Oberliga

Konkurrenzkampf eröffnet: „Babu“ fliegt an den Wendelweg!

Gianluca Babuschkin (re.) wechselt vom ETSV Hamburg zur TuS Dassendorf. Foto: noveski.com

Nach den beiden Innenverteidigern Hamajak Bojadgian (ETSV Hamburg) und Erciyes Palo (HEBC) sowie den Offensivkräften Fabian Graudenz (FC Teutonia 05) und Mert Akkus (Lüneburger SK Hansa) hat die TuS Dassendorf nun auch auf den Abgang von Sebastian Kalk reagiert und den nunmehr fünften Sommer-Neuzugang dingfest gemacht. Vom Oberliga-Kontrahenten und unmittelbaren Tabellen-Nachbarn wechselt ein Torhüter zu den „Wendelweglern“, der im direkten Duell und auf dem Geläuf seiner neuen sportlichen Heimat den Kasten beim 1:0-Sieg sauber hielt.

Er hatte zwischenzeitlich einen schweren Stand, mauserte sich aber unter Berkan Algan zur unumstrittenen Nummer eins – und hielt mit seinen Leistungen den einen oder anderen Punkt für den ETSV Hamburg fest: In der kommenden Saison wird Gianluca Babuschkin am Wendelweg durch die Lüfte fliegen und mit Christian Gruhne um den Platz zwischen den Pfosten kämpfen. Denn die TuS Dassendorf hat „Babu“ unter Vertrag genommen. Der 31-Jährige bringt die Erfahrung von 184 Oberliga-Einsätzen für Altona 93, den SV Curslack-Neuengamme und die Eisenbahner mit zum Hamburger Vize-Meister.

"Zwei herausragende Torhüter auf Augenhöhe"

Am Wendelweg wird sich Babuschkin einen Kampf mit Christian Gruhne um den Platz zwischen den Pfosten liefern. Foto: noveski.com

„Ich freue mich auf die neue Herausforderung in Dassendorf und auf das neue Team. Ich bin mir sicher, dass wir unsere gemeinsamen Ziele in der nächsten Saison erreichen werden“, strebt Babuschkin mit der TuS nach dem maximalen Erfolg. Und auch sein künftiger Cheftrainer Thomas Seeliger ist froh, „dass wir jetzt einen weiteren erfahrenen und qualitativ hochwertigen Torhüter in unseren Reihen haben, der Sebastian Kalk adäquat beerben kann“. Der 27-jährige Kalk wird dem Serienmeister aus privaten sowie beruflichen Gründen den Rücken kehren müssen. Aber mit Babuschkin ist für Ersatz gesorgt. „Gianluca hat über Jahre nachgewiesen, dass er in der Oberliga ein sehr guter Torwart ist“, so Seeliger.

„Die Gespräche mit ihm waren von Anfang an sehr positiv. Dort zeigte er sich sehr ehrgeizig und selbstbewusst. Jetzt haben wir mit Chris und Gianluca zwei herausragende Torhüter auf Augenhöhe in unserem Kader“, ist der Kampf um die Plätze eröffnet.