Unglückliche 1:2-Niederlage gegen starke Mönchengladbacher
Der SC Verl begann auch sein zweites Heimspiel am Freitagabend gegen die U 23 der Borussia Mönchengladbach, ähnlich wie gegen RW Oberhausen, im Stile einer Spitzenmannschaft. Bereits in der dritten Minute lag die Führung in der Luft. Al Ghaddiouis Schuss aus kurzer Distanz wurde noch zur Ecke abgewehrt, Fabian Großeschallau brachte den Ball platziert vor das Gästegehäuse, den Kopfball von Patryk Plucinski rettete Ritter auf der Linie und den Abpraller setzte Hamadi Al Ghaddioui an die Querlatte. In der Folgzeit unterstrichen die Gäste aber, was SCV-Trainer Andreas Golombek seinen Leuten mit auf den Weg gegeben hatte: »Wir dürfen die Gladbacher nicht nach dem Tabellenplatz beurteilen. Sie sind wesentlich stärker. Lasst sie am besten erst gar nicht ins Spiel kommen.« Um diese Vorgaben zu erfüllen, hatte er die Startformation gegenüber letzten Sonntag auf zwei Positionen geändert: Simon Engelmann spielte für Herve Unzola und Sebastian Schonlau für Daniel Mikic. Die 704 Besucher erlebten zunächst ein von beiden Seiten hervorragend geführtes, schnelles und ausgezeichnetes Spiel, in dem sich die Gäste nach etwa 20 Minuten leichte Vorteile erkämpften und in der 33. Minute durch Tim Knipping in Führung gingen. Kevin Holzweiler hatten einen Freistoß von rechts in den Verler Strafraum gebracht. Nach einem Pressschlag zwischen Hamadi Al Ghaddioui und Knipping sprang der Ball ins rechte Toreck. Zuvor hatte der kleine Holzweiler (24.) völlig freistehend aus guter Position einen Direktschuss verzogen. Die Freude der Gäste über die Führung währte indes nicht lange. Nur zwei Minuten später jagte Simon Engelmann mit energischem Einsatz Nils Rütten den Ball ab, versetzte Oliver Stang und erzielte aus halbrechter Position den Ausgleich. Drei Minuten später sogar die Chance zur Führung für unseren SPORTCLUB, als Fabian Großeschallau nach glänzender Vorarbeit von Nico Hecker vor das Mönchengladbacher Gehäuse flankte, Simon Engelmann und Hamadi Al Ghaddioui aber knapp verpassten. Die erste Viertelstunde der zweiten Hälfte ging dann klar an die Gäste, die durch Ritter, Holzweiler und Zimmermann zu guten Möglichkeiten kamen. Erst in der 56. Minute brachte unser Team die Gäste erstmals wieder in Gefahr, als ein Konter über Matthias Haeder und Marco Kaminski aber zur Ecke abgewehrt wurde. Die Gäste blieben jedoch gefährlich und erzielten in der 63. Minute die erneute Führung. Marlon Ritter schlenzte einen Freistoß über die Verler Abwehrmauer hinweg in den linken Winkel. Patryk Plucinski hatte zuvor Sezer bei einem Solo mit einem Bodycheck 20 Meter vor dem Strafraum umgesäbelt und dafür die Gelbe Karte gesehen. Danach folgte ein pausenloses Anrennen des SPORTCLUBS auf das Gästegehäuse. Ein knappes halbes Dutzend bester Möglichkeiten konnte aber nicht verwertet werden, und so stand am Ende die erste Saisonniederlage. Mönchengladbach gewann nicht unverdient und unterstrich eindeutig, dass sie auch in dieser Saison zu den Teams des oberen Drittels zu zählen sind. Aber mit nur ein wenig Glück hätte unser Team zumindest ein Remis erzielen können. Wer weiß, wie es gelaufen wäre, wenn gleich in der dritten Minute die durchaus mögliche Führung gelungen wäre. Sven Demandt: »Wir sind sehr zufrieden und haben im fünften Spiel in Verl zum vierten Mal 2:1 gewonnen. Der Sieg war nicht unverdient, am Ende haben wir aber zittern müssen und in einigen Situationen der starken Verler Schlussphase Glück gehabt.« Andreas Golombek: »Mit der Leistung meiner Mannschaft war ich zufrieden, mit dem Ergebnis nicht. Wir haben uns bei zwei Standardsituationen wieder überrumpeln lassen, hatten zudem zu Beginn der zweiten Hälfte keinen Zugriff auf den Gegner. Ich kann meinen Jungens aber keinen Vorwurf machen. Die Mönchengladbacher haben bewiesen, dass sie gute Nachwuchsarbeit leisten. Ein Punkt wäre für uns sicher verdient gewesen. Insgesamt geht der Sieg der Gladbacher aber dennoch in Ordnung. Wir wollen uns jetzt im Pokal am Dienstag in Paderborn wieder aufbauen und uns am nächsten Samstag in Schalke rehabilitieren.« SC Verl: Lange - Großeschallau, Schmidt, Plucinski, Kaminski - Schonlau (78. Mainka), Schröder (81. Kunstmann) - Hecker (61. Rasp), Engelmann - Haeder, Al Ghaddioui. Im Aufgebot: Mellwig (Tw), Mikic, Bertram, Unzola. VfL Borussia Mönchengladbach II: Kompalla (Tw) - Berauer, Stang, Knipping, Lenz - Zimmermannn, Rütten, Sezer, Holzweiler (84. Mero) - Ritter (82. Mohr), Rodriguez (92. Rizzo). Im Aufgebot: Bolten (Tw), Topal, Mickels, Yeboah. Zuschauer: 704 Schiedsrichter: Florian Visse (Hörstel) Gelbe Karten: Lange, Schonlau, Plucinski - Knipping, Zimmermann, Sezer. 0:1 (34.) Tim Knipping, 1:1 (35.) Simon Engelmann, 1:2 (63.) Marlon Ritter.
Schwache Meppener lassen Havelse jubeln.
Der SV Meppen fing in den ersten 5 min sehr engagiert an und hatte gute Torchancen durch Standarts und Flanken von Sascha Wald und Rene Wessels. Doch durch ein Abwehrfehler von Schmik reichte aus um Havelse das 1:0 machen zu lassen. Damit war die Taktik von Heiko Flottmann dahin. Meppen versuchte wieder in das Spiel zu kommen doch es gab einfach zu viele Fehlpässe und Unkonzentrierte Pässe, die oftmals den wegt ins leere fanden. Havelse spielte mit den erzielten Tor von Vucinovic sehr konzentriert weiter. Keine 5 min später fand sich Havelse wieder im Strafraum des SV Meppen wo durch ein Torwartfehler von Gommert das Tor nichtmehr verhindert werden konnte nun stand es 2:0. Die Fans des SV Meppen konnten es nicht glauben, sie hatten eine deutliche Leistungssteigerung gefordert und bekamen mal wieder einen Dämpfer gegen konzentrierte Garbsener. Meppen versuchte dann mal vor der Halbzeit mit Druck noch vor der Halbzeit das 2:1 zu erzielen doch die ungenauigkeit im abspiel war einfach an der zu häufig, so dass Havelse kaum Mühe in der eigenen Hälfte hatte. Die 2.Hälfte lief sehr ähnlich als die erste. Meppen versuchte Havelse tat, sie spielten sich die verloren gegangenen bälle des SV Meppen geschickt zu und schalteten sofort um. in der 60 min war es dann wieder soweit der TSV bekam einen Eckball der schon fast geklärt schien doch Twyrdy bekam denn ball nicht aus dem Strafraum und durch den Ballverlust viel durch Hansmann dann auch das 3:0 der sack war zu. Außer einerguten möglichkeit am anfang der 80 min durch Gerdes Wurps gab es keine Nennenswerten Aktionen des Spiels wodurch Meppenfans die Hoffnung nicht aufgeben sollten ;)

weiter »