22.07.2019

Alsterbrüder schießen sich für Falke warm

Bezirksligist fertigt überfordertes Union 03 7:0 ab

Souveräner Pflichtspielauftakt für Gunnar Hitscher und seine Alsterbrüder. Foto: Olaf Both

Das Los meinte es gut mit dem FC Alsterbrüder. Nicht nur, dass der umweltbewusste Bezirksligist locker per Fahrrad zum Auswärtsspiel nach Altona-Nord radeln konnte, stellte sich auch Gegner Union 03 als keine Hürde am Freitagabend heraus.

Ohne große Umwege suchten die Gäste dabei fix den direkten Weg nach vorne, der besonders über mutige Diagonalschläge gewählt wurde. Die ersten beiden Momente entschärfte der kurzfristig ins Tor gerückte Pepe Cortes noch gegen Patrick May (4. & 6.), ehe der fleißige Philipp Strüder im Eckballgemenge nicht die nötige Gegenwehr erfuhr, um goldrichtig für das frühe 0:1 zu stehen.

Mit etwas weniger Rücklage beim Torschuss wäre Carl Janta von halbrechts vermutlich jene Verdopplung gelungen (18.), die der listige May wenig später clever nachholte. Cortes spielte den Ball mit dem Fuß einem Mitspieler zur Ausführung eines Freistoßes zu, was durchaus wie der fällige Standard selber wirkte. May spritzte dazwischen und schob ein. Dem Schlussmann war es allerdings gelungen, den Unparteiischen davon zu überzeugen, dass dies eben noch nicht der ausgeführte Freistoß gewesen sei. Glück für die Elf von Neu-Trainer Holger Bichel, der unter den Augen der Kiebitze des Eimsbütteler TV und seines Ex-Clubs Hansa 11 weiter wenig Grund zu Freudentänzen hatte.

Erstrecht, als der FCA binnen acht Minuten gleich zweimal durch Luca Drude auf 0:3 davon zog. Willensstark über links (27.) und ästhetisch aus der Distanz (35.) brachte der einstige Jugendspieler des Lokalrivalen von der Bundesstraße (damit ist er wahrlich nicht der einzige bei den Gelb-blauen) seine Farben vorzeitig auf die sichere Siegerstraße. Grund zum Motzen gegen den Schiedsrichter fand er dennoch, was ihm ein unnötiges wie berechtigtes Ticket einbrachte. Zur zweiten Hälfte übernahm mit Maxi Susemihl ein einstiger Weggefährte aus bereits erwähnter Jugendzeit.

Als Flankengeber für Marco Heinrichs 0:4-Kopfballtor (52.) und Pressinghelfer bei Strüders letztlich per Lupfer über den bereits liegenden Schlussmann (59.) deutete der Neuzugang vom ETV seinen Wert an. Union, das sich in Abschnitt eins noch anständig zu wehren versuchte und durch Michael Bühs (feiner Schnittstellenpass zuvor von Samet Sari) auch immerhin eine sehr gute, per Reflex Moritz Kühns zunichte gemachte Torchance hatte (44.) und den Torsteher auch nach dem Wechsel in Person von Dennis Lübke zu einer Glanztat zwang (58.), fiel derweil in sich zusammen. Einfaches Spiel für die Alsterbrüder, denen vorne jedoch ein wenig die Zielstrebigkeit abging. Sinnbildlich dafür scheiterte Patrick May vom Punkt (Handspiel) miserable an Cortes´ Fußabwehr, die Felix Niebuhr folgenschwer vor die einschussbereiten Gräten rollte – 0:6!

Einen Lattenkopfball Matthias Schwarz´ später (77.), lud ein Fehlpass des Gegners zum 0:7-Endpunkt, den Susemihl noch einmal für den sicher einschiebenden May vorlegte (86.). Eine Szene, die am heutigen Tag alles über dieses einseitige Pokalduell verriet… Zum kommenden Ligaauftakt erwartet das Team von Vereinslegende Gunnar Hitscher allerdings ein definitiv anderes Kaliber: Der HFC Falke, ebenfalls durch einen deutlichen Pokalerfolg (8:2 bei BW Ellas) warmgeschossen, gibt sich die Ehre am Walter-Wächter-Platz.

Kommentieren