4:1! HTB-Höhenflug setzt sich fort

Für den MSV Hamburg wird die Luft immer dünner

11. April 2015, 21:41 Uhr

Im Fallen erzielt Serkan Sakarya unter doppelter Bedrängnis die Gäste-Führung. Zu etwas Zählbarem reichte es dennoch nicht. Foto: noveski.com!

Wer hatte nach dieser Hinrunde auch nur einen Pfifferling auf den Harburger TB gesetzt? Wahrscheinlich niemand! Doch die Toumi-Schützlinge haben alle Kritiker eines Besseren belehrt und eine schier unglaubliche Siegesserie hingelegt. 13 von 15 möglichen Punkten aus den letzten fünf Spielen – plötzlich sind die lange Zeit abgeschlagen am Ende des Hansa-Tableaus schmorenden Harburger wieder mitten im Rennen um den Klassenerhalt und haben das Momentum sogar auf ihrer Seite.

Im Heimspiel gegen den direkten Mit-Konkurrenten vom MSV Hamburg verlief der Start jedoch denkbar schlecht: nachdem Mehmet Ören an der starken Rettungstat von Leon Giese scheiterte, traf Serkan Sakarya auf der Gegenseite mehr oder weniger aus dem Nichts zur Mümmelmannsberger Führung (29.)! Den möglichen Ausgleich verpasste Kirill Schneider, der nach einem Freistoß den Pfosten traf. Den Abpraller konnte Jimmy Boateng nicht im gegnerischen Gehäuse unterbringen. Der wohl spielentscheidende Moment ereignete sich zehn Zeigerumdrehungen nach der Pause, als Jonas Holz aufgrund einer Notbremse den roten Karton aufgebrummt bekam. Der Gast folglich nur noch zu zehnt. Es sollte in jener Aktion aber noch dicker kommen. Den fälligen Freistoß aus halbrechter Position schlenzte Vedat Düzgüner mit links traumhaft schön in den rechten Giebel – 1:1 (56.)!

Nun war der HTB am Drücker, biss sich jedoch lange Zeit an der dicht und gut gestaffelten Hintermannschaft des Stendel-Ensembles die Zähne aus. Eine Viertelstunde vor Schluss war er jedoch wieder einmal zur Stelle: Erhan Albayrak! Der 38-jährige Innenverteidiger, der sich in den letzten Wochen bereits als wesentlicher Bestandteil des Höhenflugs erwies, schädelte einen Eckball von Kirill Schneider zum 2:1 ein (74.)! Neun Minuten darauf machten die Hausherren alles klar: der bärenstarke Mehmet Ören mit einer feinen Einzelleistung dem genialen Anspiel in die Spitze, wo Schneider durchstartete und das 3:1 markierte! Dann betrat Anselm Schöneberg den Kunstrasen an der Jahnhöhe, machte sich auf in den gegnerischen Sechzehner und wurde sofort gelegt – Elfmeter! Stefan Sawiel brachte den 4:1-Triumph unter Dach und Fach (89.)! Da der VfL Lohbrügge gleichzeitig den Klub Kosova mit 2:1 niederrang, bleibt die Elf von Nabil Toumi zwar knapp unter dem Strich. Allerdings fehlt nur noch ein Pünktchen aufs rettende Ufer. Mit diesem HTB ist definitiv zu rechnen!

Die Partie in Bildern powered by noveski.com!

Fotogalerie

Kommentieren