Kreisliga 8
20. Spieltag


Heidgrabener SV

4

:

2


1. FC Quickborn

Anpfiff

So - 21.02. 15:00 Uhr

Spielstätte

Uetersener Straße

Zuschauer

120

Schiedsrichter

--

Schümann bombt Heidgraben an die Spitze!

Ist nach der Winterpause herausragend aus den Startlöchern gekommen: Philippe Schümann trifft im Spitzenspiel dreifach! Foto: Claus Bergmann

Während der Kummerfelder SV sein Heimspiel gegen die SV Lieth absagen musste, wurde der Kunstrasenplatz an der Uetersener Straße in Heidgraben bespielt. Mit dem gastgebenden HSV und dem 1. FC Quickborn gaben sich zwei Spitzenteams die Ehre. Die anwesenden 120 Zuschauer bereuten ihr Kommen, trotz Dauerregens, nicht. Im Duell der Torjäger setzte sich einmal mehr Philippe Schümann ein Ausrufezeichen, Quickborns Steven Schönfeld kam über das Prädikat „stets bemüht“ nicht hinaus.

Zuletzt verlängerte der umworbene Kreisliga-Torjäger Philippe Schümann bei seinem Heidgrabener SV und setzte damit ein Zeichen im Aufstiegskampf. Noch wichtiger als diese Nachricht sind aber die Ausrufezeichen, die der 24-Jährige auf dem Platz setzt. In drei Begegnungen nach der Winterpause traf Schümann satte sieben Mal! Im Topspiel am gestrigen Sonntag musste sich der drittplatzierte 1. FC Quickborn seinem Torriecher ergeben.

Quickborn bemüht, Heidgraben trifft

In einer ausgeglichenen Anfangsphase wollten die Hausherren aus einer kompakten Defensive heraus die offensivstarken Quickborner, allen voran Torjäger Steven Schönfeld und seine pfeilschnellen Außenbahn-Adjutanten Colin Heath und Alex Keck, nicht zur Entfaltung kommen lassen.
Nach 20 Minuten wurde der erste Fehler in der Gäste-Hintermannschaft eiskalt genutzt. Eine Hereingabe von Manuel Maresch rutschte Höhe Sechzehner auf Schümann durch, der mit Platz ausgestattet die Kugel annahm und halbrechts aus 14 Metern in die Maschen jagte. Zuvor war es eher der 1. FC, der über die Außen für Gefahr sorgte, aber ein Schönfeld-Schuss brachte ebenso wenig den Erfolg, wie Heath, der an einer flachen Flanke vorbeirauschte.
Schümann hätte dann mit seiner zweiten Gelegenheit dann sogar für das 2:0 sorgen müssen, scheiterte aber freistehend am Quickborner Schlussmann (30.).

Weiter auf Seite 2: "Schümanns Traumtor als Vorentscheidung"

Seite 1 / 2 Nächste >
Kommentieren