Bezirksliga Nord

Verbal und personell: Meiendorfer Kampfansage – Blum-Brüder vereint!

Artur Blum (Mi.) kehrt in die Hansestadt zurück und soll dem Meiendorfer SV zum Wiederaufstieg verhelfen. Foto: Verein

„Wir haben immer gesagt, dass wir im ersten Jahr ankommen und uns etablieren wollen“, haben die vergangenen Jahre beim Meiendorfer SV – mit dem Durchreichen von der Ober- bis in die Bezirksliga – durchaus Spuren hinterlassen. Umso überraschender: „Dass es so gut läuft, wir oben mitspielen und zwischendurch mehrfach Tabellenführer waren mit dieser jungen Truppe, damit hat keiner gerechnet. Jetzt wollen wir es auch versuchen“, gibt Jörg Franke, Sportlicher Leiter an der B75, die Marschroute für den restlichen Saisonverlauf vor. Oder anders gesagt: „Wenn wir da oben stehen, dann wäre es Quatsch, wenn wir jetzt sagen würden, wir wollen um Platz sechs mitspielen. Jetzt wollen wir auch hoch“, hat man den Kampf um den Wiederaufstieg noch nicht aufgegeben – obwohl der SC Eilbek nach dem deutlichen 5:0-Kantersieg in der Vorwoche im direkten Duell nun schon auf fünf Punkte enteilt ist.

In drei Jahren beim Rahlstedter SC hat Artur Blum (re.) seine ganze Klasse unter Beweis gestellt. Foto: noveski.com

Aber: Meiendorf wappnet sich bereits für einen Angriff in der Rückrunde – mit einem namhaften Neuzugang. Mit der Verpflichtung von Artur Blum (SV Eichede) freut sich Franke „tierisch über eine wesentliche Verstärkung“ für die Offensive. „Er hat eine mega Abschlussqualität, ist schnell und Linksfuß. Wenn die Blums vorne spielen, ist das natürlich eine Waffe“, spricht der Sportliche Leiter auf Arturs Bruder Andrej Blum, der mit 18 Treffern die Torschützenliste in der Bezirksliga Nord meilenweit anführt, an.

Seine enormen Qualitäten hat der jüngere Blum in den vergangenen Jahren beim Rahlstedter SC eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Beim Hansa-Landesligisten gelangen dem „Flügelflitzer“ in 40 Liga-Einsätzen stolze 43 Tore! Mit seinen Leistungen weckte Artur Blum das Interesse diverser höherklassiger Vereine und entschied sich schlussendlich für einen Wechsel zum SV Eichede in die Oberliga Schleswig-Holstein. Aber: „Ich musste den SV Eichede aus beruflichen Gründen leider verlassen“, verrät uns Blum nun, betont aber: „Ich wünsche dem Verein viel Erfolg in der laufenden Saison und bedanke mich, ein Teil der Mannschaft gewesen zu sein.“

Blums Ziel: "Der Aufstieg in die Landesliga!"

Nun freut man sich an der Meiendorfer Straße über die Dienste des 24-Jährigen, der im Jahr 2019 schon einmal im gelb-schwarzen Dress auflief. „Ich habe mich für Meiendorf entschieden, da ich jetzt nach ein paar Monaten ohne Training denke, dass ich da wieder zur alten Form komme, ich gute Gespräche mit den Verantwortlichen geführt habe und wir dieselben Ziele für den Verein in der kommenden Zeit teilen. Dazu gehört ganz klar zeitnah der Aufstieg in die Landesliga“, macht Blum keinen Hehl aus seinem Vorhaben – und blickt bereits weiter voraus: „Auch dort wollen wir dann ganz klar oben mitzuspielen. Das wird nicht von heute auf morgen passieren, das ist mir bewusst, aber ich bin überzeugt davon, dass es passieren wird und wir unsere Ziele erreichen werden.“

"Dass wir zusammen auf dem Feld stehen können, freut mich sehr"

Berufsbedingt konnte Blum (re.) beim SV Eichede nicht wie gewünscht abliefern. Nun kehrt er nach Hamburg zurück und schließt sich dem Meiendorfer SV an. Foto: noveski.com

Natürlich habe auch sein Bruder Andrej „eine große Rolle“ bei seiner Entscheidung gespielt. „Er hat dazu beigetragen, dass ich zu Meiendorf gewechselt bin. Dass wir zusammen auf dem Feld stehen können, freut mich sehr – und ich kann es kaum erwarten, wieder auf dem Platz zu stehen!“

Mit der Verpflichtung von Artur Blum sollen die Personalplanungen für den Winter aber noch nicht abgeschlossen sein. „Wir sind noch an Verstärkungen für die Innenverteidigung und im Tor dran“, kündigt Franke, ohne Namen zu nennen, an. „Dann sind wir gut aufgestellt“, glaubt er an sein Team – und befindet: „Ich glaube, dass wir spielerisch – neben dem ETV II – mit die beste Mannschaft in dieser Staffel sind. Und genau das bereitet mir Spaß und große Freude, dass die Jungs immer versuchen, Fußball zu spielen. Damit wird man nicht immer Erfolg haben. Aber das ist der Weg, den wir gehen wollen.“