Landesliga 03

Schröder begehrt, Qestai kommt: „Bei uns stehen der Spaß und die Entwicklung weiter im Fokus!“

Khalid Atamimi setzt beim ETV weiter auf den Spaßfaktor und die Entwicklung - und trotzt dem Druck. Foto: Bode

Zehn Spiele, zehn Siege, die mit himmelweitem Abstand torgefährlichste Offensive – und die meilenweit beste Defensive der Liga: Der Eimsbütteler TV ist ohne jeden Zweifel das Maß aller Dinge in der Landesliga-Staffel 3. Mit sechs Punkten Rückstand kann einzig die bis dato starke Eintracht aus Lokstedt zumindest ansatzweise Schritt halten.

Obwohl sein ETV mit Siebenmeilenstiefeln in Richtung Oberliga marschiert, wo man zuletzt in der Saison 2004/05 um Punkte kämpfte, legt Chefcoach Khalid Atamimi den Fokus auf die noch ausstehenden Partien: „Wir versuchen, jedes Spiel zu gewinnen. Aber wir sind noch nicht aufgestiegen, denn die Saison ist noch nicht vorbei. Erst zu dem Zeitpunkt, wo es auch rechnerisch ein Fakt ist, werde ich darüber sprechen. Vorher nicht. Wir wollen konzentriert weiterspielen und nur auf uns zu schauen“, betont Atamimi.

"Mir geht es um die Entwicklung und um den Spaß"

"Tormaschine" Theo Schröder weckt mit seinen Leistungen Begehrlichkeiten - zuletzt bei Regionalligist Teutonia 05. Foto: noveski.com

Dass ihn schon jetzt viele Nachrichten und verfrühte Glückwunschbekundungen erreichen oder aber Konkurrenten davon sprechen, dass der ETV „in dieser Staffel nicht zu suchen“ habe, wie Ahrensburg-Coach Matthias Nagel, nimmt Atamimi zwar zur Kenntnis. Nichtsdestotrotz weiß er genau, worauf es ankommt: „Nerven tut mich das Gerede nicht. Wir spielen alle Fußball. Ob das nun Landes- oder Oberliga ist, ist mir aktuell völlig egal. Mir geht es darum, dass sich die Jungs von Woche zu Woche entwickeln und Spaß bei der Sache haben – das ist das Allerwichtigste.“ Und da das der Fall sei, ist man auch so erfolgreich.

Torjäger Schröder zur Probe bei Teutonia 05

Es sei „nicht schwer“, so Atamimi, Fokus und Konzentration hochzuhalten. „Denn unser großer Vorteil ist: Wenn wir etwas sagen, dann hören die Jungs auch zu. Sie haben einen mega großen Respekt untereinander und auch gegenüber dem Trainerteam. Jeder weiß: Wenn wir auf dem Platz stehen, dann kommt es darauf an, das Spiel zu gewinnen.“ Die vielen Siege und Leistungen wecken aber auch Begehrlichkeiten. Da wäre zum Beispiel „Goalgetter“ Theo Schröder, der in neun Saisonpartien stolze 20 Tore erzielte. Der junge Stürmer war zuletzt mit dem FC Teutonia 05 zum Testspiel nach Eindhoven mitgereist. „Aktuell ist er da zur Probe. Mehr gibt es dazu nicht zu sagen“, entgegnet der Übungsleiter.

Qestai kehrt aus Niendorf zurück an den "Loki"

Blerim Qestai (re.) kehrt vom Niendorfer TSV zu seinem Jugendclub zurück. Foto: Bode

Es scheint, als könnten nur Störfaktoren von außerhalb den rollenden ETV-Express ins Stottern bringen – wenn überhaupt. Mit Blerim Qestai konnte Atamimi einen weiteren Oberliga-erfahrenen Spieler im Winter von einem Wechsel an den „Loki“ überzeugen. Ein Spieler, der bereits in der Jugend für den ETV aktiv war und dementsprechend die „DNA“ im Blut hat. „Ich erwarte mir von ihm, dass er Spaß am Fußball hat – nicht mehr und nicht weniger. Denn über die Qualität brauchen wir nicht zu sprechen. Er war nicht umsonst zweieinhalb Jahre lang in Niendorf“, weiß der Coach genau um die Qualitäten des 21-Jährigen, der zuletzt am Sachsenweg jedoch wenig zum Zug kam. „Er will wieder Spaß haben. Und bei uns stehen der Spaß und die Entwicklung weiter im Fokus!“

Kommentieren