auf machen und die Germanen bekamen den Platz zum Kontern und genau solch ein herrlich vorgetragener Konter war es dann der Germania mit 2-0 in front brachte. herrlich über außen durch gesetzt und in der Mitte nickte Steven Pein ein zum hoch umjubelten 2-0. die Gäste warfen nun alles nach vorne und kamen nicht unverdient zum 1-2. die letzten 20 Minuten wurden nun noch mal hektisch und es gab 2x Gelb Rot gegen Germania.( dieses beide Karten waren zwar bitter für uns aber vollkommen regel konform ) doch auch diese Phase überstanden die aufopferungsvoll kämpfenden Germanen und so hieß es nach dem Schlusspfiff insgesamt verdient HALBFINALE !!! die zahlreichen Zuschauer sahen im großen und ganzen eine faire und gut anzusehende Partie mit am ende einen zwar glücklichen aber verdienten Sieger. den fairen Gästen wünschen wir frohe Ostern und wir sehen uns ja schon in paar Tagen im Liga Rückspiel in diesen Sinne schöne Tage allen . lg die Trainer
Zuschauerbericht
Verloren in der Nachspielzeit
23. Spieltag: SC Sperber II - SC Eilbek II 2:1 (0:1) Vier Auswärtsspiele auf Rasen hatte der SC Eilbek II in dieser Saison bis dato auf Rasen absolviert, und das ohne jeden Punktverlust. Darüber hinaus reiste man an den Ort des letzten Sieges, im Sport-Duwe Stadion Alsterdorf wurde der im November beim 4:0 über den FC Winterhude der bis dato letzte Dreier gefeiert. Im Kampf um Platz 4 sollte gegen den immer näher rückenden SC Sperber II der Abstand zum Verfolger vergrößert werden, doch wie immer in den vergangenen Wochen war diese Aufgabe am Ende zum Scheitern verurteilt. Auf etwas holprigem Geläuf spielten in der ersten Halbzeit zwei Mannschaften gegeneinander, die eine hohe Fehlerquote aufzuweisen hatten, so blieb es meist bei einem Mittelfeldgeplänkel. Ganze drei Szenen erregten die Gemüter der Zuschauer bis zum Pausentee, wobei zwei davon auch noch aus haarsträubenden Fehlern resultierten. Die einzig herausgespielte Chance hatte der SC Sperber II als sich Dahms auf den rechten Flügel sehenswert durchtankte, seine scharfe Hereingabe grätschte Spielmacher Dara aus zwei Metern noch neben das Tor. Die Spielzeit schreitete voran, der Halbzeitpfiff war schon sehr nahe und auf einmal sollte es aus heiterem Himmel im Tor der Hausherren klingeln. Ein Sperber-Verteidiger spielte zwanzig Metern vor dem eigenen Tor einen Katastrophenball genau in die Füße von Steffen Heinrich, der schnell schaltete und aus halbrechter Position mit seinem schwächeren rechten Fuß oben links in den Winkel traf, Keeper Eisert war ohne jede Abwehrchance. Für Heinrich war es nach seinem Dreierpack beim FC Schnelsen das vierte Saisontor. Der Vorsprung wackelte keine zwei Minuten später, denn Bussat verlor kurz vor der eigenen Strafraumgrenze den Ball an Dara, der seinen Mittelstürmer Bein in Szene setzte, doch Eilbeks Schlussmann Torgau blieb im Eins gegen Eins der Sieger und rettete seiner Mannschaft den Vorsprung in die Kabinen. Die ersten zehn Minuten nach dem Seitenwechsel war wohl die beste Eilbeker Phase im hiesigen Spiel, doch Eisert parierte stark gegen Jan Hesse, der sich in zwei Szenen in den Strafraum gemogelt hatte und jeweils vom Elfmeterpunkt zum Abschluss kam. Eilbek II verpasste zu diesem Zeitpunkt das (sehr schmeichelhafte) 0:2 und konnte seinem Kontrahenten keinen K.O. verpassen, der in der Folge angetrieben von Routinier Rahbari, der im Mittelfeld die zentrale Figur spielte, immer stärker wurde. Und so landete der Ball nach einem der unzähligen Standards dann auch im Tor des SCE II, wenn auch auf unfassbare Art und Weise. Nach einer Ecke war der Ball eigentlich schon geklärt, doch Thomsen traf aus knapp 25 Metern per Sonntagsschuss genau in den Giebel. Eilbek leistete sich nun auch einige Unkonzentriertheiten, Rubins viel zu kurze Kopfballrückgabe zu Torgau erlief Dara, doch Torgau war per Fußparade zur Stelle. Im Spielaufbau war Eilbek auch nicht mehr existent, die Doppelspitze Ettingshaus/Betzold, die angesichts ihrer individuellen Qualität zu den Top-Stürmern der Kreisliga 5 zählen sollten, hingen komplett in der Luft. Fünf Minuten vor dem Ende hatte der SC Eilbek II dann auch Glück vom Unvermögen des SCS II zu profitieren. Nach einer Hereingabe konnte Sager den ersten Torschuss noch abblocken, beim zweiten Versuch schoss Bein aus zwei Metern seinem Teamkollegen noch leicht ans Schienbein - Abseits! Schiedsrichter Voigt hatte seinen Blick schon gen Uhr gerichtet, als in der Nachspielzeit Sperber II ein zweites Mal jubeln konnte. Nach einem Abschlag kam Quast im Mittelkreis völlig ungehindert zum Kopfball und konnte so Bein bedienen, der mit einem Haken noch Sager aus dem Spiel nahm und in der Folge unten links einschob. Am Ende eine bittere, aber nicht unverdiente Niederlage für den SC Eilbek II, der gegen einen nicht übermächtigen Gegner abermals nicht zu seinem Spiel fand. Am Sonntag kann im Derby gegen den TSV Wandsetal II Wiedergutmachung betrieben werden, Anstoß an der Fichtestraße ist um 12.45 Uhr. Aufstellung: Klaus Pablo Torgau - Dariusz Czarnynoga (86. Stephan Horn), Genia Rubin, Sören Sager, Johannes Krohn - Artur Lammert, Arne Bussat, Jan Hesse (75. Taib Bostan), Steffen Heinrich (86. Eduard Ramburger) - Mike Ettingshaus, Daniel Betzold Tore: 0:1 Steffen Heinrich (42., Rechtsschuss, ohne Vorarbeit) 1:1 Sven Thomsen (63., Rechtsschuss, ohne Vorarbeit) 2:1 Tom Jan Peter Bein (90.+1, Rechtsschuss, Quast) Gelbe Karten: Sperl, Schulz, Rahbari - Ettingshaus Schiedsrichter: Dominik Voigt (Note 3,5) - Stellenweise sehr kleinlich und mit einigen Fehlentscheidungen. Starke Leistung vom Assistenten, die Abseitsposition beim vermeintlichen 2:1 (85.) zu sehen.
weiter »