LOTTO-Pokal

„Effiziente Concorden“ kicken Düneberg raus

02. August 2023, 14:52 Uhr

Jannik Mohr (re.) feierte beim 3:0-Sieg von Cordi gegen Liga-Konkurrent Düneberg sein Debüt für die Runge-Rackerer. Foto: DSV

In der Liga zogen beide Teams zum Auftakt den Kürzeren: Während Concordia Hamburg beim 1:5 in Dassendorf chancenlos blieb, zahlte auch Neuling Düneberger SV bei Altona 93 (0:4) viel Lehrgeld. DSV-Coach André Wengorra machte beim Elfmeter, der zum 0:1 führte, „kein Foulspiel“ im Vorfeld aus und sah vor dem 0:2 ein nicht geahndetes Vergehen an Mark Ellermann. „In der Halbzeit habe ich den Jungs nochmals gesagt, dass wir hier eine Chance haben. Letztendlich konnten wir in der zweiten Halbzeit aber nur noch verwalten. Altona konnte schalten und walten, wie sie wollten – und wir haben zu viele individuelle Fehler gemacht.“ Aber: „Letztendlich habe ich auch gute Ansätze erkennen können. Das müssen wir mitnehmen.“

Tarik Cosgun (re.) chippt einen Ball in den Cordi-Sechzehner - ohne Erfolg. Für den DSV ist in der zweiten Ppkalrunde Endstation. Foto: Düneberger SV

Im Zweitrunden-Pokalduell bei Liga-Kontrahent Concordia wollte man auf die guten Ansätze aufbauen. Im Vergleich zum AFC-Spiel nahm Wengorra drei Wechsel vor. Im Kasten stand Arne Hantusch für Mark Ellenschläger und auf dem Feld begannen Frank Donkor Marfo und Dennis Boakye für Keanu Germer und Arwid Dyker. „Unser Team begann gegen die leicht favorisierten Gastgeber gut und hatte gleich zu Beginn die ersten Torannäherungen. Nach einer knappen halben Stunde, in der sich die Teams weiter abtasteten, wurde der DSV immer stärker. Ein Tor konnte man trotz der Überlegenheit bis zur Halbzeitpause allerdings nicht erzielen“, heißt es in einer Pressemitteilung der Mannen vom Silberberg.

"Concordia hat sich für den Aufwand belohnt"

Nach dem Seitenwechsel kam Cordi immer besser ins Spiel und erzielte durch Muhamed Ajruli das 1:0 (62.). Auch danach machte Concordia weiter Druck. Vier Minuten später erzielte Joel Szillat das mittlerweile verdiente 2:0. Mit einem Doppelwechsel eine gute Viertelstunde vor Schluss – Keanu Germer und Adrian Apau kamen für Frank Donkor Marfo und Julien Wolter – versuchte DSV-Coach Wengorra, dem Spiel nochmals eine Wende zu geben. Allerdings erfolglos – und so fiel kurz vor dem Schlusspfiff das 3:0 für Cordi durch „Doppelpacker“ Ajruli (90.).

Mohr feiert Cordi-Debüt

DSV-Coach André Wengorra (Mi.) versucht, dem Spiel noch einmal neue Impulse zu geben und die Wende einzuleiten - erfolglos. Foto: Düneberger SV

„Concordia hatte besonders im zweiten Durchgang mehr vom Spiel und belohnte sich am Ende für den Aufwand. Ähnlich wie in der Liga bei Altona 93, verliert unser DSV also ein Spiel, in dem man 45 Minuten das bessere Team war, die Chancen allerdings nicht in ein Tor ummünzen konnte“, heißt es von Seiten des Oberliga-Aufsteigers, der am Samstag (14 Uhr) seine Oberliga-Heimpremiere gegen den SC Victoria Hamburg feiert.

Zu feiern gab es bei Cordi neben dem Einzug in die dritte Pokalrunde auch das Debüt von Jannik Mohr. Der 23-Jährige, der sowohl in der Innenverteidigung als auch als „Sechser“ agieren kann, wurde gerade erst verpflichtet. Zuletzt war Mohr bei Oberliga-Absteiger SV Curslack-Neuengamme aktiv, blickt aber auch schon auf Stationen beim 1. FC Nürnberg II, Eintracht Norderstedt, FC Teutonia 05 und TSV Sasel zurück. Das Fazit der Concorden nach dem Weiterkommen: „Das war eine herausragende Leistung, auf die wir stolz sein können!“