10.08.2019

Neuzugang an der B75: Meiendorf tüte(r)t Tolga ein

Stürmer kommt von Altona 93 zum Oberligisten

Einstand nach Maß: In seinem ersten Spiel für den Meiendorfer SV erzielte Tolga Tüter (re.) auch gleich seinen ersten Treffer. Foto: Both

Mittrainiert hatte er in der Vorbereitung schon, dann in der vergangenen Woche erneut. Gegen Ende der Woche zeichnete sich der Wechsel endgültig ab und am Samstag war es dann so weit: Knapp eine Stunde vor Beginn des Oberliga-Heimspiels gegen den FC Süderelbe vermeldete der Meiendorfer SV einen weiteren Neuzugang für die laufende Oberliga-Saison: Der Club von der B75 hat sich die Dienste von Tolga Tüter gesichert.

Der Stürmer kommt von Altona 93. Mit der Mannschaft von Coach Berkan Algan wurde der Angreifer in der abgelaufenen Saison Hamburger Meister und stieg anschließend mit dem AFC in der Aufstiegsrunde in die Regionalliga Nord auf. In der vergangenen Spielzeit stand Tüter 27 Mal für die Kicker von der Griegstraße in der Oberliga auf dem Rasen und erzielte fünf Treffer. In der anschließenden Aufstiegsrunde absolvierte er keinen Einsatz. 

Saglam: „Eine bessere Geschichte schreibt der Fußball nicht“

Nach 72 Minuten wurde der Stürmer im Match gegen Ex-Club FC Süderelbe vorzeitig ausgewechselt. Foto: Both

Vor seinem Engagement beim AFC spielte der 24-Jährige unter anderem beim FC Türkiye, RW Ahlen und dem FC Süderelbe sowie in der Jugend des SC Condor und von Concordia. In der Partie gegen den FC Süderelbe am heutigen Samstag stand Tüter 72 Minuten auf dem Platz und erzielte dabei das 1:0 für den MSV nach 25 Minuten. Erst nach Tüters Auswechselung kam Süderelbe zum 1:1-Ausgleichstreffer. „Er hat eine guten Einstand gegen seinen alten Verein, bei dem er aufgewachsen und groß geworden ist, gefeiert. Wir haben ihn direkt in die Startelf gestellt. Dass er darüber hinaus noch ein Tor erzielt – eine bessere Geschichte schreibt der Fußball nicht für Tolga. Das ist etwas, was sich jeder wünscht“, freute sich MSV-Coach Baris Saglam über die Premiere seines neuen Angreifers und darüber, dass es den Meiendorfern gelungen ist, den auch von weiteren vereinen umworbenen Angreifer an die B75 gelockt zu haben. Bei seiner Auswechselung machte Tüter auf Seiten der Meiendorfer im zweiten Durchgang Platz für Mert Kepceoglu.  

Jan Knötzsch

Kommentieren