Regionalliga Nord
7. Spieltag


Hamburger SV (U21)

2

:

1


Hannover 96 (U23)

Anpfiff

Di - 19.09. 13:00 Uhr

Spielstätte

Sportpark Eimsbüttel

Zuschauer

130

Schiedsrichter

Luca Sambill

Regionalliga Nord

In Überzahl: Rexhepi-Traumtore lassen „Rothöschen“ jubeln!

Arlind Rexhepi (Mi.) stellte seine außergewöhnliche Schusstechnik mal wieder unter Beweis - und erzielte zwei Traumtore zum 2:1-Sieg für die U21 des HSV. Foto: Bode

Während die U23 des FC St. Pauli drei Punkte am „Grünen Tisch“ errungen und den 1. FC Phönix Lübeck damit von der Tabellenspitze gestoßen hat, weil die „Adlerträger“ beim 2:1-Sieg gegen die „Kiezkickerchen“ mit Michael Kobert einen Spieler einsetzten, der zu dem Zeitpunkt nicht auf der sogenannten „Spielberechtigungsliste“ stand, und das Urteil (5:0 für St. Pauli II) nun rechtskräftig ist, wollte die U21 des Hamburger SV den zweiten Heimsieg in dieser Saison einfahren. Zur ungewohnten Anstoßzeit um 13 Uhr empfingen die „Rothöschen“ den Nachwuchs von Hannover 96 im Sportpark Eimsbüttel.

Adem Podrimaj (re.) ging gleich dreimal etwas zu rustikal zu Werke und sah bereits nach 34 Spielminuten die Ampelkarte - Platzverweis. Foto: Bode

Binnen 60 Sekunden langte Hannovers Adem Podrimaj gleich zweimal mächtig zu. Erst handelte er sich nach einem taktischen Foul gegen Emmanuel Appiah die Gelbe Karte ein (15.), um nur wenige Augenblicke später an der Seitenauslinie sehr rustikal in Theo Harz reinzuspringen. Diesmal blieb Podrimaj verschont. Aber in der 34. Spielminute kam der gute Schiedsrichter Luca Sambill gar nicht mehr um die Ampelkarte herum. Diesmal kam der 20-jährige Podrimaj gegen Jesse Kilo zu spät und brachte den „Blondschopf“ bei einem Gegenstoß mit einem leichten Zupfer zu Fall. Mit seinem Platzverweis erwies der kosovarische U21-Nationalspieler seinem Team einen Bärendienst – und leitete die Niederlage beim HSV ein.

Denn der daraus resultierende Freistoß führte – wenn auch über Umwege – zum Rückstand. Der ruhende Ball von Arlind Rexhepi rutschte auf den zweiten Pfosten durch. Tjark Hildebrandt hielt das Leder auf Höhe der Grundlinie im Spiel, Nicolas Oliveira brachte die Kugel vom linken Sechzehnereck noch einmal scharf vors Tor, wo die Gäste gleich zweimal nur unzureichend klären konnten. Felix Paschke legte für Rexhepi ab, der in halbrechter Position einen Gegenspieler aussteigen ließ, den Schlenker nach innen machte und aus 18 Metern trocken per Linksschuss in den rechten Winkel einschweißte (35.)!

HSV-U21 kassiert in Gleichzahl den Ausgleich - dann kommt Rexhepi

Ein Linksschuss in den Knick, ein Freistoß in den Winkel (hier): Arlind Rexhepi (Mi.) avancierte mit seinem Doppelpack zum "Man of the Match". Foto: Bode

Ein Traumtor von Rexhepi, der nicht nur deswegen zum „Man of the Match“ avancierte. Denn in der Folge konnten die Reimers-Rackerer aus der numerischen Überzahl kein Kapital schlagen. Im Gegenteil. Die Stendel-Schützlinge blieben mindestens gleichwertig – und konnten mit dem Pausenpfiff tatsächlich egalisieren. Nach einem Foulspiel von Sean Busch an Luis Seifert, der nicht weitermachen konnte und ausgewechselt werden musste, agierten die Hausherren in jener Situation ebenfalls nur zu zehnt. Und ausgerechnet Busch war es dann auch, der nach einer Rechtsflanke den Ausgleich initiierte. Zwar landete sein Ball noch am linken Pfosten – aber Hayate Matsuda war für den „Rebound“ zur Stelle. 1:1 (45. +2)!

"Meine Mannschaft hat sich den Sieg absolut verdient"

Steven Mensah, Keeper der U21 des Hamburger SV, hielt in der Nachspielzeit mit zwei starken Reflexen den knappen 2:1-Sieg für seine "Rothöschen" gegen Hannover II fest. Foto: Bode

Auch im zweiten Durchgang war von einer Überzahl der „Rothöschen“ lange Zeit nur wenig zu sehen. Bis Rexhepi wieder zuschlug – und wie! Rexhepi selbst leitete ein, bediente Tom Sanne – und der Angreifer war abermals nur durch ein Foul zu stoppen. Harz und Rexhepi machten sich für die Ausführung des Freistoßes bereit. Letzterer übernahm die Verantwortung – und jagte das Spielgerät aus 17 Metern in den rechten Giebel (69.)! Dass es diesmal auch gleichzeitig der Siegtreffer sein sollte, war ein Stück weit dem Glück und einem in der Schlussphase starken Steven Mensah zwischen den Pfosten zu verdanken. Souverän ist was anderes – aber: „Wir freuen uns riesig über die drei Punkte, das ist ein richtiger Brustlöser für uns“, strahlte U21-Chefcoach Pit Reimers auf der Vereinsseite.

Weiter befand Reimers auf der Club-Homepage: „Nach dem Rückschlag in Jeddeloh war das gegen Hannover wieder ein Schritt in die richtige Richtung. Wir haben uns gut in das Spiel reingekämpft und in Überzahl ein paar mehr Ballbesitzphasen gehabt. In unserer Situation muss es dann wohl so passieren, dass wir durch einen Standard den Siegtreffer erzielen. Meine Mannschaft hat sich den Sieg absolut verdient, jeder hat sich reingehauen und das war eine tolle Mannschaftsleistung!“