Bezirksliga Süd

Yalcin „lobt“ HFV – und holt ein Trio zu RWW

Maurizio Scalisi (re.), hier noch für den Klub Kosova aktiv, wechselt von Juventude zu Rot-Weiß Wilhelmsburg. Foto: Bode

„Das wird unsere dritte Bezirksligasaison. Erst waren wir Dritter, dann Zweiter. Kommende Saison gibt’s nur noch einen Platz, der übrig bleibt“, ist man bei Rot-Weiß Wilhelmsburg äußerst ambitioniert in die Spielzeit gestartet. Doch schnell hielt auch beim Sportlichen Leiter der Rot-Weißen, Deniz Yalcin, die Ernüchterung Einzug. Gerade mal vier Spiele konnte man absolvieren, dann folgte der „Shutdown“.

RWW-Sportchef Deniz Yalcin (li.) findet lobende Worte für die Vorgehensweise des HFV. Foto: privat

„Uns hat es auch sehr hart getroffen“, berichtet Yalcin, der mit seinem Team in dieser so schweren Zeit „kreativ werden muss“. Während der Sportchef und zugleich auch Geschäftsführer von RWW sonst immer sehr deutliche Worte in Richtung des Hamburger Fußball-Verbandes findet und diesen „bezüglich der Kommunikation mit den Vereinen auch schon oft kritisiert“ hat, ist er nun der Meinung: „Diesmal haben sie richtig reagiert und werden den Wettbewerb hoffentlich annullieren, um im Sommer mit der neuen Saison wieder zu starten. Denn so macht das alles keinen Sinn“, befindet Yalcin – und merkt an: „Im Endeffekt ist es auch so: Selbst wenn wieder gespielt werden sollte, das Wetter wird in den nächsten Wochen erstmal nicht besser. Viele Spiele werden ausfallen. Zudem ist es unmöglich, innerhalb von zwei oder drei Wochen wieder fit zu sein und von null auf 100 durchzustarten – nachdem du mehrere Monate nicht gespielt hast. Das kann man den Spielern absolut nicht zumuten, denn das wird zu diversen Verletzungen führen. Für einige Mannschaften würde es dann schwer werden, überhaupt elf Mann zusammen zu bekommen“, glaubt Yalcin.

"Vorne haben wir ein Stück weit die Kreativität vermisst"

Dass man während der spielfreien Zeit aber nicht auf der faulen Haut liegt, sondern weiter an den ambitionierten Zielen feilt, unterstreicht der RWW-„Boss“, der daran arbeitet, „in Sachen Kunstrasenplatz endlich voranzukommen“. Dieser sei inzwischen elementar wichtig, um auch Spieler nach Wilhelmsburg locken zu können. Aber auch so hat man bei RWW bereits Taten folgen lassen und versucht, die Schwachstellen auszubügeln. „Defensiv sind wir stark, da stehen wir sehr gut. Wir haben gute Verteidiger, gute Spieler gegen den Ball. Aber nach vorne hat es gehakt – da haben wir ein Stück weit die Kreativität vermisst“, so Yalcin. „Deshalb haben wir uns da jetzt verstärkt.“

Trio wechselt zu RWW

Mit seiner höherklassigen Erfahrung soll Mauro Scalisi eine wichtige Rolle bei RWW einnehmen. Foto: Bode

Und das gleich in dreifacher Hinsicht: Von Liga-Kontrahent Juventude do Minho zieht es sowohl Maurizio Scalisi als auch Joel Andre Goncalves Vasques zu den Wilhelmsburgern – während Mete Sahin vom Lokal-Nachbarn SVW zu den Rot-Weißen wechselt. Für den Klub Kosova absolvierte Scalisi, der auch schon für den SC Vier- und Marschlande aktiv war, sieben Oberliga- und diverse Landesligaspiele. „Dass die Verantwortlichen bei RWW hart daran arbeiten, eine konkurrenzfähige Mannschaft stellen zu können, ist kein Geheimnis. Ich freue mich sehr auf dieses neue Abenteuer und hoffe, in Kürze für RWW auflaufen zu dürfen“, wird Scalisi selbst zitiert. Sein jetziger Teamkamerad bei Juventude, der ihm nun zu den Berwecke-Boys folgen wird, Joel Andre Goncalves Vasques, sagt derweil: „RWW besteht aus Spielern, die sich über viele Jahre kennen – eine zusammengeschweißte Einheit eben. Ich freue mich, dass ich mich nun ein Teil des Ganzen nennen darf und werde versuchen, mich schnellstmöglich in die Mannschaft einzufügen.“

"Unser Augenmerk liegt darauf, Erfahrung und Qualität in die Mannschaft zu bringen"

Mit seiner Erfahrung soll Vasques ein wichtiger Teil des Team werden. Cheftrainer David Berwecke erklärt die Verpflichtung des 30-Jährigen wie folgt: „In der Hinrunde haben wir versucht, unseren Kader zu verjüngen. Nun liegt das Augenmerk darauf Erfahrung und Qualität in die Mannschaft zu bringen – und das auf jeder Position doppelt. Joel wird mit seinen 30 Jahren zu den erfahrenen Feldspielern gehören. Dass er die fußballerische Qualität besitzt, wissen wir von seiner Zeit beim ehemaligen Landesligisten ESV Einigkeit beziehungsweise aktuellen Bezirksligisten SC Vier- und Marschlande. In beiden Clubs war er ein absoluter Führungsspieler.“

"Wir wollten ihn unter allen Umständen verpflichten"

RWW-Coach David Berwecke freut sich über die neue Erfahrung und Qualität in seinem Team. Foto: Brussolo

Ein Spielertyp, „der genau zu RWW passt und den wir unter allen Umständen verpflichten wollten“, so Yalcin, ist Mete Sahin, der von den Wilhelmsburger bereits „seit einigen Jahren beobachtet“ wird. „Insbesondere seine Physis und Agilität haben uns überzeugt. Der ausschlaggebende Punkt war jedoch sein Wille, stets gewinnen zu wollen“, genau das würde zu Rot-Weiß Wilhelmsburg passen, erklärt Yalcin. Vor seiner Zeit beim SV Wilhelmsburg kickte Sahin im Herrenbereich für den FC Türkiye, bestritt einige Oberliga-Einsätze für den Buxtehuder SV und war zudem für seinen Jugendclub SVNA in der Landesliga tätig. „Das Wichtigste für mich als Spieler ist: auf dem Platz stehen und auf Torejagd zu gehen! Bei RWW möchte ich an die Leistungen der letzten Saison beim SV Wilhelmsburg anknüpfen und der Mannschaft helfen, oben mitzuspielen“, hat der 23-Jährige, der für den Lokal-Kontrahenten in 17 Spielen 14 Tore erzielte, mit seiner neuen Equipe eine Menge vor.

Kommentieren