Inter-Personalkarussell: Drei Neue, drei Abgänge

Muhammed Burtakucin (li.) war zuletzt beim HSV III in der Oberliga aktiv und wechselt nun zu Inter Hamburg. Foto: KBS-Picture

Mit sieben Siegen aus acht Spielen robbte sich Inter Hamburg während der Hinserie an die Spitzengruppe der Landesliga Hammonia heran. Es folgte eine Pleitenserie von vier Spielen in Folge, womit die Mannen von der Max-Brauer-Allee den Kontakt zu den ganz vorderen Plätzen ein Stück weit verloren. Und dennoch ist Inter als Tabellensechster noch immer in Lauerstellung für die bald anstehende zweite Saisonhälfte.

Durch diverse Spielausfälle ist das (Tabellen-)Bild in der Hammonia-Staffel derzeit etwas verzerrt. Neun Punkte fehlen Inter Hamburg auf den aktuellen Primus HEBC. Die Elf vom Reinmüller thront punktgleich mit dem USC Paloma, aber aufgrund des deutlich besseren Torverhältnisses, auf dem Platz an der Sonne. Sollte Inter im Aufstiegsrennen noch ein Wörtchen mitreden wollen, müsste schon eine famose Serie her – und das mit drei Neuzugängen sowie ebenso vielen Abgängen.

Neu im Team von Chefcoach Dennis Mitteregger sind Muhammed Burtakucin (ehemals HSV III), George Hastedt (HEBC) und Tristan Trzeciok (E. Norderstedt A-Regionalliga). Nicht mehr zum Kader gehören derweil Hischem Oudjouadj (VfL Pinneberg), Emrah Oruc (FC Bingöl) und Furkan Dursun (Cranz-Estebrügge), wie uns Manager Atalay Arican auf Nachfrage verkündet. Mit fünf Toren war Oruc in der Hinrunde zweitbester Inter-Schütze hinter Fatih Umurhan (10).

Kommentieren