Fünffacher Jobmann: NTSV II ohne Probleme gegen Lurup

Niendorfs U23 hat hintenraus leichtes Spiel

18. Oktober 2016, 09:50 Uhr

Marcel Jobmann auf dem Weg zu einem seiner fünf Treffer. Foto: Klaas Dierks

Nach der etwas unglücklichen Niederlage in der Vorwoche musste der SV Lurup am Sonntagmorgen zum U23-Perspektivteam des Niendorfer TSV an den Sachsenweg. Vor der mageren Kulisse von 25 zahlenden Zuschauern, unter denen sich immerhin ein Drittel unverzagte Luruper Fans befanden, gerieten die Gäste bereits nach fünf Minuten in Rückstand. Marcel Jobmann netzte nach Vorarbeit von Leon Timo Meyer für die jungen Wilden zur frühen Führung ein. Dabei verletzte sich der Luruper Keeper Kevin Büttner, als er ohne Fremdverschulden bei seinem Rettungsversuch an den Pfosten krachte. Er biss jedoch auf die Zähne und spielte bis zum Schlusspfiff durch.

Nach weiteren zehn Minuten schoss Schafi Karimi nach einem erfolgreichen Solo gegen zwei Gegner den Ball aufs Tor von Keeper Lustermann. Weys Karimi brachte die Schuhspitze vor dem Kapitän der Blau-Weißen im Tor an den Ball und schob zum Ausgleich ein. Es sollte das einzige Tor des SV Lurup an diesem Tag bleiben. Der Gast spielt seit Wochen mit angeschlagenen Spielern, die auf Grund des Spitzenspiels ihrer zweiten Mannschaft am gleichen Tag gegen den HFC Falke (siehe Bericht) nicht aus deren Kader unterstützt werden konnte.

Lurups Keeper Kevin Büttner biss nach einem frühen "Knockout" bis zum Ende durch. Foto: Klaas Dierks

Dafür standen zwei Fußballer aus der dritten Mannschaft des SVL im Kader. Während Momodou Conateh von Beginn an spielte, wurde David Mohr für den bereits angeschlagen ins Spiel gegangenen Torschützen Weys Karimi in der 70. Minute eingewechselt. Beide Spieler lösten ihre Aufgabe engagiert und gut. Aber auch sie konnten die nun einsetzende Torflut nicht stoppen. In der 33. Minute revanchierte sich Jobmann für den Assist von Meyer in der fünften Minute, in dem er Gleiches mit Gleichem vergalt und Leon Timon Meyer zur Führung auflegte. Nachdem nur zwei Minuten später der Pfosten einer höheren Führung der Heimmannschaft noch im Wege stand, war es in der 40. Minute der Luruper Christian Adu Gyamfi, der den Schuss von Dennis Beckmann unglücklich mit der Hacke zum vorentscheidenden 3:1 in die Maschen des eigenen Tores ablenkte.

Nach der Pause machte der NTSV da weiter, wo er vor dem Halbzeitpfiff aufhörte. Nach dem 4:1 durch Marko Ahrens in der 51. Minute nach Vorarbeit durch Marcel Jobmann, brach nun die große halbe Stunde der Nummer "9" vom NTSV an. Zweimal nach Vorarbeit durch Marko Ahrens, und zweimal nach eigener Balleroberung erzielte er die Tore fünf bis acht für den jetzt klar überlegenden Gastgeber (61., 73., 82., 89.)! Kevin Büttner im Tor von Lurup tat sein Bestes, konnte den einen oder anderen Ball parieren, war am Ende aber häufig machtlos gegen eine nun sicher kombinierende Heimmannschaft, die in der angeschlagenen Verteidigung der Rot-Weißen keinen Gegner mehr hatte.

Marcel Jobmann (l.) trocken ins Glück! Foto: Klaas Dierks

Khaled Belkhodja wird wegen einer wieder aufgebrochenen Oberschenkel-Verletzung mutmaßlich die nächsten drei Spiele fehlen, auch Konstantin Ockasov wird nach einer Zerrung erst einmal nur zuschauen können. Weys Karimi muss aufgrund seiner Roten Karte gegen Schenefeld vor zwei Wochen ebenfalls pausieren. In wieweit diese Ausfälle durch die Neuorganisation der Mannschaften bei den "Flursträßlern" aufgefangen werden können (siehe Bericht über Nejat Güler), bleibt abzuwarten. Auf jeden Fall wird man demnächst auf dem Platz und am Spielfeldrand neues Personal agieren sehen. Die U23 des NTSV um den heute überragenden Marcel Jobmann hat mit ihrem Sieg wieder Anschluss an das obere Tabellendrittel gefunden.
Ein großer Dank für Bericht und Bilder an Klaas Dierks!

Fotogalerie

Kommentieren