Bezirksliga Ost

Der ETSV „brütet“ noch einen Transfer aus: Brudler soll’s bringen!

Mark Brudler (re.) - hier gegen Dassendorf-Torjäger Mattia Maggio - wechselt aus der Ober- in die Bezirksliga zum ETSV Hamburg. Foto: Bode

Man habe „einen langfristigen Plan“ und stelle sich nun so auf, dass man „nicht in jeder Transferperiode diverse Wechsel vornehmen muss“, sagt Jassi Huremovic, Trainer und Manager des ETSV Hamburg. Nachdem der langjährige „Macher“ des Hamm United FC den ohnehin schon stark besetzten Kader mit höherklassig erfahrenen Spielern wie Pascal Pietsch (kehrt aus Freiburg zurück), Danijel Suntic (Concordia Hamburg) und Artur Hoppe (VfL Lohbrügge) „aufgepimpt“ hat, steht nun der nächste Akteur aus Hamburgs höchster Spielklasse in den Startlöchern…

80 Oberliga-Spiele hat Mark Brudler mit gerade einmal 25 Jahren bereits vorzuweisen. Foto: Bode

„Über seine Qualitäten muss ich nicht viele Worte verlieren“, lässt Huremovic zunächst die Stationen seines jüngsten Neuankömmlings sprechen. „Er ist gerade mal 25 Jahre alt und hat Mannschaften wie Dassendorf und Curslack-Neuengamme in seiner Vita stehen.“ Gemeint ist damit Mark Brudler, der den Mittleren Landweg künftig als sein neues sportliches Zuhause ansehen wird! Für Oststeinbek, Dassendorf und Curslack absolvierte der Defensivakteur 89 Oberligaspiele und erzielte vier Tore. Nun geht’s für ihn zum ETSV. „Es ist nicht selbstverständlich, als gestandener Oberligaspieler in die Bezirksliga zu wechseln. Aber ich konnte ihn davon überzeugen, dass wir ein gutes und langfristiges Konzept haben, in dem er eine gravierende Rolle spielen soll“, betont Huremovic, der mit Brudler „wirklich super Gespräche, die Spaß gemacht haben, geführt hat. Er hat klare Vorstellungen – und passt menschlich sowie charakterlich voll in die Truppe.“

"Hoffentlich auch langfristig der richtige Spieler fürs richtige Projekt"

Vom sportlichen Aspekt mal ganz zu schweigen: „Er ist in der Defensive flexibel einsetzbar, kopfballstark, obwohl er nicht der Größte ist, und er ist schnell. Genau diese Geschwindigkeit in der Abwehr hat mir noch gefehlt“, so Huremovic. „Mit seinem noch jungen Alter und der trotzdem schon vorhandenen Erfahrung ist hoffentlich auch perspektivisch und langfristig der richtige Spieler zum richtigen Projekt gekommen“, wünscht sich der 52-Jährige, dass Brudler eines der Gesichter bei den Eisenbahnern werden wird. „Er passt sowohl sportlich von seiner Qualität her als auch was die Einstellung betrifft super in die Mannschaft. Ich bin echt froh darüber, dass uns das gelungen ist!“

"Wir halten die Augen offen, müssen aber nichts machen"

Mit dem ETSV Hamburg will Bruder künftig auch allen Grund zur Freude haben. Foto: Bode

Mit der Verpflichtung von Brudler, der mit der TuS Dassendorf in der Saison 2015/16 die Hamburger Meisterschaft feierte und in jener Spielzeit zu 16 Einsätzen für die „Wendelwegler“ kam, ehe er sich im Winter der darauffolgenden Spielzeit, als Dassendorf am Ende erneut den Titel zelebrieren durfte, für einen Wechsel zu Curslack entschied, sollen die Personalplanungen beim Ost-Bezirksligisten erst einmal abgeschlossen sein. Zumindest will man nichts mehr forcieren – wenngleich Huremovic meint: „Man sollte niemals nie sagen. Wir halten natürlich die Augen offen, sind aber in einer Situation, wo wir nicht machen müssen“, sieht er sein Team „gut aufgestellt für das, was wir vorhaben“.

Kommentieren