HFC Falke II geht im Sommer an den Start!

„Werden akribisch arbeiten und eine geile Truppe aufstellen."

13. April 2016, 14:22 Uhr

Die Freude über den Verein ist riesig und ihre Philosophie wird gelebt. Ab nächster Saison auch mit einer zweiten Mannschaft. Foto: noveski.com

Zu Beginn der Saison 15/16 startete mit dem HFC Falke eine neue Geschichte im Hamburger Amateurfußball, die in ihrem ersten sportlichen Jahr sehr erfolgreich begann, sodass das Team von Trainer Dirk Hellmann und seinem „Co“ Dennis Himburg bereits kurz vor dem Aufstieg in die Kreisliga steht. Aus dieser Mannschaft bildete sich sehr schnell eine Einheit, in der alle Akteure eines gemeinsam haben: die Liebe zum Sport! Da man nun dieses Gemeinschaftsgefüge innerhalb des Vereins erweitern möchte, wird zurzeit eine zweite Mannschaft auf die Beine gestellt, die ab nächster Saison von Himburg geleitet wird. Ein Grundgerüst der neuen, sportlichen Gemeinschaft ist durch die Zusagen von sieben neuen Spielern bereits geschaffen und ein Sichtungstraining wird am kommenden Samstag zusätzlich stattfinden.

Patrick Martins (links) ist einer der Neuzugänge beim HFC Falke II (hier im Duell mit Janek Bundt, SV Este 06/70). Foto: noveski.com

Ab der Saison 16/17 geht mit dem HFC Falke II ein neues Team in der Kreisklasse B an den Start, das dann von Dennis Himburg und Philipp Peemüller (spielt derzeit noch beim TuS Germania Schnelsen II), mit Unterstützung des Obmanns Mirco Basner, geleitet wird. Diese drei fußballbegeisterten Funktionäre waren in den letzten Wochen sehr aktiv, was die Kaderplanung anging, und bildeten schon vor dem Sichtungstraining, welches am Sonnabend (16.04.2016) um 17 Uhr auf der Sportanlage des SV West-Eimsbüttel (Sportplatzring 36) stattfinden wird, das Gerüst für eine erfolgreiche Saison, indem sie bereits sieben Zusagen von neuen Spielern erhielten, wie der Verein verkündete:

„Folgende „Jung-Falken“ können wir bereits in unserem Nest begrüßen: Pierre Schmidt (24) kommt vom SV Rugenbergen III (Kreisliga), Pashalis Ventouris (27) war zuletzt vereinslos, spielte davor bei BW Ellas, Patrick Martins (25) kommt vom Landesligisten FK Nikola Tesla, Pa Doudou Mbay (26) spielt derzeit beim TuS Germania Schnelsen II in der Kreisliga, Simon Kopeinig (20) kickt diese Saison beim Bezirksligisten TSV DuWo 08 und last but not least werden Niklas Koopmann (24) und Dennis Ettmeier (22) aus unserer derzeitigen 1. Mannschaft dieses Septett zunächst komplettieren. Alle diese Spieler bringen ihre Qualitäten mit, die zu einer erfolgreichen Auftaktserie in der Kreisklasse B führen werden. Wir begrüßen natürlich die Neuen ganz herzlich in unserer Familie.“

„Uns war es wichtig, dass die Jungs charakterlich gut zusammen passen."

Momentan ist Dennis Himburg noch Co-Trainer der erste Falken und ab Sommer Chefcoach der Zweiten . Foto: HFC Falke

In einem Gespräch mit Neu-Trainer Himburg, erfuhren wir, auf was genau bei der Zusammenstellung des Teams von ihm und seinen beiden Sportkameraden geachtet wurde und wird: „Wir sind drei junge Sportler die schon lange aktiv im Geschäft sind und haben relativ früh mit der Kaderplanung begonnen, da wir schnell wussten, dass ich dann die „Zweite“ übernehmen werde. Wir haben deshalb auch sehr früh mit Gesprächen begonnen und haben probiert die ersten Achsen fest zu machen, um ein Grundgerüst zu bilden. Wichtig dabei war auch, dass die Jungs charakterlich gut zusammen passen, sodass es eine ähnlich verschworene Einheit wie unsere „Erste“ wird. Es ging uns dabei gar nicht unbedingt um das Fußballerische, sondern eher um das Menschliche. Das Fußballerische können wir dann immernoch formen, da wir bereits wissen, dass die Jungs auch ein bisschen mit dem Ball umgehen können.“

Was die Ziele angehen, hat Himburg auch ganz klare Vorstellungen: „Der Spielstil soll ähnlich wie bei der Ersten sein, sodass ein reger Austausch stattfindet und die Jungs spüren, dass es schnell hoch gehen kann. Mein Ziel ist es, schnellstmöglich viele von den Jungs dann auch bei Hellmann in der Elf zu sehen. Und das muss auch Ziel jedes Spielers sein, Luft in der Ersten zu schnuppern. Zudem verfolgen wir einen ähnlichen Plan wie sie. Denn es ist klar, dass wir nicht in der Kreisklasse B bleiben möchten, sind uns aber auch bewusst, dass es schwer wird eine solche Truppe wie unsere derzeitige Liga-Mannschaft zu kopieren.“ Dort spielen unter anderem gute und gestandene Oberligaspieler, die einfach Lust auf das „Projekt Falke“ haben und deshalb auf sämtliche Gelder verzichten. Die Reservemannschaft hingegen soll laut Himburg „ein bisschen verjüngt werden“, da die Hellmann-Elf teilweise „etwas älterer Abstammung ist“, wie der Übungsleiter weiter ausführte.

„Wir wollen vorerst eine geile Truppe formen, in der die Jungs Spaß miteinander haben. Und dann kommt der Erfolg von ganz alleine. Wie weit und wie hoch der Erfolg dann geht, da können wir uns in ein paar Jahren nochmal unterhalten, auch wenn wir am liebsten jedes Jahr aufsteigen wollen. Auf jeden Fall ist das eine langfristige Nummer und nicht irgendein kurzfristiges Ding, weil wir einfach alle diesen Verein leben! Dieses Wir-Gefühl ist unheimlich stark. In keinem anderen Amateurfußballverein, in dem ich je gearbeitet habe, war das so. Und genau das stimmt mich auch positiv und glücklich für eine zweite Mannschaft.“

„Werden akribisch arbeiten und eine geile Truppe aufstellen."

Die ersten Zusagen sind also schon unter Dach und Fach, und auch vom Sichtungstraining wird sich viel versprochen, zu dem ein paar Spieler direkt von den Falken eingeladen wurden, aber andere Akteure sich diezbezüglich wiederum selbst beim HFC meldeten, was Himburg freudig stimmt: „Da merkt man natürlich auch, dass solche Jungs besonders heiß sind, die die Eigeninitiative ergriffen haben. So einen Zulauf hat man selten im Amateurfußball (32 Anmeldungen liegen für das Training vor; Anm. d. Red.).“ Dieser Andrang ist nicht zuletzt einer der Gründe, weshalb Coach Himburg sehr positiv gestimmt ist, was die Zusammenstellung des neuen Teams angeht und fügt zum Schluss noch an: „Wir werden am Sichtungstraining alle sehr viel Spaß haben. Und auch danach werden wir akribisch weiter arbeiten und hoffen einfach, dass wir so eine geile Truppe aufstellen werden, wie es unsere Erste derzeit ist.“

Autor: Mathias Merk

Kommentieren