Niedersachsen

TuS Neetze holt Mienert und einen „Defensiv-Allrounder mit Oberliga-Erfahrung“

Vom HFC Falke wechselt der Oberliga-erfahrene Innenverteidiger Marcel Peters zum TuS Neetze nach Niedersachsen. Foto: noveski.com

Der „Hamburg-Boom“ in Niedersachen hält an! Nachdem Dennis Tornieporth den aus der Regionalliga bis in die Landesliga durchgereichten Lüneburger SK Hansa übernommen hat, einen Neuaufbau in Gang setzen soll und mit Corvin Behrens sowie Shabane Sanni zwei Leistungsträger vom Düneberger SV mit zu seinem neuen Club gelotst hat, ist auch ein künftiger Liga-Kontrahent in der Hansestadt fündig geworden. Erst hat sich der TuS Neetze vor einigen Wochen mit Friedhelm Mienert (ehemals SV Curslack-Neuengamme, Barsbütteler SV, FC Bergedorf 85, FC Türkiye und Lauenburger SV) einen auch in Hamburg bekannten Trainer als Sportlichen Leiter ins Boot geholt – und nun hat der Club, bei dem der LSK vier Jahre lang seine „Heimat“ hatte, einen Oberliga-erfahrenen Defensiv-Allrounder verpflichtet!

57 Einsätze absolvierte Marcel Peters in der Oberliga Hamburg für den SV Curslack-Neuengamme, TuS Osdorf, TSV Buchholz 08 und SV Rugenbergen. Foto: noveski.com

„Mit Marcel Peters hat unser Landesliga-Team einen ehemaligen LSK-A-Junior als Verstärkung hinzugewonnen. Das Markenzeichen vom mittlerweile 30-jährigen Hamburger, der in der B- und A-Jugend das LSK-Trikot trug, ist sein unverändert explosiver Antritt sowie seine kompromisslose Zweikampfführung. Seine erste Oberligaspielminute sammelte der Familienvater im September 2010 seinerzeit im Team von Trainer Harry Pless – an der Seite von zwei Akteuren, auf die er in der kommenden Spielzeit als Gegner treffen wird: Stefan Wolk und Dennis Tornieporth. Nach seiner LSK-Zeit sammelte Peters Oberliga-Erfahrung in Hamburg, unter anderem bei Buchholz 08“, heißt es in der Mitteilung.

"Eigentlich lag das rein rational in weiter Ferne"

Bereits in der Jugend kickte Peters in Niedersachen für den LSK. Weitere Stationen in Hamburg waren der FC Türkiye und der VfL Lohbrügge in der Landesliga. Foto: noveski.com

Peters, bis zuletzt beim HFC Falke aktiv, sagt: „Als mich mein ehemaliger LSK-Jugendtrainer Friedhelm überraschend anrief, war ich ziemlich schnell motiviert, seinen Gedanken zu folgen – auch wenn das eigentlich rein rational in weiter Ferne lag, den Weg von Winterhude nach Neetze einzuschlagen. Aber Fußball ist für mich auch etwas sehr Emotionales. Und so war ich schnell angefixt von der Idee, zumal ich mit Linus Büchler einen coolen Mitspieler aus Hamburg vorfinde für eine Fahrgemeinschaft.“

Denn: Auch Büchler blickt auf eine Lüneburger, aber ebenso auf eine Hamburger Vergangenheit beim FC St. Pauli, Eintracht Norderstedt sowie der TuS Dassendorf zurück. Mienert: „Nicht nur ich freue mich sehr über Marcel als defensive Waffe mit der Expertise Erfahrung und einer geballten Ladung Dynamik, auch meine Mitstreiter in der Führungsriege – Marco Schulze, Tim Vogel, Dennis Schlichting, Sören Hillmer, Jens Zemke und Florian Steinbock – waren spontan angetan, wie sich Marcel beim ‚kick & meet‘ am und gegen den Ball bewegte. Außerdem trifft Peters auch auf ehemalige Jungs aus der LSK-Jugend mit Philipp Gruhn, Marco Schuhmann, Philipp Borges und Jannis Vogel.“

Neetze will in ambitioniertem Feld unter die "Top Fünf"

Nicht nur Gruhn und Schuhmann haben in ihrer Vita bereits Regionalliga-Einsätze zu verzeichnen. Auch Matti Grahle und Lukas Pägelow gehören dem Kader des TuS Neetze an und können Viertliga-Erfahrung vorweisen. Während der LSK in der kommenden Saison wohl als Top-Favorit auf den Wiederaufstieg ins Rennen geht, bekommen es die Neetzer im Kampf um einen der vorderen Plätze unter anderem auch mit dem stark investierenden FC Verden zu tun. Dort ist der einstige Concorde, langjährige Werder Bremen-Profi und ehemalige Schalke 04-Trainer Frank Neubarth als Chefcoach tätig.

Die Ambitionen des TuS Neetze, der in der Vorsaison dank starker Heimspiel-Leistungen auf der Zielgeraden als stärkster Aufsteiger den siebten Tabellenplatz belegte, zielen auf einen Platz unter den „Top Fünf“ in der Landesliga Niedersachsen ab. „Im Derby gegen den LSK erwarten wir 1000 Zuschauer in unserem Jahnstadion“, frohlockt die Neetzer Führungsriege um Marco Schulze, Tim Vogel und Dennis Schlichting.

ETSV und Düneberg gastieren in Neetze

Beim TuS Neetze soll Peters ein wichtiger Mosaikstein in der Defensive für den Erfolg werden. Foto: noveski.com

Und genau darauf freut sich künftig auch Marcel Peters, den „die Stadionatmosphäre hier auf der TuS-Sportanlage in Neetze sowie die wirklich enorm brisante Landesliga-Derby-Konstellation, allen voran gegen den LSK, reizt“, wie er sagt. Ausgereizt ist der TuS-Kader damit hinsichtlich Defensivqualität, wie Mienert betont: „Wir haben mit Marcel nun den letzten Profil-Schliff für die Defensive erhalten, der vorrangig darin besteht, als schnellster Abwehrspieler im Eins-gegen-Eins dem gefährlichsten gegnerischen Torjäger Paroli zu bieten.“

Davon können und werden sich auch zwei Hamburger Oberligisten in der Vorbereitung ein Bild machen. Am 15. Juli (17 Uhr) gastiert der ambitionierte ETSV Hamburg in Neetze. Drei Tage später (18.07., 19 Uhr) reist der Ex-Club von Dennis Tornieporth, der Düneberger SV, zum TuS um den neuen Abwehrrecken Marcel Peters.