Bezirksliga 06
11. Spieltag


FC Alsterbrüder

4

:

2


SC Sternschanze II

Anpfiff

So - 05.12. 14:00 Uhr

Spielstätte

--

Zuschauer

--

Schiedsrichter

Jozo Ugrina

Bezirksliga 06

Sechs Tore im Schneetreiben am Walter-Wächter-Platz

Gian Luca Verago (li.) erzielt das zwischenzeitliche 3:0 für die Alsterbrüder. Foto: Klaas Dierks

Am Sonntagnachmittag begrüßte die erste Mannschaft der Alsterbrüder die Zweitvertretung des SC Sternschanze zum Derby auf dem Walter-Wächter-Platz. Der ist vom Match zuvor etwas vom Schnee befreit worden. Trotzdem ist er schwer zu bespielen. 

Bis zu seiner verletzungsbedingten Auswechslung hatte FCA-Keeper Moritz Kühn (re.) wie gewohnt alles im Griff. Foto: Klaas Dierks

Bereits in der vierten Minute gibt es einen Eckball für die Platzherren. Lorenz Hertwigs Hereingabe bugsiert Tim Osing bei seinem Klärungsversuch unglücklich ins eigene Netz. Bis zur Halbzeit erspielen sich die Gelb-Blauen einen Ballbesitzanteil von gefühlten 75 Prozent, ohne dass es am Spielergebnis etwas ändert. In der Halbzeit prophezeien die Auswechselspieler der Heimmannschaft „Da fallen bestimmt noch ein paar Tore...“ Sie sollen Recht behalten. Mit dem Anpfiff zur zweiten Halbzeit beginnt der Schneefall von Neuem und nimmt stetig zu. Das stört das Spiel aber nicht entscheidend. Antonio Pabst kommt über rechts und passt scharf nach innen. Da steht Emanuel Ofosu Kontor wie häufig in der bisherigen Saison goldrichtig und hat wenig Mühe aus kurzer Distanz zum 2:0 einzuschieben.

Philipp Dechow (2. v. li.) steigt in die zweite Etage und köpft zum 4:0 für die Alsterbrüder ein. Foto: Klaas Dierks

Doch der SC gibt nicht auf. Vor allem Kapitän Jannis Bergmann liefert sich mit der Alsterbrüder Innenverteidigung immer wieder spannende Duelle. In der 51. Minute profitiert er vom Nachsetzen eines Mitspielers auf der rechten Angriffsseite. Der Ball wird von der Grundlinie des Alsterbrüder Strafraums auf Bergmann zurückgelegt. Der zielt zu genau und trifft aus halbrechter Position flach den linken Pfosten, von wo der Ball seinen Weg in die aufnahmebereiten Hände von Keeper Moritz Kühn findet. Sternschanze, Pech gehabt!

Pech hat auch Moritz Kühn, der sich kurz darauf ohne fremde Einwirkungen am Knie verletzt und durch Danilo Hidalgo im Tor ersetzt wird. Hoffentlich erholt er sich bis zum Pokalspiel gegen Norderstedt. Kurz darauf reagiert Alsterbrüder Trainer Gunnar Hitscher erneut und wechselt dreimal, bringt Wulf, Janta und Verago. Letzterer wird in der Folge zum Zielspieler, vor allem für hohe Bälle im Strafraum. So nur eine Minute nach der Einwechselung, als er eine Hereingabe mit dem Kopf auf Philipp Dechow verlängert, der zum vermeintlichen 3:0 einschädelt. Das Tor wird aber wegen vermeintlichem Abseits nicht gegeben. In der 69. Minute macht es Gian-Luca Verago dann selbst. Wieder ist es Pabst mit einem Assist als Vorbereiter. Er sieht Verago frei am Fünfmeterraum und spielt ihn an. Abgeklärt schiebt die Nummer 17 der Alsterbrüder den Ball vorbei an Keeper Sebastian Rosenbaum zum 3:0 ins Tor.

Schanzes Bergmann (Mi.) verkürzt auf 1:4 und betreibt Ergebniskosmetik. Foto: Klaas Dierks

Aber anders als in der ersten Halbzeit hat der Gast in der zweiten Hälfte durchaus die ein oder andere Chance. Die beste bis dahin bekommt nur fünf Minuten nach dem 3:0 der kurz zuvor eingewechselte Schanzer Tobis Blanck, der mit wuchtigem Kopfball nur knapp zu hoch zielt.

Auch die Alsterbrüder kommen zu weiteren Chancen durch die eingewechselten Verago, Wulf und Carl Janta. In der 78. Minute gibt es einen Eckball für die Heimmannschaft. Wie in der 4. Minute schnappt sich Lorenz Hertwig das Spielgerät und zirkelt es auf den Schädel des aufgerückten Philipp Dechow, der in einer Spielertraube seinen Größenvorteil nutzt und die Kugel per Kopf unwiderstehlich in den Maschen des Schanzertores zum 4:0 unterbringt.

Alsterbrüder-Coach Gunnar Hitscher (re.) hatte gut lachen. Foto: Klaas Dierks

Die Alsterbrüder drücken im nun munteren Schneetreiben auf das 5:0, stehen dabei recht hoch - viel zu hoch?

Ein abgefangener Angriff wird zum Bumerang. Der SC Sternschanze zeigt vorbildliches Umschaltspiel, der Ball findet zu Bergmann. Der bleibt, allein vor Hildago, abgeklärt und trifft in der 86. Minute zum Ehrentreffer. Oder geht da noch mehr? Zwei Minuten später. Erneut über rechts kommt ein hochgeschlagener Ball der Schanzer etwas spekulativ in den Alsterbrüder Sechzehner. Ein Verteidiger kann den Ball nicht erreichen, wohl aber Joshua Freese der nicht langer fackelt und beherzt abschließt. Der Lohn: das 2:4. Der Schiedsrichter lässt lange nachspielen, aber die Alsterbrüder bringen das 4:2 über die Zeit.

Erfolgreicher Nachmittag für die Alsterbrüder im Schneetreiben am Walter-Wächter-Platz. Foto: Klaas Dierks

Durch die wegen der Spielabbrüche und -absagen etwas schiefe Tabelle zeigt nun folgendes Bild: Aufgrund der überraschenden Niederlage des SV Lurup gegen den SV Eidelstedt, der das Spiel beim Tabellenführer nach Rückstand in Unterzahl noch zu drehen vermochte, rücken die ersten fünf der Tabelle wieder enger zusammen. Die Alsterbrüder auf Platz fünf liegen jetzt nur noch fünf Punkte hinter Lurup, können aber von den Falken aufgrund eines Nachholspiels noch überholt werden. Der SC Sternschanze trennt zur Winterpause die gleiche Punkte-Marge vom Relegationsplatz. In der Rückrunde ist also für Spannung an beiden Enden der Tabelle gesorgt.


Klaas Dierks

Kommentieren