Landesliga 03

Starker Szillat schlägt Schanze: Arbeitssieg mit und gegen viel Physis

25. Oktober 2021, 13:14 Uhr

Joel Szillat zeigte mal wieder eine starke Leistung und war an allen Rahlstedter Toren direkt beteiligt. Foto: Bode

Spätestens in der 64. Spielminute schien es so, als hätte der Rahlstedter SC mehr als nur eine Vorentscheidung herbeigeführt. Zum Schluss kamen die Mannen von der Scharbeutzer Straße aber doch noch einmal „mächtig ins Schwitzen“, musste Chefcoach Mohet Wadhwa um den sicher geglaubten Sieg zittern. Ob’s an der „alles andere als optimalen Spielvorbereitung“ lag?

Aufgrund eines Funino-Jugendturniers, das erst zur eigentlichen Anstoßzeit von 13 Uhr ein Ende fand, verzögerte sich der Anpfiff der Partie zwischen dem SC Sternschanze und dem Rahlstedter SC um ein paar Minuten. Noch ärgerlicher für die Gäste: „Wir konnten uns eigentlich gar nicht richtig warmmachen – nur außerhalb des Platzes ein wenig“, musste Wadhwa die Spannung bei seinen Jungs irgendwie hochhalten. „Das ist natürlich sehr unglücklich für ein Landesligaspiel“, so Wadhwa, der schon im Vorfeld jede Menge Respekt vorm Gegner hatte. „Mir war bewusst, dass Sternschanze eine physisch sehr starke Mannschaft ist, die nie aufgibt – egal, wie es steht. Gerade auf dem kleinen und engen Kunstrasen sind sie sehr schwer zu bespielen.“

Zwei Tore, eine Vorlage: Youngster Szillat dreht auf

Artur Blum markierte drei Zeigerumdrehungen nach der Pause das Tor zum 2:0 für die Rahlstedter Gäste. Foto: Bode

Umso wichtiger war es, dass seine Jungspunde einen nahezu perfekten Start ins Spiel erwischten. Keine 180 Sekunden waren vorüber, als Joel Osei Szillat nach einem nur unzureichend abgewehrten Eckball zur Stelle war und die frühe Führung für den RSC besorgte (3.). In der Folge hatten die Gäste „deutliche Feldvorteile“, verpassten es aber – trotz Top-Chancen von Darijo Maksimovic, Artur Blum oder auch Andrej Blum –, das Ergebnis auszubauen. Und so hatten die Gäste kurz vor der Pause großes Glück, als Schanze am Pfosten scheiterte.

Nach Wiederanpfiff dauerte es erneut nur wenige Augenblicke, bis der Ball den Weg ins Schanze-Tor fand. Szillat spritzte nach einem kapitalen Abstimmungsfehler zwischen SCS-Keeper Dominik Drechsler und seinem Innenverteidiger dazwischen, kam vor dem Schlussmann an die Kugel und legte für Artur Blum quer – 2:0 (48.). Die sich nun bietenden Räume nutzten die pfeilschnellen Gäste in der bereits angesprochenen 64. Minute gnadenlos aus, als Szillat steil geschickt wurde und trotz eines Vergehens von hinten in die Maschen traf (64.).

Schanze schlägt zurück - Rahlstedt dreht an der Uhr

Aber: Was Wadhwa bereits im Vorfeld ansprach, unterstrichen die Brüning-Boys einmal mehr. Erst sorgte Nils Sörensen nach einer pure Willensleistung der Schanzer per Kopf für das 1:3 (67.), ehe Nico Gleitze mit einem mehrfach abgefälschten Schuss sogar auf 2:3 stellte (78.). Und auf einmal war wieder alles offen, Schanze zurück im Match. „Wir haben es aber gut gelöst und unsere Möglichkeiten clever genutzt, etwas Zeit von der Uhr zu nehmen“, strahlte Wadhwa nach dem Sieg – und lobte abschließend seinen Torsteher Phil Kolberg, der eigentlich im Kasten der Zweitvertretung steht, aber die beiden im Urlaub befindlichen etatmäßigen Schlussmänner „bravourös“ vertrat.

Autor: Dennis Kormanjos

Kommentieren