Ballt die Faust künftig für den FC Türkiye in der Oberliga: Mustafa Karaaslan. Foto: noveski.com
Montag, 16.01.2017, 13:23 Uhr

Wilhelmsburger reagieren auf „Abgangswelle“

Türkiye schlägt zu: Karaaslan kehrt in Oberliga zurück!

Erst vor wenigen Tagen verriet uns Türkiyes Manager Klaus Klock, dass mit Tolga Tüter, folgt Ex-Coach Erhan Albayrak in die Regionalliga zu RW Ahlen, Furkan Aydin (SC Victoria), Dominic Ulaga (Ziel unbekannt) und Onur Tüysüz, dessen Wechsel zum SC V/W Billstedt schon seit einigen Wochen fix war, gleich vier Offensivkräfte im Winter das Weite suchen. „Keine Angst – es ist ja nicht so, dass wir im Hintergrund nicht akribisch an einer Lösung arbeiten würden“, hatte uns Klock in diesem Atemzug zu Protokoll gegeben – und hielt Wort.

Denn: Per sofort verstärkt Mustafa Karaaslan den Oberliga-Achten! Der „Goalgetter“ kehrt aus der Regionalliga vom SV Eichede, wo er nie wirklich glücklich wurde, ins Hamburger Oberhaus zurück. Seine Qualitäten stellte der 21-Jährige bereits beim SC Condor, FC Süderelbe und BSV Buxtehude unter Beweis. Die „Estestädter“ hielt Karaaslan mit seinen Buden in der Rückrunde der Vorsaison fast im Alleingang in der Oberliga, ehe es ihn zum Regionalliga-Rückkehrer SV Eichede zog. Von Oliver Zapel verpflichtet, kam der gebürtige Hamburger nach dessen Abgang und der Installierung von Jörn Großkopf allerdings nur selten zum Zug. Unvergessen bleibt sicherlich Karaaslans Doppelpack beim 3:2-Erfolg gegen die U21 des HSV.

Im Winter trennten sich jedoch die Wege und der Stürmer suchte nach einer neuen Herausforderung, die er nun an der Landesgrenze gefunden hat! Nach unseren Informationen buhlte auch Altona 93 um die Gunst des Torjägers. „Ich habe mich für Türkiye entschieden, weil sich der Verein sehr um mich bemüht hat. Außerdem hat man hier Großes vor“, lässt uns Karaaslan auf Nachfrage wissen und präzisiert: „Ich möchte mit Türkiye Regionalliga spielen!“

Auch deshalb unterzeichnete der „Linksfuß“ gleich für anderthalb Jahre an der Georg-Wilhelm-Straße. Manager Klaus Klock gerät regelrecht ins Schwärmen, wenn er über die fußballerischen Vorzüge seines neuen Angreifers spricht: „Seine Qualitäten sind absolut unumstritten. Nach oben gibt es bei ihm keine Grenzen. Es ist genau die richtige Antwort auf den Abgang von Tolga Tüter. Mustafa Karaaslan ist für mich einer der besten, wenn nicht der beste Angreifer in Hamburg. Das hat er nicht erst in der letzten Saison unter Beweis gestellt, als er 20 Tore gemacht hat – und das ohne zweimal gegen Lurup gespielt zu haben.“

Nach der Rückkehr von Alexander Pohlmann (FC Süderelbe) und der Verpflichtung von Ogün Aydin (zuletzt FC Teutonia 05 II, davor Concordia) ist Karaaslan der dritte Winter-Zugang. Dem gegenüber stehen die Abgänge von Tüter, Tüysüz, Aydin, Ulaga und Prince Dzigbede, der studienbedingt eine Pause einlegen wird. „Wenn wir noch einen jungen Spieler dazu holen, sind wir für die Rückrunde gut aufgestellt“, so Klock.



Auch interessant

  • Ausblick auf den 29. Spieltag
    Abstiegsduell: Vorschau auf HEBC gegen …
  • Die Besten des 24. Spieltags
    Hansa-Top-Elf: Die „Katze“ im Kasten, …
  • Ausblick auf den 28. Spieltag
    Verfolger-Duell: Vorschau auf Teutonia 05 …
  • Buxtehuder feiert Debüt im Futsal-Nationalteam
    Saad: „Es war ein unglaubliches …