Oberliga

Premiere für Meyer und Voss missglückt: „Dasse“ in Buchholz „zielstrebig und konsequent“

„08“ verliert im ersten Spiel der Nach-Bester-Ära gegen die TuS mit 1:4

10. November 2019, 20:26 Uhr

Rinik Carolus traf nach 36 Minuten zum zwischenzeitlichen 2:0 für Dassendorf. Foto: Bode

Seit dem Beginn der Woche gehen die Uhren in der Nordheide anders – zumindest beim TSV Buchholz 08: Der Oberligist trennte sich nach der 5:9-Abreibung vom vergangenen Wochenende beim TuS Osdorf von seinem bisherigen Trainer Marinus Bester. An diesem Sonntag nun stand erstmals das neue Interims-Duo Jan Voss und Rüdiger Meyer an der Linie – und das ausgerechnet gegen den Spitzenreiter der Liga. Und der ließ keinerlei Zweifel an seiner Favoritenstellung aufkommen. Mit 4:1 setzt sich die Mannschaft von Coach Jean-Pierre Richter am Ende in der Otto-Koch-Kampfbahn durch, verdarb Meyer und Voss die Premiere und sorgte als Herbstmeister so dafür, dass die Abstiegssorgen bei den „08ern“ nicht kleiner werden.

Und dennoch: Simon Beecken sah nach der „Klatsche“ am Vorwochenende, die der Manager der Buchholzer am vergangeenen Sonntag noch mit den Worten „ich muss das Spiel erstmal verarbeiten“ kommentiert hatte, gegen den Liga-Leader eine Veränderung – im positiven Sinne. „Das war eine gute und geschlossene Mannschaftsleistung von unseren Jungs. Darauf bauen wir auf“, sagte Beecken nach dem Abpfiff des Spiels, in dessen Anschluss Jean-Pierre Richter mit einem Blick auf das 2:2 im Auswärtsspiel in Buchholz am 7. Mai 2019 erst einmal feststellte: „Wie damals haben wir zur Halbzeit 2:0 geführt, aber diesmal nehmen wir im Vergleich dazu alle drei Punkte mit.“ Am Ende, so „JPR“ weiter, „hat sich die Mannschaft diesen Sieg verdient. Sie hat über die gesamten 90 Minuten sehr zielstrebig und konsequent darauf hingearbeitet.“ 

Beecken: „Eine gute und geschlossene Mannschaftsleistung – darauf bauen wir auf“

Buchholz-Manager Simon Beecken war trotz der Niederlage mit der Leistung des Teams zufrieden. Foto: Bode

Den Weg in Richtung „Dreier“ beschritten die Dassendorfer dabei schon früh. Nach neun Minuten zirkelte Sven Möller eine Ecke zu Kristof Kurczynski, die der „per Kopf am zweiten Pfosten veredelt“, wie Richter den Treffer zum 1:0 für seine Farben (9.) im Nachhinein beschrieb. Auch dem zweiten Treffer ging eine Ecke voraus, über Amando Aust landete der Ball glücklich vor den Füßen von Rinik Carolus, der vollendete (36.). Der Treffer zählte trotz Buchholzer Abseits-Protesten. Nach der Pause „verwertete“ Andreas Metzler dann eine scharfe Hereingabe von Marcel von Walsleben-Schied – nur eben ins eigene Netz! Damit stand es 3:0 für „Dasse“ (60.) und die berühmte Messe war gelesen. Marc Eisenberg gelang drei Minuten später zwar der Anschlusstreffer, doch die TuS erhöhte nach 78 Minuten durch Pascal Nägele auf 4:1.

„Der vierte Treffer fällt wieder aus einer Standardsituation, die Möller rein bringt. Nägele schießt dann den Ball erst in die Beine der Buchholzer, trifft aber im Nachschuss“, freute sich Richter und erklärte: „Wir sind auch nach der Pause gut aus der Kabine gekommen, haben viele zweite Bälle und Zweikämpfe gewonnen. Die Jungs waren sehr fleißig und haben viele Wege gemacht. Über die 90 Minuten war das sehr engagiert, da hat sich die Mannschaft ein Lob für verdient. Am Ende ist es für uns ein toller Erfolg, der aus einer unglaublich guten Mannschaftsleistung resultiert. Das zeichnet uns aus – sowohl, was die Flexibilität bei den Torschützen als auch die Qualität auf dem Platz angeht. Henrik Dettman hat zum Beispiel eine unglaublich hohe Präsenz und Laufleistung im Mittelfeld gehabt. Das war wichtig.“

Jan Knötzsch  

Kommentieren