Kreisliga 2
21. Spieltag


Altona 93 II

2

:

1


SC Victoria Hamburg III

Anpfiff

Sa - 11.03. 12:30 Uhr

Spielstätte

Adolf-Jäger-Kampfbahn

Zuschauer

40

Schiedsrichter

Pascal Lauterbach (TuS Berne)

In der 93.: Schiavone rettet die 93-Reserve!

Die Mitspieler bejubeln Marco Schiavone (re.), der gerade in der Nachspielzeit per Freistoß zum Sieg traf. Foto: Björn Meyer

Im Moment gibt es tatsächlich nervenschonendere Tätigkeiten als Anhänger der U23 von Altona 93 zu sein, lieferte sie sechs Tage nach dem späten 2:1-Sieg beim VfL Hammonia (Bastian Mewes traf dort in der 89. zum Auswärtsdreier - unter großem Ärger des Gegners, der zu jener Zeit einen verletzten Spieler auf dem Platz liegen hatte) erneut Hochspannende Kreisliga-Action, die im „kleinen Derby“ gegen Vicky III zunächst einseitiger Natur zu werden schien, erlupfte Bennet Packheiser nach nur sechs Minuten die Favoritenführung, die die Kainzberger-Elf allerdings keineswegs zu weiteren Heldentaten inspirierte.

Im Gegenteil, machte sie es den Gästen durch schwache Raumnutzung und arg durchsichtige Dribblings einfach, den knappen Spielstand auch ohne den, nach einem Pressschlag (27.) spielunfähig gewordenen Kapitän namens Jogchum Van der Zwaag, aber dafür weiter mit jeder Menge Ordnung und leidenschaftlichen Zweikämpfen, zu manifestieren.

Da kam Frust auf, im sonst so spielfreudigen AFC-Lager, den Vorwochen-Heroe Marvin Mathey in Form einer verbalen Entgleisung auf dem Platz gänzlich falsch kanalisierte – Rot nach 33 Minuten!

Was sich innerhalb der nächsten 50 Zeigerumdrehungen abspielte, ist indes schnell erklärt: Der AFC machte weiter zu wenig aus seiner technischen Überlegenheit, während sich auch Blau-gelb treu blieb und die vielen Mittelfeldzweikämpfe engagiert annahm.

In der Causa „Felix Feist gegen Bilal Boyali“ allerdings etwas übermotiviert, wodurch sich der zu spät heranrauschende Feist seine zweite Verwarnung im Spiel abholte (77.).

Wenig später wird wohl aber auch er wieder gejubelt haben, als Schiedsrichter Pascal Lauterbach (TuS Berne) nach Rücksprache mit seinem Assistenten gen Anstoßpunkt zeigte – 1:1 durch ein Tor, das möglicherweise keines war; schien es eher so, dass AFC-Torsteher Marco Kudzia einen Kopfball des eingewechselten Thilo Lezius noch AUF der Torlinie zu fassen bekam. Der Mann mit dem Fähnchen aber legte sich fest: Tor!

Beim parallel siegreichen Altona-Verfolger, dem HFC Falke, aalte man sich bereits in den Freuden der Tabellenführung, doch wie einst Patrik Andersson im Meisterschaftskampf 2001, schoss gelegentlich-Oberligaspieler Marco Schiavone seine Farben in der Nachspielzeit per Freistoß an die Tabellenspitze (HIER gibt's den Treffer im Video zu bestaunen). In diesem Fall direkt und von der Strafraumgrenze aus, womit der 21-Jährige neun Spiele vor Ultimo nun freilich noch keine Vorentscheidung im Aufstiegskampf herbeiführte, die schwarz-weiß-rot gestreiften aber weiter mit zwei Zählern Vorsprung in der Vorhand hält. Über das Wie dürfte sicher noch intern diskutiert werden…

Text: Björn Meyer

Kommentieren