Bezirksliga 01
5. Spieltag


VfL Pinneberg II

0

:

5


SV Lurup

Anpfiff

So - 26.08. 15:00 Uhr

Spielstätte

--

Zuschauer

--

Schiedsrichter

Carsten Moll

Tabellenführung mit klarem Sieg und direkt verwandelter Ecke verteidigt

Ozan Mutlu (li.) bejubelt seine direkt verwandelte Ecke mit Thorben Dahlgrün, der als erster Gratulant parat steht. Foto: Klaas Dierks

Am Sonntag, bei schönstem Sommerwetter, empfing die Zweitvertretung des VfL Pinneberg den verlustpunktfreien Tabellenführer Lurup im Stadion 1 an der Fahltsweide. Nach einem Unentschieden gegen den Aufsteiger Heidgraben am dritten und einem Sieg gegen Germania Schnelsen am vierten Spieltag wollte die Heimmannschaft gegen den Gast aus Hamburg erneut punkten. Der SV Lurup machte aber von Anfang klar, dass man die Tabellenführung im Fernduell gegen Hansa 11, das zeitgleich gegen die Zweite Mannschaft vom SC Sternschanze spielte, nicht so ohne weiteres abzutreten gedenkt.

Chris Eric Bardick mit einem schönen Sololauf, Timm Thau und Fatih Bayraktar versuchten sich mit ersten Annäherungen, die aber von der Pinneberger Verteidigung und Torwart Marcel Schröder gemeistert wurden.

Der sitzt! Fatih Bayraktar manövriert das Spielgerät zur Führung in den Winkel. Foto: Klaas Dierks

In der 20. Minute setzte Lurup die Pinneberger beim Aufbauspiel in der Höhe ihres Strafraums mit vereinten Kräften unter Druck. Dadurch gelangte der Ball zentral an der Grenze des Sechzehners zu Fatih Bayraktar, der nicht lange fackelte, Maß nahm und den Ball in den linken Winkel zur Führung setzte. Lurup hat aus vergangenen Spielen gelernt und hält den Druck nun hoch. Vier Minuten nach der Führung muss Pinneberg zur Ecke klären. Die wird von Ozan Mutlu von rechts in Brusthöhe mit viel Schnitt vors Tor getreten. Dort stehen Gökan Saliev und Lurups Nikolas Schemmerling, an denen der Ball ebenso vorbeifliegt wie an dem überrumpelten Marcel Schröder, der den Ball nicht mehr erreicht. 0:2!

Wieder nur zwei Minuten später profitiert Lurup erneut vom frühen Pressing. Timm Thau erläuft einen zu kurzen Rückpass und zwingt den Pinneberger Schlussmann in einen Pressschlag etwa auf Höhe des Elfmeterpunktes, bei dem der Ball nicht geklärt werden kann. Stattdessen hat der Luruper Goalgetter wenig Mühe das Spielgerät aus sechs Metern zum 0:3 ins leere Tor zu schieben. Kurz vor Ende der ersten Halbzeit hat Thau die Chance auf 0:4 zu erhöhen, bekommt aber nicht genug Druck hinter den Ball, so dass Schröder den Ball aufnehmen kann.

Die Ecke von Ozan Mutlu zappelt im Netz - 2:0 Lurup! Foto: Klaas Dierks

Dass auch Pinneberg nach vorne spielen kann, zeigt die Mannschaft direkt nach Wiederanpfiff. Letztlich ist der Schuss aber keine echte Gefahr für das Luruper Gehäuse. Gefährlicher ist da schon der gradlinige Angriff der Gastmannschaft. Ein schneller Abschlag von Keeper Ernst findet in der 49. Minute Kapitän Martin Bushaj, der mit Auge und Gefühl im Fuß einen 30 Meter Pass auf den am linken Flügel gestarteten Fatih Bayraktar schlägt. Der enteilt mit dem Ball am Fuß dem Pinneberger Verteidiger und schießt aus spitzem Winkel im Sprint aus sieben Metern aufs Tor. Mit einer sehenswerten Fußabwehr verhindert „Goalie“ Schröder den Doppelpack des agilen Stürmers. Aber Lurup drückt weiter. In der 53. Minute brennt es erneut im Pinneberger Strafraum. Wie im Flipper-Automat durchläuft der Ball mehrere Stationen bis ihn Nikolas Schemmerling an den von ihm aus gesehen linken Pfosten donnert. Von dort prallt der Ball aus kurzer Distanz an den Kopf von Pinnebergs Nikodem Skotarczak und von dort unhaltbar ins Tor. 0:4!

Nach dem Pressschlag zwischen VfL-Keeper Marcel Schröder (li.) und Timm Thau zappelt der Ball zum 0:3 aus Hausherren-Sicht im Netz. Foto: Klaas Dierks

In der 63. Minute erfolgt der erste gefährliche Angriff der Pinneberger. Nach einem Pressschlag erläuft Kaan Bilgin den Ball und schießt mit Schmackes, aber zu ungenau aus ca. 12 Metern auf das Luruper Tor, so dass Benjamin Ernst keine Mühe hat die Kugel zu entschärfen. Deutlich mehr Mühe bereitet ihm da schon der stramme Schuss von Bilgin fünf Minuten später, diesmal von der rechten Seite aus 16 Metern, der Ernst zu einer Flugeinlage zwingt. Pinneberg kommt jetzt hin und wieder besser ins Spiel und zeigt gelungene Ballstafetten, die aber letztlich nicht zu einem zählbaren Ergebnis führen. Ab der 75. Minute übernimmt Lurup wieder das Kommando. Mit gutem und direktem Spiel bringen Thau, Sören Raschke und Chris Bardick das Pinneberger Tor in Gefahr, verziehen aber sämtlich knapp. In der 85. Minute veredelt dann der eingewechselte Routinier Khaled Belkhodja die Angriffsbemühungen des Spitzenreiters nach uneigennützigem Zuspiel von Timm Thau bei einem Konter mit einem trockenen Schuss aus 15 Metern in zentraler Position flach ins Eck.

Da Hansa 11 beim SC Sternchance zeitgleich „nur“ mit 4:1 gewinnt, baut der SV Lurup seine knappe Tabellenführung über das Torverhältnis aus. Aber schon am Freitag heißt es erneut siegreich zu sein, sonst könnte Hansa übernehmen. Der VfL muss aufpassen, dass er als Absteiger nicht nach unten durchgereicht wird.

Klaas Dierks

Kommentieren