Landesliga Hammonia

„Wir haben sportlich etwas geschafft, was in den Köpfen vieler Leute gar keine Rolle gespielt hat“

Jan Ramelow hat gut lachen. Der Cheftrainer der NTSV-U23 und Co-Trainer der Liga-Mannschaft möchte mit der "Zweiten" erneut ganz oben angreifen. Foto: noveski.com

Es sei „der Wahnsinn“ gewesen, was die Meisterschaft für sein Team in ganz Fußball-Hamburg ausgelöst habe, erinnert sich Jan Ramelow. „Wir hätten ja gar nicht mehr Werbung für uns machen können, waren überall ein Thema. Wir haben sportlich etwas geschafft, was, so glaube ich zumindest, in den Köpfen vieler Leute gar keine Rolle gespielt hat, dass es dafür überhaupt Regeln geben muss. Und jetzt mussten sich sehr kluge Leute – daran waren wir schuld – zusammensetzen und Gedanken machen.“

Beim NTSV blieb ihm der Sprung nach oben verwehrt - nun wirbelt Collins Baafi für den SV Rugenbergen. Foto: noveski.com

Noch vor solch ambitionierten Teams wie TuRa Harksheide oder HR setzte sich die U23 des Niendorfer TSV in der Landesliga-Staffel 1 die Krone auf – und sorgte damit für ein immenses Auf- und Abstiegschaos. Da die „Zweite“ der „Sachsenwegler“ nicht in die Oberliga aufsteigen darf, weil dort bereits die Liga-Mannschaft des NTSV um Punkte kämpft, war lange Zeit unklar, ob es Nachrücker geben würde. Letzten Endes durfte Harksheide als Vize-Meister den Gang in Hamburgs Beletage, die nun wieder mit 19 Mannschaften gestartet ist, antreten.

„Das tut uns für alle Oberligisten leid, dass sie dadurch zwei Spiele mehr haben. Dafür müssen wir uns entschuldigen“, scherzt Ramelow. „Aber am Ende muss man sagen: Wir haben das Maximale rausgeholt und etwas geschafft, was großartig ist. Wenn das im Nachhinein beim einen oder anderen für ein bisschen Kopfzerbrechen gesorgt hat, dann hat das doch einen schmunzelnden Touch“, so der „Erfolgsmacher“ der NTSV-U23.

"Bin bereit, zu sagen: Wir haben den Kader verstärken können"

Mit dem noch nie dagewesenen Triumph hat man aber auch gleichzeitig dafür gesorgt, dass man als Liga-Unterbau nun der Gejagte in der Landesliga Hammonia ist. Aber auch, dass der eine oder andere Oberligist auf die „jungen Wilden“ der Niendorfer aufmerksam geworden ist. Ammat Janha hat den Sprung in die eigene Liga-Mannschaft geschafft, Marco Schroeder hat es zum USC Paloma gezogen – während Edmund Baafi, Collins Baafi und Nikolas Steinbeck allesamt zum SV Rugenbergen gewechselt sind. Nichtsdestotrotz glaubt der Übungsleiter: „Wir haben ganz tolle und interessante Jungs dazu bekommen und ich bin bereit, zu sagen, den Kader qualitativ verstärken können. Es sind tolle Jungs mit hoher Qualität gegangen. Keine Frage. Aber wir haben auch richtig hohe Qualität dazu geholt und viele Jungs behalten. Ich glaube, wir haben einen Kader mit 20 Spielern, die alle mit Fug und Recht behaupten können, sie möchten erste Elf spielen. Und das macht es spannend. Das ist auch eine Aufgabe für Trainer, das zu moderieren. Mal schauen, wo es uns hinführt. Am Ende werden wir wieder sehr schwer zu schlagen sein!“

"Wir gehen wie immer rein – und wollen jedes Spiel gewinnen"

Michele Morrone ist von Oberligist HSV III an den Sachsenweg zurückgekehrt und soll bei der U23 seine Klasse und Erfahrung miteinbringen. Foto: noveski.com

Und das in einer „spannenden Liga“, wie Ramelow meint. „Ich weiß, wie die Wahrnehmung insgesamt ist. Die Mehrheit sagt, dass die eine Staffel deutlich stärker ist. Das war im letzten Jahr in der Oberliga auch so – und dann hat sich in der Abstiegsrunde gezeigt, dass das nicht unbedingt der Fall ist. Ich glaube einfach, dass wir in unserer Staffel viele sehr enge Spiele haben werden, wo man einen richtig guten Job machen muss, um sie zu gewinnen. Geschenkt bekommt man definitiv nichts!“ Aber: „Wir gehen wie immer rein – und wollen jedes Spiel gewinnen. Und wenn wir so viele Spiele gewinnen, wie letztes Jahr, dann sind wir wahrscheinlich wieder irgendwo oben mit dabei.“

Es wäre falsch, so Ramelow weiter, als Ziel auszurufen: „Wir wollen mal gucken.“ Denn: „Wir wollen nicht gucken, wir sind eine richtig gute Fußball-Mannschaft und wir glauben, dass wir zu den drei stärksten Mannschaften dieser Liga gehören. Und genau so gehen wir auch in die Saison!“ Der Saisonstart ist jedenfalls schon mal geglückt: Zwei Spiele, zwei Siege – beide zu Null.

Kommentieren