Landesliga

Rahlstedter „Rasselbande“ bekommt Zuwachs – und Wadhwa seinen „absoluten Wunschspieler“

Nico Gerber (li.) wechselt von HR an die Scharbeutzer Straße. Foto: KBS-Picture.de

„Die Prämisse für den sportlichen Erfolg ist die Entwicklung. Und die steht bei uns im Vordergrund. Das ist uns wichtig und die Philosophie des Vereins“, betont Mohet Wadhwa, der als Beispiel die „tolle Jugendarbeit“ bei seinem Rahlstedter SC heraus- und hervorhebt – aber auch den rasanten Aufschwung bei seiner Liga-Mannschaft. „Daran wollen wir anknüpfen, weitermachen und die Entwicklung vorantreiben – das ist unser Weg. Die Prämisse ist und bleibt: Jungen Spielern die Chance zu geben – aber trotzdem den maximalen Erfolg haben zu wollen“, so der Chefcoach des Landesligisten.

Rahlstedt-Manager Alexander Schäfke kann in Sachen Kaderplanung Vollzug melden. Foto: noveski.com

Bereits zu Beginn des Jahres gab der Club von der Scharbeutzer Straße – in Person von Liga-Manager Alexander Schäfke – uns gegenüber bekannt, dass mit Flemming Bones, Liem Trieweiler, Jeremy Pump und Lou Carstens vier Spieler aus der eigenen A-Jugend-Oberliga-Mannschaft in den Herren-Kader hochgezogen werden. Das Quintett aus dem eigenen Nachwuchs für die kommende Saison komplettiert nun Nikias Strauß, der ebenfalls den Sprung geschafft hat. Ein deutliches Zeichen des RSC. Und eine klare Bestätigung der Worte von Chefcoach Wadhwa! „Für uns ist das der beste und auch der logischste Weg, über die eigene Jugend gute Herren-Spieler zu formen.“

Lamm ersetzt Marquardt - Baake-Ersatz kommt von HR

Lucas Lamm kehrt vom Ahrensburger TSV nach Rahlstedt zurück. Foto: noveski.com

Aber in Rahlstedt hat man auch die Augen offen, was externe Akteure betrifft. Denn: Aus der A-Jugend des USC Paloma stoßen mit Dominik Silz und Tom Bläsius zwei Youngster für die Defensive zum Team. „Wir gehen den Weg konsequent weiter“, unterstreicht Schäfke, der auch zwei bereits im Herrenbereich aktive und erfahrene Neuzugänge verkünden kann. Auf den Abgang von Torhüter Pascal Marquardt, der kürzertreten wird, reagiert Rahlstedt mit der Verpflichtung von Lucas Lamm. Der 23-jährige Schlussmann kehrt vom Ahrensburger TSV an seine alte Wirkungsstätte zurück und bildet mit Oliver Stein das künftige Torwart-Duo. Und auch für den Abschied von „Aushängeschild“ Lukas Baake, der nach über 20 Jahren im Verein und als langjähriger Kapitän beim SV Eichede eine neue sportliche Herausforderung sucht, hat man Ersatz gefunden.

"Er passt perfekt in unser Anforderungsprofil"

Als Ersatz für Lukas Baake konnte der RSC Wadhwas "absoluten Wunschspieler" auf der Position von einem Wechsel überzeugen: Nico Gerber von HR. Foto: KBS-Picture.de

„Natürlich tut der Abgang von Baake weh“, macht Schäfke keinen Hehl daraus. Und auch Wadhwa meint: „Lukas Baake kann man in dieser Form in dem Verein nicht ersetzen. Aber wir haben uns bemüht, ihn adäquat zu ersetzen – und ich glaube, das ist uns gelungen“, freut sich der Übungsleiter darüber, dass er seinen „absoluten Wunschspieler“ Nico Gerber bekommen hat. Der „Sechser“ wechselt von der SV Halstenbek-Rellingen, wo er unumstrittener Stammspieler war, an die Scharbeutzer Straße. In der Jugend kickte Gerber unter anderem für den FC St. Pauli und Eintracht Norderstedt. „Er passt perfekt in unser Anforderungsprofil: Er ist jung, talentiert, hungrig und diszipliniert, bringt eine gute Physis mit und ist sehr gut mit sowie gegen den Ball. Eigentlich genau der Spieler, der uns gefehlt hat, um das Paket rund zu machen“, schwärmt Wadhwa.

Auch Maksimovic gibt sein Ja-Wort

Auch Darijo Maksimovic bleibt den Mannen von der Scharbeutzer Straße erhalten. Foto: noveski.com

Nachdem sämtliche Leistungsträger – bis auf Baake – ihren Verbleib beim RSC zugesichert haben, ist Schäfke „sehr glücklich“ darüber, dass mit Darijo Makismovic nun auch der letzte Spieler im Bunde seine Zusage gegeben hat. „Er kam vor der Saison mit sehr geringem Selbstvertrauen von Concordia zu uns und ist jetzt ein ganz anderer Typ. Er geht voran und ist für diese Mannschaft eine große Bereicherung. Wir haben uns sehr um ihn bemüht und gekämpft. Von daher ist es sehr erfreulich, dass er den Weg weiter mit uns gehen wird“, strahlt auch Wadhwa über das Ja-Wort des Offensiv-Allrounders. Nicht mehr zum Kader gehören neben Pascal Marquardt und Lukas Baake hingegen David Greiffenberger, Dean Höritz und Finn Reinoss.

"Der neunte Platz klingt nicht ganz so schön"

"Die Prämisse für den sportlichen Erfolg ist die Entwicklung. Und die steht bei uns im Vordergrund", sagt RSC-Coach "Mo" Wadhwa. Foto: noveski.com

Angesprochen auf die Zielsetzung für die kommende Spielzeit, entgegnet Schäfke: „Das ist natürlich schwer zu sagen, wenn man sieht, wer hoch- und runterkommt. Da sind ja auch Vereine dabei, die einen gewissen Etat haben. Das heißt natürlich nicht, dass das auch immer alles klappen muss. Wir wollen auf jeden Fall die jungen Spieler weiterentwickeln. Das ist die erste Aufgabe, die wir haben. Und dann wollen wir versuchen, weiterhin attraktiven Fußball anzubieten. Egal, wie die Konkurrenz ist, wollen wir uns schon im oberen Drittel der Tabelle einfinden.“ Heißt: „Einstellig sollte der Tabellenplatz schon auf jeden Fall sein. Vom Etat her können wir nicht sagen, dass wir ganz oben landen müssen – das könnten eher andere Mannschaften. Aber unser Anspruch sollte schon sein, einen einstelligen Tabellenplatz zu belegen – und damit meine ich nicht unbedingt den neunten Rang. Das klingt nicht ganz so schön“, schmunzelt der Manager.

Kommentieren