Oberliga

Lohbrügge schließt Planung ab: Kroiß kommt

Leon Kroiß (re., hier noch im Teutonia-Trikot) spielt künftig für den Oberliga-Aufsteiger vom Binnenfeldredder. Foto: KBS-Picture.de

Zu Beginn der Woche klang das Ganze noch vorsichtig. Aber zugleich eben auch optmistisch. „Wir sind mit ihm in Gesprächen und würden ihn gerne verpflichten“, sagte Elvis Nikolic, neben Sven Schneppel einer der beiden Trainer des VfL Lohbrügge, als wir ihn mit der möglichen Personalie Leon Kroiß konfrontierten. In der Mitte der Woche ist die Sache nun perfekt: Der 23-Jährige, in der vergangenen Saison in der Oberliga für den FC Teutonia 05 am Ball, wird in der Saison 2020/2021 für den VfL auflaufen. Dies bestätigt uns Lohbrügges Manager Robert Mimarbachi.

Leon Kroiß kommt. Unser Kader ist damit jetzt vollständig. Wir haben unseren Job gemacht“, sagt Mimarbachi, der sich beim VfL zusammen mit Nikolic die Management-Aufgaben teilt und mit Kroiß nach Namen wie Christian Gruhne, Muizz Saqib (TuS Dassendorf), Erdogan Pini (Altona 93), Hischem Metidji (FC Eintracht Norderstedt), Chris Pfeifer (HSV Barmbek-Uhlenhorst) oder auch Simon Keisef (FC Süderelbe) nun den nächsten veritablen Kicker, den man gerne als „dicken Fisch“ bezeichnen darf, an den „Binner“ lotste.

„Er ist stark in den Zweikämpfen, hat ein gutes Aufbauspiel und verfügt über eine absolute Ruhe“

Lohbrügge-Coach Elvis Nikolic ist voll des Lobes über seinen neuen Innenverteidiger. Foto: Bode

Kroiß stand bereits am vergangenen Wochenende für seinen neuen Verein auf dem Platz – da allerdings noch als Probespieler. Dafür aber nicht minder erfolgreich: Mit seinen künftigen Teamkollegen gewann der 23-Jährige das Testspiel gegen den Nord-Regionalligisten Lüneburger SK Hansa mit 2:0. Bei diesem Kick trug sich Kroiß auch gleich in die Torschützenliste ein und brachte die „Wild Boys“ per Kopf mit 1:0 in Führung, ehe Neuzugang Beytullah Atug (kam von Hansa-Landesligist Dersimspor) beim 2:1-Sieg gegen den LSK das zwischenzeitliche 2:0 erzielte. Kroiß kam in der vergangenen Spielzeit im Trikot des FC Teutonia unter dem damaligen Trainer Sören Titze auf 19 Oberliga-Einsätze und erzielte dabei einen Treffer. Am Binnenfeldredder soll der 1,90-Meter-Mann die Planstelle des nach Kroatien abgewanderten Nikola Benkovic besetzen. 

„Es war grundsätzlich so, dass diese Position bei uns noch frei war durch den kuzfristigen Benkovic-Abgang. Für uns ist es eine glückliche Fügung, dass Leon und Teutonia nicht mehr weiter miteinander arbeiten. Er war zwei Mal bei uns im Training und hat das Testsoiel gegen Lüneburg mitgemacht. In der Partie hat er gezeigt, was er kann – und das nicht nur, weil er ein Tor erzielt hat“, sagt VfL-Coach Nikolic und erklärt: „Er ist stark in den Zweikämpfen, hat ein gutes Aufbauspiel und verfügt zudem über eine absolute Ruhe.“ Kroiß sei, so Nikolic weiter, „ein richtig toller Junge. Er passt bei uns menschlich und sportlich sehr gut rein. Wir hatten vom ersten Gespräch an einen tollen Draht zueinander und nach dem Training kamen auch aus der Mannschaft sofort stimmen, dass es passt und toll wäre, wenn Leon zu uns kommt. Für uns war es – wie bei den anderen Transfers auch – eine glücklicher Umstand, dass Leon frei geworden ist. Es ist nicht so, dass wir hier eine Ölquelle haben, aus der Geld sprudelt. Wir haben einen Etat, der definitiv geringer ist als der von so manchem anderen Oberligisten.“    

Kommentieren