12.10.2019

„Halbe Kraft – das geht auch auf dem Niveau nicht“: Vicky II nur dank Köpfchen zum Remis

Spitzenreiter muss gegen Glashütte zwei Mal Rückstand aufholen

Daniel Tramm traf zum zwischenzeitlichen 1:1 für die Vicky-Reserve. Foto: Bode

Schon in der vergangenen Woche bestimmte Mateusz Kaim nach dem Spiel des SC Victoria II gegen den SC Poppenbüttel die Schlagzeilen. Dem Vicky-Youngster gelang vor Wochenfrist nicht nur ein Rekord-Tor, sondern auch ein Hattrick. Dieses Mal überließ er im Duell der SCV-Reserve mit dem Glashütter SV das Toreschießen anderen, dennoch aber war der 18-Jährige an beiden Treffern der Elf des Trainer-Duos Michel Massing und David Eybächer beteiligt – als Vorbereiter. Erst legte er per Flanke für Daniel Tramm auf, der per Kopf mit Hilfe des linken Pfostens zum 1:1 traf, dann servierte er die Kugel auf den Schädel von Moritz Peckmann. Und besonders dieser zweite Treffer war wichtig für den Spitzenreiter der Bezirksliga Nord...

Denn: Der Erfolg aus der 57. Minute sorgte dafür, dass Vicky II beim GSV überhaupt einen Zähler einfuhr. Zwei Mal nämlich mussten die Victorianer einem Rückstand hinterherlaufen. „Wir haben das Spiel dominant begonnen, hatten viel Ballbesitz und haben das Spiel gemacht“, ließ Massing die Begegnung Revue passieren. „Dabei hatten wir auch gute Halbchancen oder sind gut ins letzte Drittel gekommen. Aber: Wir haben nicht gut gegen den Ball gespielt. Glashütte hat guten Umschalt-Fußball gespielt. Genau durch eine dieser Situationen kommen sie vors Tor, unser Keeper Henrik Bahlmann begeht im Strafraum ein Foul und Glashütte geht per Elfmeter in Führung“, stellte der Victoria II-Trainer mit Blick auf Mustafa Ulas' 1:0 aus der 15. Minute fest.

Massing: „Zu viele Spieler haben nicht ihr Leistungsniveau erreicht“

SCV II-Keeper Henrik Bahlmann (li.) verursachte im ersten Durchgang einen Foulelfmeter. Foto: Both

„Sowas wirft uns nicht um, das hatten wir in dieser Saison schon öfter. Wir haben gut reagiert“, konstatierte Massing nach dem Ausgleich durch Tramm. „Kurz vor der Pause hätte Steen Schimmelpfennig dann das 2:1 machen können, als er den Torwart schon umkurvt hat und dann aus spitzem Winkel den Außenpfosten trifft. Mit dem Treffer hätten wir eine gute Ausgangsposition für die zweite Hälfte gehabt. So kommen wir aus der Kabine und kriegen ein dämliches Freistoßtor“, ärgerte sich Massing über den Treffer von Tim Schreiber, bei dem „der Ball durch vier Beine flippert und dann reingemacht wird.“ Nun musste Vicky II also abermals einen Rückstand aufholen, schaffte dies und brachte Massing zum Fazit, dass „ich insgesamt zufrieden mit der Leistung der Mannschaft bin.“ Aber da gab es auch noch eine zweite Seite der Medaille, die der Coach der Gäste ansprechen musste.

Nach dem 2:2 hätte es seine Elf, so Massing, „nicht verstanden, unseren Ballbesitz gut auszuspielen.“ Zudem habe seine Mannschaft „zu viele Ausfälle gehabt“, analysierte der Übungsleiter der Victoria-Zweitvertretung. „Zu viele Spieler bei uns haben nicht ihr Leistungsniveau erreicht. Vielleicht ist man nach so einem grandiosen Sieg aus der letzten Woche (4:1 gegen Poppenbüttel, Anm. d. Red.) der Meinung: Es geht auch mit halber Kraft. Aber: Das geht auch auf diesem Niveau nicht, das hat man heute gesehen. Und deshalb hat es nur zum Unentschieden gereicht. Das müssen wir so mitnehmen als Lerneffekt und uns für die nächsten Spiele besser vorbereiten. Man muss sich in jedem Spiel den Erfolg durch Grundtugenden neu erarbeiten“, sagte Massing und schloss sein Fazit: „Jetzt heißt es Mund abputzen und weiter! Wir sind immer noch ungeschlagen...“

Jan Knötzsch

Kommentieren