Früher Rückstand – doch dann fackelt Facklam nicht lange

„Raubvogel“-Reserve trennt sich 1:1 vom Meiendorfer SV

31. Juli 2017, 13:45 Uhr

Patrick Gordon (re.) kommt nicht an MSV-Keeper Briant Alberti und Marcel Hoffmann vorbei. Foto: timelash.de

Nach einem denkbar ungünstigen Start ins Spiel und die neue Saison konnte der SC Condor II gestern Morgen sein Spiel gegen den Meiendorfer SV doch noch mit einem Remis beenden. Letztlich hieß es 1:1. Ein erster Dämpfer für den selbsternannten Aufstiegsaspiranten, ein erster Erfolg für das Überraschungsteam der vergangenen Spielzeit. 

Für die Gastgeber um Coach Robin Hüttig nahm die Partie jedoch einen denkbar schlechten Auftakt: Noch in der ersten Minute des Spiels gelang es den Condoranern nicht, den Ball zu klären. Lucas Hallmann legte die Kugel für Edmund Saß ab, der den danach fehlerfreien und sehr sicheren Keeper Morten Zimmermann überwinden konnte. „Ein ganz komisches Ding“, kommentiert der SCC II diesen Treffer auf seiner Facebook-Seite. Mit dem Rückstand ging Condors Zweitvertretung auch in die Pause des kampfbetonten, aber stets fairen Derbys.       

Condor vergibt die Chance auf den Sieg

Meiendorfs Lawrence Schön (re.) flankt den Ball in den Condor II-Strafraum. Foto: timelash.de

In der Kabine sprach Coach Hüttig die vermeintlichen Schwachstellen des Gegners an – und kurz nach dem Wiederbeginn schlugen die Gäste zurück: Rund 20 Meter vor dem Tor kam Dennis Facklam an den Ball, drehte sich kurz, ließ die Kugel aufspringen und vollstreckte mit einem satten Linksschuss in die rechte untere Ecke. „Ein wenig aus dem Nichts, aber das Spiel war wieder ausgeglichen“, so die Einschätzung von Condor II-Seite.

Im weiteren Spielverlauf erhöhte Meiendorf den Druck, ohne sich zwingende Torchancen herauszuspielen. Die Gäste verteidigten kompakt und verstanden es gut, die Räume eng zu halten. Als alles auf ein Unentschieden herauslief, hatte Condor II noch die große, 100-prozentige Chance auf den Sieg: Dem ballführenden Tom Lenuck bot sich die Möglichkeit, links Fabian Facklam anzuspielen oder nach rechts auf Patrick Gordon abzulegen. Lenuck bediente Gordon, doch der zögerte einen Moment zu lange und konnte den Ball nicht mehr im Tor unterbringen.

„Unterm Strich steht am Ende eine gerechte Punkteteilung, die wir mit einer eiskalten Chancenauswertung zu einem Dreier hätten umwandeln können. Ein guter Start gegen eine Truppe, die selbstbewusst sagt, dass sie am Ende ganz oben stehen will. Darauf können wir im Hinblick auf unsere kommenden Aufgaben auswärts bei Dersimspor und daheim gegen Bramfeld aufbauen“, so das Condor II-Fazit.